befreiung und frage zur neuregelung

  • hallo alle,


    danke fürs lesen und eventuelle antworten. ich hab mein studium im oktober 2001 begonnen und im mai 2008 abgebrochen. habe 3200 euro bafögschulden. für mich ist das eine last im hinterkopf, weil ich schon zu lange wenig geld habe und wirklich froh wäre, wenn die darlehensschuld aufgehoben werden würde. bin bisher auf antrag von rückzahlungen (geringes einkommen) befreit worden. ich hab jetzt ff. gelesen:


    "Wer den Darlehensanteil seines BAföG trotz nachweisbaren Bemühens und Einhaltung aller Mitwirkungspflichten im Einziehungsverfahren binnen 20 Jahren nicht wenigstens in Höhe von 77 Raten tilgen kann, dem wird die komplette (Rest-)Schuld dann ebenfalls endgültig erlassen."

    ( https://www.bafög.de/de/verschuldungsaengste-verringern-632.php)


    aber auch:


    "Künftig gilt, dass 20 Jahre nach Beginn der Rückzahlungsverpflichtung die Restschulden erlassen werden können. Alle, die schon vor September 2019 BAföG beziehen, müssen das aber bis Februar 2020 beantragen."

    (https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/rueckzahlung-freistellung-ende.php)


    gehe ich recht in der annahme, dass ich diesen antrag stellen muss? habe weitergelesen und gesehen, es würde ein "härtefallantrag" sein, weil ich einmal bußgeld wegen einer anschriftsermittlung hatte. auf der online seite vom bäfogamt existieren für mich ersichtlich noch keine kooperations- oder härtefallantragsformulare. muss wohl noch abwarten bis september, oder überseh ich was? jedenfalls- ist es dann so, dass ich bei antragstellung im jahr 2021 keine schulden mehr haben würde?


    und, was mir noch einfiel: die rückzahlungsverpflichtung beginnt erst nach 5 jahren. müßte ich bei genehmigtem antrag nicht schon ab diesem jahr schuldenfrei werden?


    liebgruß an alle.