Wohngeld möglich da ansonsten verzinster Vollkredit vom KfW?

Das Forum ist derzeit geschlossen, eine Registrierung oder das Verfassen von Themen & Beiträgen sind nicht möglich.
  • Liebe Community,

    ich habe eigentlich gleich mehrere Fragen.
    Zuerst möchte ich meine Situation beschreiben, ich wage mal zu behaupten, dass solch unübersichtlichen Fälle doch eher selten sind:
    Meine "akademische" Laufbahn:
    WS14/15 und SS15-SS16 habe ich 2 verschiedene Studiengänge in Eigenfinanzierung angefangen und abgebrochen.
    Seit dem WS16/17 studiere ich nun Forstwissenschaften B.Sc.. Mit Beginn dieses Studiums habe ich erstmals BAföG beantragt und beziehe es seitdem.
    Jetzt komme ich ins 7. Fachsemester und werde wohl mit einem Semester über Regelstudienzeit (6 Semester) fertig werden.

    1. Frage
    Seit dem 4. Fachsemester bekomme ich kein normales BAföG mehr, sondern einen Vollkredit vom KfW. Die Begründung ist, dass mir die 3 Semester des zweiten Studiengangs von der "Regelbezugszeit" in Bezug auf die BAfög-Förderung für Forstwissenschaften abgezogen werden. Das wurde wohl ganz zu Anfang auch so angekündigt, aber weil ich wegen des ganzen Bürokratiegedöns überfordert war und schnell das Geld brauchte, habe ich dieser Regelung nicht widersprochen. Im Nachhinein finde ich, dass ich hier für nichts bestraft werde. Denn ich habe die zwei Studiengänge in Eigenfinanzierung angefangen und abgebrochen. Das heißt, ich habe keine Steuergelder verschwendet, wie jemand, der dabei BAföG bezogen hätte. Im Grunde ist diese Regelung ein Verstoß gegen die Menschenwürde. Klar, die Unantastbarkeit der Menschenwürde bezieht sich womöglich primär auf Dinge wie das Folterverbot. Doch finde ich, dass man hier nicht einfach so vom BAföG-Bezug ausgeschlossen werden sollte.
    -> Kann ich dagegen irgendwie rückwirkend klagen? Könnte ich mir den Vollkredit durch die Wohngeldstelle abbezahlen lassen?

    2. Frage
    Unter welchen Umständen kann man Wohngeld beantragen? Muss man dafür, auch als Student, ein gewisses Einkommen (welches nicht BAföG heißt) vorweisen?
    Ich werde ab September eine Stelle als studentische Hilfskraft (SHK) antreten und monatlich zwischen 200€ und 250€ verdienen. Mit Glück finde ich noch einen anderen Job, um auf 450€ zu kommen.
    Zusammen mit meiner Frau und meinem Sohn (2 Jahre alt) lebe ich in einer Mietwohnung. Meine Frau hat jetzt für drei Jahre ALG2 bezogen, da sie zum Deutschkurs musste. Jetzt macht sie ab September endlich eine Ausbildung und dafür werden wir außerdem Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beantragen, da man als Konditor-Azubi nicht so viel verdient. Da sie dann nicht mehr ALG2 bezieht sondern eben BAB, darf ich endlich auch anrechnungsfrei meine 450€ verdienen.
    -> Wie gut sind meine Chancen Wohngeld zu bekommen, um jetzt nicht mehr den verzinsten Vollkredit vom KfW zu erhalten?


    Danke für's Lesen bis hierhin,
    Ich bin auf eure Antworten gespannt.

    LG
    Felix

  • Hallo,

    ich wage mal zu behaupten, dass solch unübersichtlichen Fälle doch eher selten sind:

    das ist dann eine falsche Behauptung.

    Im Nachhinein finde ich, dass ich hier für nichts bestraft werde. Denn ich habe die zwei Studiengänge in Eigenfinanzierung angefangen und abgebrochen.

    Ja und? Du hast dem Grunde nach Anspruch auf BaföG gehabt, darauf aber verzichtet. Jetzt hast Du keinen grundsätzlichen Anspruch mehr auf BaföG und wirst für nichts bestraft. Man kann einen grundsätzlichen BaföG-Anspruch nicht einfach mal für später "ansparen".

    Im Grunde ist diese Regelung ein Verstoß gegen die Menschenwürde. Klar, die Unantastbarkeit der Menschenwürde bezieht sich womöglich primär auf Dinge wie das Folterverbot.

    Oh meine Güte. Geht`s noch dicker? Sorry - aber der reinste Blödsinn, den Du da los läßt...

    Doch finde ich, dass man hier nicht einfach so vom BAföG-Bezug ausgeschlossen werden sollte.

    Keiner hat von Dir verlangt, daß Du kein BaföG für Deine ersten Studiengänge beantragen sollst. Abgesehen davon - Du hast ja schließlich dennoch BaföG bezogen, warst also auch nicht ausgeschlossen.

    Kann ich dagegen irgendwie rückwirkend klagen?

    Ja - wenn man sich selbst verklagen will...

    Könnte ich mir den Vollkredit durch die Wohngeldstelle abbezahlen lassen?

    Ganz sicher. Weil WOHNgeld ja unbedingt etwas mit einem Bafög_Kredit zu tun hat. Oder kommst Du jetzt auch wieder mit "Argumenten" wie Menschenwürde...?

    Wie gut sind meine Chancen Wohngeld zu bekommen, um jetzt nicht mehr den verzinsten Vollkredit vom KfW zu erhalten?


    Gleich null - mangels ausreichendem Einkommen.


    Gruß!