Mindesteinkommen - Studentin Sachzuwendungen

  • Hallo zusammen, ich habe einen Wohngeldantrag gestellt, befürchte aber, dass ich das Mindesteinkommen nicht erreiche. Ich studiere und habe einen 450€ job, weiterhin erhalte ich das Kindergeld von meinen Eltern . Das wären dann 644€ mtl. wie berechne ich das Mindesteinkommen denn jetzt ? ist der Regelsatz zur Zeit 409€ ? ich habe schon die Faustformeln gesehen aber ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher ob ich das richtig mache, .. Eigentlich ist meine Frage, wie viel bei mir das Mindesteinkommen wäre (355€ warmmiete ohne strom, in WG Mietstufe3, ) .. und was die höchstgrenze ? und ob ich durch Sachzuwendungen meiner Eltern oder Taschengeld, das Ganze dann erreichen könnte .. ? und wenn der Antrag jetzt zB abgelehnt würde, könnte ich dann einen neuen stelle, wenn ich zB meinen Vater dazu überrede mir 'Taschengeld zu überweisen,? oder erst in 12 Monaten ? Danke im Voraus.

  • Hallo,


    wie alt bist Du? Was verstehst Du unter "Sachzuwendungen"?


    "Taschengeld" gibt es nicht in diesem Zusammenhang - es handelt sich um Unterhalt. Wie hoch also ist dieser Unterhalt?


    Und wie sieht es mit BaföG aus? wenn Du keins bekommst - warum nicht?


    Gruß!

  • Hallo,

    ich bin 23 Jahre alt.

    Ich habe vom Sachbearbeiter eine Anlage bekommen, die meine Eltern ausfüllen müssen, wo angegeben wird ob sie Unterhalt, Sachzuwendungen (zB Lebensmittel, Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs), Studiengebühren oder Mahlzeiten für mich aufbringen. Da ich eigentlich mind. 1x die Woche bei meiner Mutter bin und die mir nach Bedarf halt was mitgibt, ich da dann esse etc. muss Sie reinschreiben wie viel das monatlich ca. in € sind.

    Unterhalt von meinem Vater bekomme ich zur Zeit keins.

    Achja und meine Mutter zahlt auch die Semesterbeiträge (zur Zeit ca. 292€/Semester)


    BaföG bekomme ich nicht mehr, weil die Förderungshöchstdauer überschritten ist.

  • Hallo,


    Du hast derzeit ein anrechenbares Einkommen von 692 €, Diesem Einkommen steht ein Mindesteinkommen von 819 € entgegen. Du kannst zwar den Naturalienunterhalt angeben, aber das geht meistens schief, weil dieser Unterhalt i.A. sehr hoch angesetzt wird und es also leicht dazu kommen kann, daß Du die Höchsteinkommensgrenze überschreitest. Abgesehen davon würde auch noch die Unterhaltsfrage bei dem Vater zu klären sein.


    Gruß!

  • Alles klar, vielen dank euch !

    Werden, RV-Beiträge auch abgezogen bei dem anrechenbarem Einkommen ? .. Puh ist das alles anstrengend :D

    Und was wäre die Grenze für das Höchsteinkommen ca. ? Wenn ich zB als studentische Aushilfe arbeiten würde, weil ich Ende nächsten Jahres kein Kindergeld mehr bekäme . Dann wüsste ich evtl schonmal so ungefähr Bescheid .. ob sich das Ganze nochmal Lohnt oder ob ichs gleich lassen könnte.

  • ja genau. aber ich habe mich vor ein paar tagen dazu entschieden, das nicht mehr zu tun und das entsprechende formular unterschrieben.

    d.h. ich muss nachträglich noch angeben - da mein Antrag ja schon in Arbeit ist - dass sich das ab Mai ändert. Ich habe es mir glaube ich komplizierter gemacht als es ist. Und ob die das so gelten lassen, oder den Antrag dann als unwahr annehmen ist die andere Sache.


    LG