Mindesteinkommen Eltern mit dreijährigem Kind

  • Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und habe eine Frage bezüglich des Mindesteinkommens, die ich mir trotz langer Suche im Netz nicht selber erklären kann. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. :-)


    Also, unsere Warmmiete beträgt etwa 630 Euro, verstehe ich es richtig, dass das Mindesteinkommen zum Erhalt von Wohngeld demnach bei uns (2 Erwachsene und ein dreijähriges Kind)

    2 x 382 Euro + 245 Euro Regelsatz für das Kind, also 1009 Euro + 610 Euro Warmmiete, also insgesamt 1619 Euro (ggf. -20%) beträgt? Oder sind vom Regelsatz für das Kind die 194 Euro Kindergeld abzuziehen, also nur 1425 Euro insgesamt???


    Ich wäre für Hilfe wirklich sehr dankbar, unsere Einkünfte sind nicht sehr hoch, kommen aber etwa in diesen Bereich. Ein Teil der Einnahmen besteht übrigens aus Trinkgeldern, die nicht exakt angegeben werden können, deshalb wäre es wichtig zu wissen, auf welchen Betrag wir mindestens kommen sollten.


    Allen ein schönes Wochenende


    Lisa

  • Danke schon einmal, aber ich fürchte, ich habe meine eigentliche Frage nicht deutlich gemacht:

    Muss beim Errechnen des Mindesteinkommens eines Elternpaares mit einem Kind auch der Regelsatz von 245 Euro für das Kind dazuaddiert werden, oder nur 51 Euro, da man für das Kind ja 194 Euro Kindergeld erhält?

  • Vielen Dank,

    aber rechne ich 764 Euro (Regelsatz 2 Erwachsene) + 245 (Regelsatz Kind) + 610 Euro Miete = 1619 Euro Mindesteinkommen


    oder


    764 Euro + 51 Euro (Regelsatz für das Kind, da es ja auch noch Kindergld bekommt, das nicht angerechnet wird) + 610 Euro Miete = 1425 Euro Mindesteinkommen?

  • Ich möchte einfach gerne wissen, ob wir für ein Anrecht auf Wohngeld bei der Angabe unseres Gesamteinkommens auf 1619 Euro oder auf 1425 Euro kommen müssen, damit er nicht von vorneherein abgelehnt wird.

  • Schade, dass meine Frage niemand aufgenommen hat, der zumindest eine gewisse Grundsozialisation mit auf den Weg bekommen hat.

    Ich schließe aus Deiner letzten Antwort, dass bei Angabe von 1619 Euro kein Sachbearbeiter darauf hinweisen kann, dass wir ja auch noch Kindergeld erhalten und somit de facto über noch einmal 194 Euro mehr, also über 1813 Euro verfügen - und dementsprechend kein Anrecht auf Wohngeld haben.

    Das schien mir auch eine plausible Möglichkeit, neben der, dass bei Angabe von 1425 Euro ein Sacharbeiter noch das Kindergeld dazuaddiert, auf 1619 Euro kommt - und Wohngeld bewilligt.

    Super, dass Du schreibst, ich "will es nicht verstehen". Mir scheint allerdings auch, dass Dich bis zuletzt die Summe von zwei möglichen Rechnungen überfordert hat, zumindest war es Dir nicht möglich es ordentlich zu erklären/begründen. Deine erste Antwort hatte zudem überhaupt keinen klaren Bezug zu meiner Frage.

    Viel Spaß beim weiteren Beiträge sammeln, bei solch unklaren Antworten kommen natürlich schnell viele zusammen...

  • Hallo,


    Du willst es scheinbar auch weiterhin nicht verstehen und schreibst stattdessen lieber irgendwelchen Unsinn. Kannst Du gerne machen, beeindruckt aber niemanden.


    Deine erste Antwort hatte zudem überhaupt keinen klaren Bezug zu meiner Frage.

    Aja. Du machst bei Deiner "Berechnung" einen ganz entscheidenden Fehler, wirst darauf aufmerksam gemacht - und beschwerst Dich darüber dann. Sehr sinnvoll.


    dass wir ja auch noch Kindergeld erhalten und somit de facto über noch einmal 194 Euro mehr, also über 1813 Euro verfügen - und dementsprechend kein Anrecht auf Wohngeld haben.

    und

    da es ja auch noch Kindergld bekommt, das nicht angerechnet wird

    Finde den (eigenen) Widerspruch...


    Gruß!