Wechsel von Gymnasium auf integrative Gesamtschule in anderem Ort

  • Hallo,


    meine Tochter möchte nach der 10. Klasse vom Gymnasium auf eine integrative Gesamtschule wechseln, weil dort zum einen statt 12, 13 Schuljahre angeboten werden und die Schule auch Menschen mit Behinderung integriert (sie möchte später in diesem Berufsfeld tätig sein). Beide Schulen sind örtlich voneinander ausreichend weit entfernt, um grundsätzlich förderwürdig zu sein. Kann das BAföG-Amt die Förderung verweigern, weil beide Schulen das Abitur zum Ziel haben?

  • Zitat

    Beide Schulen sind örtlich voneinander ausreichend weit entfernt, um grundsätzlich förderwürdig zu sein.


    Für den BAföG-Anspruch kommt es nicht auf die Entfernung der Schulen zueinander an, sondern ob von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte nicht erreichbar ist (§ 2 Abs. 1a Satz 1 Nr. 1 BAföG).