Wohngeld-Bedarf

Das Forum ist derzeit geschlossen, eine Registrierung oder das Verfassen von Themen & Beiträgen sind nicht möglich.
  • Hallo Leute,

    folgende Frage:


    Ich bin 21 Jahre und beginne eine zweite Ausbildung.


    Ich habe ein monatlichen netto Verdienst von 460 Euro und eine Miethöhe von 360€(warm).


    Wäre es sinnvoll einen Antrag zu stellen?

  • Zitat

    Wäre es sinnvoll einen Antrag zu stellen?


    Ein Antrag auf Kindergeld ist sinnvoll.

    Für Wohngeld dürfte dein Einkommen (inkl. Kindergeld) zu gering sein. Hast du Ersparnisse, um deinen Lebensunterhalt zu sicher?

  • Hallo,

    Da ich die erste Ausbildung bereits Abgeschlossen habe, wird es mit Kindergeld nichts.

    das ist falsch. Deine Eltern könnten auch während einer Zweitausbildung Anspruch auf Kindergeld haben.

    wenn ich vorweisen kann, das ich die komplette Miete bezahlen könnte? Und immer ,,noch" 100 Euro hätte???

    Mit 100 € kannst Du nicht Deinen Lebensunterhalt finanzieren. Und Wohngeld ist keine Hilfe zum Lebensunterhalt. Somit bleibt es bei der Aussage von Theo : ein Wohngeldanspruch dürfte mangels ausreichendem Einkommen nicht vorhanden sein.


    Gruß!

  • Aber gibt es bei Azubis keine anderen Regelung??


    Es gibt sicherlich wenige, die nach Abzug der Miete, dennoch so viel haben.



    Was ich nicht verstehe, würden die mir zum Beispiel 200 Euro Mietzuschuss geben, hätte ich doch auch mehr zur Verfügung(Was ich sonst für die Miete aufbringen müsste)

  • Der Wohngeldsachbearbeiter kann bei begründeten Fällen auch mit nur 80% der 424 € rechnen, aber auch die hast du (momentan) leider nicht. Von daher hast du das erforderliche Mindesteinkommen für Wohngeld nicht.


    Wie Hoppel geschrieben hat, hast du auch bei einer 2. Ausbildung noch Anspruch auf Kindergeld. Du bzw. deine Eltern sollten bei der Familienkasse auf jeden Fall möglich einen Antrag stellen.


    Und informiere dich mal beim Jobcenter nach einer Aufstockung. Auszubildende erhalten dort mittlerweile auch Leistungen. Aus der Praxis kann ich jedoch sagen, dass Leute in deinem Alter oft mit der Begründung abgeschmettert werden, dass unter 25jährige wieder zu ihren Eltern ziehen sollen. (Mehrmals tatsächlich so passiert.) Ob das bei dir auch so wäre, kann ich nicht sagen, aber ich würde es an deiner Stelle auf jeden Fall probieren.


    Gruß, Simone

  • Wohngeld ist ein Mietzuschuss, keine Hilfe zum Lebensunterhalt. Wer das Mindesteinkommen nicht erreicht, wird auf ALG II oder Grundsicherung verwiesen. Ob du als Azubi Anspruch auf ALG II hast, weiß ich leider nicht.


    Hast du in der Verwandschaft (Eltern, Großeltern, Geschwister, Tanten, Onkel etc.) gefragt, ob sie dich für die Zeit der Ausbildung monatlich unterstützen könnten? Berücksichtigt man das Kindergeld, fehlt dir nicht mehr so viel zum Mindesteinkommen. Vielleicht ist einer (oder mehrere) bereit, dir jeden Monat einen kleineren Betrag zu überweisen.


    Andere Möglichkeit: Kleiner Nebenjob.

  • Hallo,

    Und informiere dich mal beim Jobcenter nach einer Aufstockung. Auszubildende erhalten dort mittlerweile auch Leistungen.

    keine Chancen.


    Wobei das ganze eigentlich sowieso nur Luxus-Probleme sind. Es besteht offensichtlich eine Berufsausbildung, die Notwendigkeit einer Zweitausbildung wurde bislang nicht mal annähernd begründet.


    Von daher sind Äußerungen wie

    Aber gibt es bei Azubis keine anderen Regelung??

    eigentlich auch Blödsinn - zumindest wenn es sich um eine Zweitausbildung handelt.


    Womit das Thema nun eigentlich auch erschöpfend beantwortet sein dürfte.


    Gruß!