Frage zu BAB

  • Hallo ihr Lieben,

    leider ist unsere Situation total kompliziert daher weis ich nicht ob mir hier geholfen werden kann...


    Mein Freund beginnt ab 1.9 eine Ausbildung mit 35 Jahren. Seine 1. Ausbildung als 16 Jähriger hat er nicht bestanden.

    Er ist Vater einer 14 Jährigen Tochter und aktuell Unterhaltspflichtig von 369 euro. ( versuchen wir gerade auf 0 setzen zu lassen )

    Sein Verdienst wird um die 600 bis 800 euro Brutto im 1. Lehrjahr sein.

    Bisher war er MIETFREI da wohnhaft bei seinen Vater. JETZT sind wir vor einer Woche zusammen gezogen in meine Wohnung.


    Mein Verdienst ist Netto um die 2200 Euro. (Wird das nun mit einfließen oder nicht??)


    Soviel zur einfachen Sachlage.


    Nun wird's kompliziert.

    Meine Vermieterin ist meine Mutter.... daher ist meine Miete aktuell nur 350 Euro auf das Mieterkonto meiner Mutter.

    in Kürze nehme ich einen Kredit auf von 200 000 Euro um die Wohnung grundsanieren und renovieren zu lassen und zahle den Kredit dann wie eine Miete mit ca 600 Euro monatlich ab.

    Vermutlich werden mir aufgrund dessen keinerlei Zuschüsse zustehen.


    Da mein Partner und ich nicht verheiratet sind und das Eigenheim quasi mir gehört und er nicht mit Eigentümer werden soll, (vorerst)

    wäre es natürlich dennoch sinnvoll er beteiligt sich an der Miete und erhält einen Mietvertrag... nur leider keine Ahnung wie man das alles umsetzen kann...


    Liebe Grüße

    Nicole

  • Hallo,


    sollte er tatsächlich einen BAB-Anspruch haben,

    so wird nur das Einkommen des Ehepartners oder Lebenspartner, sowie der Eltern berücksichtigt.

    Da ihr nicht verheiratet seid, ist dein Einkommen egal.


    Ab 01.08. gibt es Neuregelungen bei BAB. Hierzu muss er lediglich nachweisen, dass er nicht im Haushalt der Eltern oder eines Elternteiles wohnt. I.d.R. kann dies durch eine Meldebescheinigung nachgewiesen werden. Die Miethöhe ist uninteressant.


    Problematisch sehe ich derzeit den Anspruch dem Grunde nach.


    Hierzu liegen zu wenige Informationen vor.


    Ggfs. ist hier der Vorrang der Förderung der beruflichen Weiterbildung zu beachten.


    dms