Kindergeld für Gastschüler

  • Hallo und guten Morgen,


    ab 01.Sept.18 werden wir eine Gastschülerin aus den USA aufnehmen. Dieser Austausch erfolgt über eine anerkannte Institution.

    Die Schülerin ist an der hiesigen Schule eingeschrieben und somit Schülerin.

    In den Unterlagen ist zu erkennen, das die leiblichen Eltern für die Zeit des Aufenthalts die elterliche Sorge ( Finanzen, Gesundheit, Erziehung) an uns abgetreten haben.

    Also im eigentlichen Sinne wie in einer Pflegefamilie.

    Nun meine Frage: Könnte man für die Dauer des Aufenthalt Kindergeld beziehen?

    Wir erfüllen eigentlich alle Voraussetzungen dafür. Wohnort in Deutschland, beide in einem sozialversicherungspflichtigem Arbeitsverhältnis.

    "Gastkind" ist eingeschriebene Schülerin, Wohnsitzmeldung in Deutschland inkl. Aufenthaltstitel.


    Wie sehen Sie das? Gibt es da eine Möglichkeit?

  • Könnte man für die Dauer des Aufenthalt Kindergeld beziehen?


    Nein.


    Wir erfüllen eigentlich alle Voraussetzungen dafür.


    Anspruch auf Kindergeld kann nach § 63 Abs. 1 Satz 1 i. V. m. § 32 Abs. 1 EStG bestehen

    − für im ersten Grad mit dem Berechtigten verwandte Kinder,

    − für die vom Berechtigten in seinen Haushalt aufgenommenen Kinder seines Ehegatten (Stiefkinder),

    − für die vom Berechtigten in seinen Haushalt aufgenommenen Enkel und

    − für Pflegekinder.


    Die ersten drei Punkte treffen offensichtlich nicht zu. Ein Pflegekind i. S. v. § 32 Abs. 1 Nr. 2 EStG ist eure Gastschülerin auch nicht.


    Auszüge aus der DA-KG:

    Pflegekinder i. S. v. § 32 Abs. 1 Nr. 2 EStG müssen mit dem Pflegevater bzw. der Pflegemutter durch ein familienähnliches, auf längere Dauer angelegtes Band verbunden und außerdem in den Haushalt aufgenommen sein. Die erforderliche familienähnliche Bindung muss von vornherein auf mehrere Jahre angelegt sein.

    Ein Pflegekindschaftsverhältnis setzt des Weiteren voraus, dass ein Obhuts- und Pflegeverhältnis zu den Eltern nicht mehr besteht. Die Auflösung des Obhuts- und Pflegeverhältnisses des Kindes zu den leiblichen Eltern kann i.d.R. angenommen werden, wenn ... ein noch schulpflichtiges Kind über zwei Jahre und länger keine ausreichenden Kontakte mehr hat.