Schüler Bafög nach Ausbildung für Realschulabschluss und Heilerzieher Ausbildung

  • Hallo,

    ich brauche wirklich dringend eure Hilfe. Ich habe 2012 meine Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe abgeschlossen und während der Ausbildung BAB erhalten. Nach 6 Jahren musste ich einfach feststellen das dieser Beruf nicht der richtige für mich ist und ich mehr aus meinem leben machen möchte. Nun besuche ich seit 2017 die Berufsfachschule um meinen Realschulabschluss zu absolvieren und danach also Sommer 2019 startet meine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin. Zur Zeit gehe ich noch nach der Schule arbeiten, dies kann ich ich aber nicht mehr da ich mich auf Prüfungen vorbereiten muss und das Geld so wirklich knapp ist. Bin ich berechtigt für das Schüler Bafög? Kann ich das Bafög für das restliche Schuljahr und für die Ausbildungsjahre beantragen? Ich bin wirklich drauf angewiesen. Würde aber meinen 450€ Job noch behalten. Ich bin um jede Hilfe und Antwort dankbar

    Liebe Grüße

  • ich habe eine abgeschlossene 2 jährige Ausbildung. Die jetzige Berufsfachschule setzt eine Ausbildung nicht voraus da ich erst einmal nur meinen Realschulabschluss absolviere. Die Berufsfachschule die ich 2019 besuchen werde um die Ausbildung als Heilerzieher zu beginnen setzt eine abgeschlossene Ausbildung und den Realschulabschluss voraus. Die Ausbildung zur Heilerzieherin ist rein Schulisch und wird nicht vergütet.

  • Diese Antwort bezieht sich nur auf deine jetzige Ausbildung. Bei zwei ähnlichen, aber grundsätzlich unabhängigen Fragen in einem Beitrag gerät schnell etwas durcheinander. Daher Antwort ich nur auf eine Frage.


    Die jetzige Berufsfachschule setzt eine Ausbildung nicht voraus

    nur meinen Realschulabschluss absolviere.


    Dann ist es vermutlich eine Schulart nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 BAföG. Es besteht nur Anspruch auf BAföG, wenn die Voraussetzung nach § 2 Abs. 1a Nr. 1 BAföG erfüllt ist: ... von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte nicht erreichbar ist, ...

    Das du Nummer 2 und 3 erfüllst, schließe ich mal aus, jedenfalls erwähnst du nichts in diese Richtung.


    Auszüge aus den BAföG VwV zu § 2 Abs. 1a:

    Die Voraussetzungen sind nur erfüllt für Auszubildende, die von der Wohnung ihrer Eltern ..., infolge räumlicher Entfernung eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte in einer angemessenen Zeit nicht erreichen können. ...

    Andere Gründe als die räumliche Entfernung, etwa Erwerbstätigkeit eines alleinstehenden Elternteils, unzureichende Wohnverhältnisse, Gefährdung durch Umwelteinflüsse oder besondere soziale oder medizinische Betreuungsbedürftigkeit erfüllen die Voraussetzungen nicht.

    Für die Frage, ob eine Ausbildungsstätte von der Wohnung der Eltern aus in angemessener Zeit erreicht werden kann, ist die durchschnittliche tägliche Wegzeit maßgebend, nicht die Wegstrecke. Eine Ausbildungsstätte ist nicht in einer angemessenen Zeit erreichbar, wenn bei Benutzung der günstigsten Verkehrsverbindungen mindestens an drei Wochentagen für Hin- und Rückweg eine Wegzeit von mehr als zwei Stunden benötigt wird.

    ...

    Eine entsprechende Ausbildungsstätte ist vorhanden, wenn sie nach Lehrstoff und Bildungsgang zu dem angestrebten Ausbildungsziel führt.