Schikane oder berechtigt wohngeldfortzahlung

  • Hallo zusammen,

    Ich bin neu hier und hoffe ihr könnt mir auf meine Frage helfen.

    Ich bekomme seit einem Jahr wohngeld. Hab jetzt einen Antrag zur Weiterbewilligung gestellt. An unseren Verhältnissen hat sich überhaupt nichts geändert.

    Nun sollte ich von sämtlichen Konten meine Auszüge vom letzten halben Jahr vorlegen. Das hab ich gemacht, kann ich noch verstehen.

    Heute kam das ich sämtliche Ausgaben nachweisen soll und belegen (Strom, letzte 3 Monate Rechnung von Festnetz und Handy, ich soll sagen wieviel km ich im Jahr fahre und wieviel Sprit ich im Monat brauche. Außerdem soll ich von unseren beiden Autos die Fahrzeugscheine in Kopie beifügen.

    Autoversicherungsnachweis und Finanzierungsvertrag vom Auto hab ich bereits eingereicht.


    Alle die ich Frage haben das nicht so machen müssen. Nur die kontoauszüge. Ist das wirklich in Ordnung was die da von mir verlangen?


    Schonmal danke an jeden der sich die Mühe macht mir zu antworten

  • Zitat

    Ist das wirklich in Ordnung was die da von mir verlangen?


    Ja, das ist die sogenannte Plausibilitätsprüfung.


    Die Wohngeldbehörde hat in allen Fällen von Amts wegen zu prüfen, ob die Einnahmen auch nach Abzug von Aufwendungen ausreichen, um den Lebensunterhalt der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder zu bestreiten. Wenn sich bei der Ermittlung des Jahreseinkommens unter dem Bedarf nach dem SGB XII liegende Einnahmen ergeben, sind die Angaben der wohngeldberechtigten Person besonders sorgfältig auf Glaubhaftigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen (vgl. Nr. 15.01 Abs. 1 WoGVwV).


    Sind deine Angaben nicht glaubhaft, wird dein Wohngeldantrag abgelehnt und du auf Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII verwiesen.

  • Zitat

    Und warum muss ich meine Kosten auflisten. Telefonrechnungen und Strom und Kredite spielen doch auch bei Harz4 keine Rolle oder?


    Siehe meine Antwort oben.

    Ist allerdings nur eine Vermutung, da ich deine Wohngeldakte nicht kenne und deinem Beitrag nicht viel entnehmen kann.

  • Zitat

    Kannst du mir sagen was unsere Autos damit zu tun haben?


    Leider nein. Wie gesagt, müsste man dafür mehr vom Sachverhalt kennen.


    Was schreibt denn die Wohngeldstelle, warum sie all diese Unterlagen/Angaben benötigt? Ggf. ruf morgen bei der Wohngeldstelle an. Es bringt dich nicht weiter, in einem Forum, wo niemand eure Einkommens- und Vermögensverhältnisse kennt, nachzufragen.


    Mit Schikane haben die Nachfragen sicher nichts zu tun.

    Die Wohngeldstelle prüft die Angaben aus eurem Antrag besonders gründlich, weil sie den Eindruck hat, dass diese nicht plausibel sind. Beantwortest du die Nachfrage nicht vollständig, wird es vermutlich auf einen Ablehnungsbescheid hinauslaufen.

    Zitat

    Heute kam das ich sämtliche Ausgaben nachweisen soll und belegen (Strom, letzte 3 Monate Rechnung von Festnetz und Handy, ich soll sagen wieviel km ich im Jahr fahre und wieviel Sprit ich im Monat brauche.

    Autoversicherungsnachweis und Finanzierungsvertrag vom Auto hab ich bereits eingereicht.


    Sämtliche Ausgaben werden von euren Konten abgebucht? Ihr erhaltet keine Unterstützung (Geld und/oder Sachleistungen) von Dritten?

  • entschuldige Hoppel, ich wollte ganz sicher keinen Druck machen und bin sehr dankbar für die Hilfe hier. Online findet man zu dieser Plausibilitätsprüfung leider nicht viel und ich bin sehr verunsichert und besorgt.


    Ja Theo, wir bezahlen alles von unserem Konto ohne Unterstützung jeglicher Art von dritten.


    Das mit den 80% des SGB hab ich verstanden, nur was Handyrechnungen und Strom damit zu tun haben verstehe ich nicht weil das bei harz4 ja auch niemanden interessieren würde. Und das mit den Fahrzeugscheinen macht mir Sorgen


    Danke euch für eure Mühe die ich tatsächlich zu schätzen weiß

  • Hallo,

    nur was Handyrechnungen und Strom damit zu tun haben verstehe ich nicht weil das bei harz4 ja auch niemanden interessieren würde.

    Du beantragst aber nicht ALG II, sondern Wohngeld. Und übermäßige Strom- oder/und Handykosten schmälern nun mal das für den Lebensunterhalt zur Verfügung stehende Einkommen. Wenn die Wohngeldstelle also diese Nachweise haben will, spricht das dafür, daß Du entweder knallhart an der Grenze zum Mindesteinkommen hangelst oder aber sich aus den bisher eingereichten Unterlagen Fragen ergeben - zum Beispiel, ob Du die Rechnungen bezahlst oder jemand anderes wie beispielsweise Deine Eltern (was dann Unterhalt und also Einkommen wäre.)


    Über den Fahrzeugschein wird geprüft werden, ob das Auto auf Dich als Halter an gemeldet ist und somit der Finanzvertrag in Ordnung ist.


    Insgesamt ist das ganze ein stinknormaler Vorgang, der sehr oft vorgenommen werden muß.


    Gruß!