Wohngeld Gutachten Kosten

  • Hallo,


    Ich habe letztes Jahr Wohngeld beantragt. Hatte in der Zeit noch einen 450€ Job und bekam etwas Unterhalt. Ich lebe in Berlin, wo die Miete recht teuer ist, und dachte nun, Anspruch auf Wohngeld zu haben.

    Ausgerechnet habe ich das ganze selber nicht, dachte, das muss ich nicht.


    Ich hab also einen Antrag gestellt, der wurde abgelehnt und alle haben gesagt, ich soll in Widerspruch gehen. Zumal mir die Auflistung meines Einkommens auf dem Bescheid komisch vorkam (es wurde meine 450€ mit Kindergeld und Unterhält zusammengerechnet, weiß ich jetzt).


    Mittlerweile bin ich arbeitsunfähig geworden, habe ein kaputtes Knie. Bei dem ist auch immer noch nicht, obwohl der Unfall vor 10 Jahren stattfand, geklärt, ob es als Arbeitsunfall(in der Schule) angesehen wird.

    Nun habe ich Hartz4 beantragt, was abgelehnt wurde, weil ich Krankengeld bekommen soll.

    Momentan kommt bei mir nichts rein außer Kindergeld und ein mickriger Unterhalt.

    Wann ich wieder arbeiten ist nicht klar, vielleicht so in 2 Monaten.


    Ich ging wieder in Widerspruch, denn irgendwoher muss ich ja die Miete nehmen.

    Es wurde wieder abgelehnt. Dazu schrieb man, ich solle nun die Zwei Gutachten bezahlen, die man nach den Widersprüchen angefertigt hat. Wieviel das sein wird hat man nicht verraten, aber Geld zur Verfügung habe ich nicht.

    Nun wollte ich das irgendwo klären, eine Telefonnummer bekommen, einen Termin.

    Doch es scheint, als sei das in Berlin nicht möglich. Der einzige Weg sei über die Post.


    Kann mir irgendjemand einen Rat geben, was ich machen soll? So ein kostenloses Beratungsgespräch bei einem Anwalt für Sozialrecht? Wieder in Widerspruch gegen?


    Hoffe, jemand kann mir etwas helfen. Beste Grüße,

    Trabbi

  • Hallo,


    Deine Frage hat recht wenig mit Wohngeld zu tun.


    Ansonsten ist kaum ersichtlich, um was es eigentlich geht.

    Es wurde wieder abgelehnt. Dazu schrieb man, ich solle nun die Zwei Gutachten bezahlen, die man nach den Widersprüchen angefertigt hat.

    Wer hat was abgelehnt? Wer fordert von Dir welche Kosten für Gutachten?

    Nun wollte ich das irgendwo klären, eine Telefonnummer bekommen, einen Termin.

    Doch es scheint, als sei das in Berlin nicht möglich. Der einzige Weg sei über die Post.

    Bei wem?


    So ein kostenloses Beratungsgespräch bei einem Anwalt für Sozialrecht?

    Die gibt es nicht. Auch ein Fachanwalt für Sozialrecht will Geld für seine Leistung haben.


    Gruß!

  • Wie Hoppel verstehe ich nicht, worum es hier eigentlich geht.


    Wer hat die Gutachten in Auftrag gegeben und warum?

    Was haben diese Gutachten mit dem abgelehnten ALG II Antrag zu tun?

    Was machst du überhaupt "hauptberuflich"? Student, Schüler, gar nichts?


    Zitat

    Hatte in der Zeit noch einen 450€ Job

    Nun habe ich Hartz4 beantragt, was abgelehnt wurde, weil ich Krankengeld bekommen soll.


    Wenn du nur eine geringfügige Beschäftigung hast, besteht kein Anspruch auf Krankengeld. Du hast nur Anspruch auf 6 Wochen Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber.

  • Entschuldigung, dass das nicht so klar verständlich wurde.

    Also ich bin momentan arbeitslos und beginne im Wintersemester ein Studium. Hatte ein fsj gemacht und danach als Pflegerin gejobbt, bis ich nicht mehr arbeiten konnte.

    Also abgelehnt wurde mein wohngeldantrag, vom wohngeldamt. Daraufhin ging ich in Widerspruch, was dazu führte, dass mein Antrag wieder überprüft wurde. Dazu ließ das wohngeldamt Gutachten anfertigen, darüber ob ich berechtigt wäre.

    Und nun sagt das Wohngeldamt, ich solle diese Gutachten bezahlen

  • Hallo,


    ich kenne praktisch keinen Fall, bei dem wohngeldrechtlich ein Gutachter notwendig ist. Von daher weiß ich immer noch nicht, um was es hier gehen könnte. Kannst Du den entsprechenden Ablehnungsbescheid und das Forderungsschreiben mal anonymisiert hochladen?


    Gruß!

  • Die gibt es nicht. Auch ein Fachanwalt für Sozialrecht will Geld für seine Leistung haben.

    Diesbezüglich hatte ich etwas anderes gelesen. Weil Sozialrechtlich Fragen häufig Menschen betreffen, die sich nicht gleich unbedingt einen Anwalt leisten können, kann man einen Antrag auf Kostenübernahme für Beratung beim Amtsgericht stellen, der wohl meist bewilligt wird.

  • Hallo,

    Diesbezüglich hatte ich etwas anderes gelesen. Weil Sozialrechtlich Fragen häufig Menschen betreffen, die sich nicht gleich unbedingt einen Anwalt leisten können, kann man einen Antrag auf Kostenübernahme für Beratung beim Amtsgericht stellen, der wohl meist bewilligt wird.

    dennoch will ein Anwalt auch bezahlt werden. Abgesehen davon - Wohngeld hat nichts mit Sozialrecht zu tun, sondern eher mit Verwaltungsrecht. Auch hier gilt, daß man einen Beratungsschein beantragen kann und der Anwalt dann durch den Staat bezahlt wird. Und nein: diesere Antrag wird nicht "meist" bewilligt.

    eine Ahnung, warum das so aussieht, aber die Links funktionieren.

    Es ist nicht mal ansatzweise von irgendwelchen "Gutachten" die Rede, Es ist auch keine Forderung ersichtlich.


    Gruß!