Verwirrung wegen unterschiedlichen Einkommenswerten der Eltern & Leibrentenzahlung

  • Die Frage nach dem persönlichen Anspruch auf Bafög gestaltet sich etwas komplizierter als erwartet,

    meine Eltern zahlen eine Leibrente an meine Oma die monatlich vom Einkommen abgeht,

    sie haben keinerlei Zugriff auf diesen Anteil des Einkommens und trotzdem ist dieser Betragsunterschied entscheidend für die Anspruchsfrage,

    was genau zählt denn nun als Einkommen?


    Persönlich finde ich 4 Werte die für das Einkommen stehen könnten, ich werde sie aufführen mit ihrer wörtlichen Erläuterung im gemeinsamen Steuerbescheid.

    In wiefern spielt die geleistete Versorgungsleistung innerhalb des Einkommens eine Rolle bei der Angabe des Einkommens und wie sieht es aus mit den Einkünften aus Vermietung / Verpachtung?:/


    1) Der "Minimalwert"= (trägt auf Steuererklärung die Bezeichnung) "Einkommen / zu versteuerndes Einkommen" (steht daher im direkten Bezug mit Einkommenssteuer-Wert)


    2) Der "Mittelwert", zu hoch für Bafög = "Summe der Einkünfte / Gesamtbetrag der Einkünfte" SUBTRAHIERT MIT ("Einkünfte aus Vermietung / Verpachtung" SUBTRAHIERT MIT "Versorgungsleistung = Leibrente")


    (3) ?, genug für Bafög = Minimalwert - ("Einkünfte aus Vermietung/Verpachtung" - "Versorgunsleistung"))


    3) "Höchstwert", zu hoch für Bafög = "Summe der Einkünfte / Gesamtbetrag der Einkünfte"

  • wie sieht es aus mit den Einkünften aus Vermietung / Verpachtung?:/


    Als Einkommen gilt ... die Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1 und 2 des Einkommensteuergesetzes (21 Abs. 1 BAföG).


    Wie hoch die Einkünfte deiner Eltern waren, kannst du dem Steuerbescheid entnehmen.


    "Minimalwert", "Mittelwert", "?" und "Höchstwert"


    Ich verstehe nicht, was das mit deinem BAföG zu tun haben soll.


    eine Leibrente an meine Oma


    Auf welcher Grundlage sind deiner Eltern verpflichtet deiner Oma eine Rente zu zahlen? Handelt es sich hier um einen Hausverkauf gegen Leibrente?

  • Hallo,


    dein sogenannter

    3) "Höchstwert", zu hoch für Bafög = "Summe der Einkünfte / Gesamtbetrag der Einkünfte"

    könnte schon als Orientierung dienen.

    Sollte jedoch die Einkünfte aus Vermietung / Verpachtung negativ sein, dann musst du die noch rausrechnen,

    da


    Als Einkommen gilt ... die Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1 und 2 des Einkommensteuergesetzes (21 Abs. 1 BAföG).

    eben nur die positiven Einkünfte zählen.


    Hinsichtlich Zahlung an Oma hat ja Theo bereits nachgefragt.

    Ggfs. teilst Du noch mit, ob Oma und Eltern im selben Haus/ Wohnung leben.


    dms