Rückzahlung vom freien Zuschuss / Keine Reaktion vom BafögAmt

  • Hallo, ich habe folgendes Anliegen.


    Ich bin gelernte Kinderpflegerin und wollte letztes Jahr mich zum Erzieher weiterbilden. Dafür habe ich Meisterbafög beantragt, welches nach 3 Monaten auch akzeptiert wurde.

    Zur gleichen Zeit gab es jedoch einen größeren Zwischenfall in meiner Familie, weswegen ich mich zur selben Zeit (nach den 3 Monaten) dazu entschied die Weiterbildung abzubreche. Den Darlehnsvertrag habe ich nie abgeschickt, jedoch habe ich für die 3 Monate den freien Zuschuss vom Bafögamt erhalten.


    Anfang Januar, direkt nach den Feiertagen, habe ich dies dem Bafögamt direkt mitgeteilt: per Formular, als Brief und mit den Unterlagen der Fachakademie über meinen Austritt. Irgendwie hat es sich dann aber doch mit dem Computer überschnitten und ich habe für Januar nochmals den freien Zuschuss erhalten. Daraufhin habe ich mich direkt beim Amt gemeldet und ihnen dies mitgeleit. Mir wurde dann gesagt ich erhalte in den nächsten Wochen Post, mit der Rückzahlungsaufforderung für den fälschlich überwiesenen Betrag vom Januar 2018.


    Als ich bis Juni immer noch nichts gehört hatte, rief ich nochmals an. Da wurde mir mitgeteilt, dass meine Akte derzeit im Haus herumwandert und mir keine Auskunft gegeben werden kann. Es könnte aber noch bis Ende des Schuljahres dauern, bis ich von ihnen höre, da derzeit zu viel bearbeitet wird. Auch eine weitere E-mail einige Zeit später blieb ohne irgendeine Reaktion von seitens des Amtes.


    Bis zum heutigen Tag habe ich nichts mehr vom Bafögamt gehört. Die 300 Euro die mir damals fälschlicherweise Überwiesen wurden ruhen noch immer auf meinem Konto. Auch gehe ich davon aus, dass ich für Krankheitstage während der berechtigten 3 Monate noch eine Rückzahlung zu erwarten habe.


    Die Frage nach dem wann liegt schwer, da ich leider nur in Teilzeit arbeite und eine größere Aufforderung irgendwann sehr schwierig für mich sein wird.


    Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Leider blieben meine Aufnahmeversuche ja ergebnislos und nachdem ich zu den Zeiten, wo das Amt offen hat arbeite, ist es mir leider auch nicht möglich, mich telefonisch mit ihnen erneut in Verbindung zu setzen. Muss ich auch mit irgendwelche Zinsen rechnen? Es handelt sich hier nur um den Freibetrag des Meisterbafögs, da ich das Darlehn aufgrund des frühen Abbruches niemals beantragt haben.


    Über Ratschläge würde ich mich sehr freuen.