Berufsausbildungsbeihilfe - Bußgeld wegen Ordnungswidrigkeit - Einspruch?

  • Hallo,

    kurz zum Sachverhalt:

    habe während meiner Ausbildung BAB bezogen. Ich bin erkrankt und habe weiterhin BAB bekommen. Für mich war das auch nicht fraglich schließlich war ich ja trotz Krankheit immer noch in Ausbildung.

    Die Überraschung kam später: BAB bekommt man im Krankheitsfall nur für 3 Monate danach nicht mehr.

    Natürlich kam die Rückforderung, soweit ja auch alles gut und richtig. kein problem. (insgesamt 1764€ )

    Da ich während der zeit auch geld vom JC bekommen habe da ich trotz BAB und Azubi Gehalt zu wenig hatte ist das auch nicht weiter tragisch.

    Das JC hat die Monate neu berechnet und mir das Geld ausgezahlt was ich dann an die Bundesagentur für Arbeit überwiesen habe.

    Leider möchten sie nun auch dass ich für meine kriminellen Machenschaften ein Bußgeld in Höhe von 333,50€ zahlen soll....

    Ich habe schriftlich erklärt dass ich hier nicht vorsätzlich gehandelt habe und das geld umgehend zurückgezahlt habe.

    Das Geld stand mir ja eh zu, auch wenn es vom falschen Amt kam. ich hab ja das geld im Nachhinein nur von einer Behörde zur anderen getragen.

    Zudem bin ich immer noch krank, arbeitslos und mittellos.

    Ich finde es echt unglaublich dass ich unter diesen Umständen und in meiner finanziellen und gesundheitlichen Lage 333€ Bußgeld zahlen soll...



    Die Frage ist nun: hat jemand mit sowas Erfahrung? sollte ich Einspruch einlegen? oder hab ich null Chancen dass das Bußgeld wenigstens gemindert wird?

    und bitte keine "selber schuld, hättest halt besser lesen müssen" Kommentare ich weiß dass es mein Versäumnis war, ich bin auch nu ein Mensch und mir unterlaufen eben manchmal Fehler.

    es geht einzig und allein darum dass die Geldstrafe in meinen Augen unter diesen Umständen maßlos überzogen erscheint.

  • Hallo,


    selbst Schuld - Du hättest in Deinen Unterlagen nachlesen können, wann ein BAB-Anspruch wegfällt.

    Das JC hat die Monate neu berechnet und mir das Geld ausgezahlt was ich dann an die Bundesagentur für Arbeit überwiesen habe.

    Da hast Du ziemlich Glück gehabt. Normalerweise wird das vom JC nicht übernommen - erst recht nicht, wenn kein grundsätzlicher Anspruch auf BAB besteht.

    sollte ich Einspruch einlegen?

    Wogegen? Du hast BAB bezogen, obwohl kein Anspruch darauf bestand. Welchen Sinn sollte ein "Einspruch" gegen dieses Fehlverhalten von Dir machen?


    Gruß!


    PS: Hier läßt sich niemand vorschreiben, wie seine Kommentare auszusehen haben. Zumal genau das, was Du nicht lesen willst, zur Beantwortung Deiner Frage zwingend dazu gehört.