Kindergeld im EU-Ausland

  • Liebe Forenmitglieder,


    so langsam bin ich am Verzweifeln.


    Als Mutter von 3 Kindern, 8, 5 und 2 Jahre alt, sollte ich das beantragte Kindergeld aus D erhalten.


    Folgende Sachverhalte sind gegeben: Mutter ist in ungekündigter Arbeit in Deutschland, zur Zeit

    in Mutterschutz. Wohnort mit den Kindern und Ehemann ist Frankreich, als sogenannter Grenzgänger.

    Mein Ehemann ist arbeitssuchend in Frankreich gemeldet und bezieht Arbeitslosengeld.


    Die Familienkasse in Deutschland verweigert mir als Antragsteller die Zahlung des vollen

    deutschen Kindergeldes, weil sie das Arbeitslosengeld meines Ehemanns ALS EINKOMMEN

    gleichstellt.


    Meine Frage ist nun, ob das Rechtens ist? Konnte bisher im Netz noch nichts genaues finden.

    Nur die Aussage, das Sozialleistungen von Einkommen freigestellt sind. Ob ich das so richtig

    interpretiert habe und auf welche Gesetzgebung das basiert weiss ich nicht.


    Kann mir hier jemand vielleicht etwas weiterhelfen? Ich wäre Euch wirklich sehr verbunden.

  • Wohnort mit den Kindern und Ehemann ist Frankreich, als sogenannter Grenzgänger.

    Die Familienkasse in Deutschland verweigert mir als Antragsteller die Zahlung des vollen deutschen Kindergeldes


    Kindergeld wird nach § 65 Abs. 1 Satz 1 EStG nicht für ein Kind gezahlt, für das Leistungen für Kinder, die im Ausland gewährt werden und dem Kindergeld vergleichbar sind, zu zahlen ist oder bei entsprechender Antragstellung zu zahlen wäre.


    Ihr habt in Frankreich Anspruch auf Kindergeld (allocations familiales). Da dieses geringer ist, als das deutsche Kindergeld, wurde dir von der Familienkasse das Differenzkindergeld bewilligt.