Schüler Bafög trotz leben im Familien Haus und eigenes Kind unter 18

  • Hallo liebe Community,

    Derzeit besuche ich die 12 Klasse eines Gymnasiums und erziele mein Abitur im Jahr 2019. Ich bin jung Mutter geworden und wohne noch mit meinem Sohn im Elternhaus.Mein Elterngeldbeitrag läuft im kommenden Dezember aus und da ich schon so kaum Zeit habe ,habe ich kein weiteres Einkommen.Nun ist meine Frage ob ich ein Schüler Bafög erhalten kann hinsichtlich meiner Situation.


    Ich bedanke mich schon mal im Voraus :)

  • solltest du keinen Unterhalt vom Kindsvater erhalten steht dir Hartz 4 zu, du bildest mit deinem Kind eine eigene Bedarfsgemeinschaft.


    Vorrangig wäre Unterhaltsvorschuss zu beantragen.

    Zudem bildet ybonnemarie mit ihren Eltern zwar keine Bedarfsgemeinschaft im Sinne des SGB II. Ihre Eltern sind aber nach dem BGB unterhaltspflichtig, da sie noch die Schule besucht.

  • solltest du keinen Unterhalt vom Kindsvater erhalten steht dir Hartz 4 zu, du bildest mit deinem Kind eine eigene Bedarfsgemeinschaft.


    Vorrangig wäre Unterhaltsvorschuss zu beantragen.

    Zudem bildet ybonnemarie mit ihren Eltern zwar keine Bedarfsgemeinschaft im Sinne des SGB II. Ihre Eltern sind aber nach dem BGB unterhaltspflichtig, da sie noch die Schule besucht.

    @ Theo,


    na dann zieh dir mal den § 9 Abs.3 SGB II rein, ein Versuch ist es wert.


    Und nach dem BGB wäre der Kindsvater zum Unterhalt für Marie zuständig. §1615I BGB

  • Hallo,

    na dann zieh dir mal den § 9 Abs.3 SGB II rein, ein Versuch ist es wert.

    wenn man keine Ahnung von der Materie hat, sollte man nicht solche Antworten schreiben.


    Die Antwort von theo ist vollkommen richtig: kann der Kindesvater den Unterhalt nicht zahlen, muß die Mutter den Unterhaltsvorschuß beantragen, der vorrangig gegenüber dem ALG II ist. Es kann dann durchaus zu einem darüber hinausgehenden ALG-II-Anspruch kommen - was anderes wurde aber auch nicht gesagt.


    Dennoch bleibt es dabei, daß die Eltern der Mutter gegenüber dem eigenen Kind (also nicht dem Enkel) unterhaltspflichtig sind. Auch das ist vorrangig gegenüber dem ALG II. Da hilft denn Dein hilfloser Versuch, irgendeinen § aus dem SGB II als Beweis heranzuführen, herzlich wenig.


    Du solltest also erstmal lernen, Zusammenhänge zu verstehen, bevor Du etwas postest - ein Versuch ist es wert.


    Gruß!

  • @ Hoppel,


    es ging mir nicht um den Unterhalt für den Enkel, da stimmt das mit dem UHV.


    Bei dem Rest liegst du falsch, aber du weist es sicher besser.


    Der Punkt (3) im §9 SGB II wurde extra zum Schutz von Kindern mit eigenem Kind installiert.

    Es soll damit sichergestellt werden das sie sich frei für eine Zukunft mit Kind entscheiden können ohne sich finanzielle Sorgen zu machen.


    Aber auch das weist du wahrscheinlich wieder besser.

  • Hallo,


    laß es einfach sein. Der von Dir zitierte § hat nichts mit der Unterhaltspflicht der Eltern gegenüber der Tochter zu tun, die noch zur Schule geht. Wenn Du das nicht verstehen kannst, solltest Du keine unsinnigen Aussagen treffen.


    Gruß!

  • Hallo,


    und auch weiterhin verstehst Du nicht die Abgrenzung zwischen ALG II und der Unterhaltspflicht der Eltern während einer schulischen Erstausbildung. Du zitierst irgendwelche (dann auch noch sehr veraltete) Richtlinien, die aber keinerlei Aussagen über die Unterhaltspflicht der Eltern treffen.


    Im übrigen: armselig sind die Leute, die mit aller Macht ihre Meinung durchsetzen wollen, dabei aber nicht mal ansatzweise verstehen wollen, daß diese ihre Meinung nicht vom Gesetz gedeckt ist.


    Und nun ist auch genug.


    Gruß!