BAföG und Nebenjob

  • Sehr geehrte Damen und Herren,


    Wichtige Informationen über mich:
    23 Jahre
    Keine Kinder
    Ledig

    Wohne bei meinen Eltern auch während des Studiums

    Ich stehe vor einer wichtigen Entscheidung und weiß nicht was ich machen soll. Zum Wintersemester 18/19 fängt mein Studium an (01.10.18).

    Am 01.02.2018 habe ich meine Ausbildung als Bauzeichner abgeschlossen. Seid dem 01.02.2018 arbeite ich nun als Bauzeichner weiterhin in dem gleichen Büro.

    Mein Chef gibt mir die Möglichkeit, weiterhin in diesem Büro tätig zu sein. Er möchte gerne, das ich für mehr als 450€ tätig bin (12.5€ / Std maximal 20h in der Woche)

    Jetzt bleibt mir die Frage was ich machen soll. WENN ich Zusage verdiene ich mehr als 5400€ und bekomme somit weniger/gar kein BAföG und evtl. sogar Kein Kindergeld.

    Mein Vater der eine Tätigkeit ausführt, hat nicht das Geld um mich finanziell zu unterstützen (weniger als 2000€ Brutto), somit hätte ich gute Chance, um mein Kindergeld zu bekommen. WENN ich jedoch mehr als 450€ verdiene, bekomme ich wahrscheinlich kein Kindergeld.

    Jetzt bleibt mir die Frage was ich machen soll..?

    Für mehr als 450€ Arbeiten oder anderen Job suchen, wo ich maximal 450€ verdiene. Bei einem andern Jon wird es das Problem geben, das ich wahrscheinlich weniger als 12.5€/Std verdienen werde, somit muss ich mehrere Stunden arbeiten.



    Am liebsten wäre es mir, wenn ich:
    450€ BAföG erhalte
    Mehr als 450€ verdienen darf
    Und evtl. Sogar Kindergeld

    Das wird aber wahrscheinlich mich funktionieren.

    Ich hoffe jemand hat evtl Tipps für mich oder kann mir einen guten Rat geben. BITTE MIT BEGRÜNDUNG

  • WENN ich jedoch mehr als 450€ verdiene, bekomme ich wahrscheinlich kein Kindergeld.


    Woher hast du diese Info?

    Es gibt beim Kindergeld keine Einkommensgrenze.

    § 32 Abs. 4 Satz 2 und 3 EStG: Nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung ... wird ein Kind ... nur berücksichtigt, wenn das Kind keiner Erwerbstätigkeit nachgeht. Eine Erwerbstätigkeit mit bis zu 20 Stunden regelmäßiger wöchentlicher Arbeitszeit ... ist unschädlich.


    Am liebsten wäre es mir, wenn ich:

    450€ BAföG erhalte

    Mehr als 450€ verdienen darf


    Das ist nicht möglich. Im Gegensatz zum Kindergeld gilt beim BAföG eine Einkommensgrenze (siehe §§ 21 ff. BAföG).


    Mein Vater der eine Tätigkeit ausführt, hat nicht das Geld um mich finanziell zu unterstützen (weniger als 2000€ Brutto), somit hätte ich gute Chance, um mein Kindergeld zu bekommen.

    Was hat die Tätigkeit bzw. das Einkommen deines Vaters mit dem Kindergeld zu tun? :/


    Es ist übrigens nicht DEIN Kindergeld, anspruchsberechtigt sind deine Eltern. Dazu habe ich unten nochmal etwas geschrieben.


    Jetzt bleibt mir die Frage was ich machen soll..?

    Für mehr als 450€ Arbeiten oder anderen Job suchen, wo ich maximal 450€ verdiene.


    Das musst du selbst entscheiden.


    Variante 1:

    20 Wochenstunden x 12,50 € = 1.083 € brutto = 975,87 € netto

    abzgl. studentische KV/PV ca. 92 € = 883,87 €


    BAföG max. 451 €

    abzgl. Einkommen ca. 498 €

    ergibt ca. 53 € BAföG


    883,87 € + 53 € = 936,87 €


    Anspruch auf den KV/PV-Zuschlag nach § 13a BAföG besteht nicht.


    Variante 2:

    Nebenjob 450 € brutto = 433,80 € netto


    433,80 € + max. 451 € BAföG = 884,80 €


    Krankenversichert wärst du hier über die Familienversicherung.

    Minijobber können sich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.


    Für beide Varianten gilt:

    Die Höhe des BAföG ist abhängig vom Einkommen deiner Eltern.


    Da du im Haushalt deiner Eltern lebst, entscheiden sie, ob sie dir das Kindergeld überlassen oder es als Kostgeld verwenden. Sie könnten sogar darüber hinaus Kostgeld von dir verlangen. Mit eigenem Einkommen um die 900 € hast du keinen Anspruch auf unentgeltliche Unterkunft und Verpflegung von den Eltern.

    Habt ihr darüber schon gesprochen?


    das ich wahrscheinlich weniger als 12.5€/Std verdienen werde, somit muss ich mehrere Stunden arbeiten.


    Du müsstest auch mit 12,50 € pro Stunden mehrere Stunden arbeiten, um auf 450 € im Monat zu kommen ;)

    Natürlich werden es bei einem geringeren Stundenlohn mehr Stunden, aber wenn dein derzeitiges Angebot nur für 20 Wochenstunden gilt und nicht reduziert werden kann, solltest du trotzdem überlegen, ob ein Minijob nicht weniger Zeitaufwand wäre.

    Die Belastung, neben einem Vollzeitstudium noch 20 Stunden pro Woche zu arbeiten, solltest du nicht unterschätzen. Du musst am Ende des 4. Semesters einen Leistungsnachweis vorlegen oder du verlierst deinen BAföG-Anspruch.


    PS: Alle Berechnungen ohne Gewähr ;)