BAB wurde aufgrund „Erstausbildung“ zum Kaufmännischen Assistenten abgelehnt

  • Hallo, ich hoffe es kann jemand helfen. Ich habe in der Suchfunktion und im Internet leider nichts zum o. g. Thema gefunden.

    Im Vorwege möchte ich erwähnen, dass ich nicht der Betroffene bin, sondern meine Freundin.

    Meine Freundin hat in der 10 Klasse viele Absagen für einen Ausbildungsberuf erhalten und absolvierte daher direkt nach dem mittleren Schulabschluss die sogenannte Ausbildung zum Kaufmänischen Assistenten (Schleswig-Holstein, 2 Jahre mit Fachabitur/Fachhochschulreife). Dies hat sie gemacht um mit dem Fachabitur eine bessere Chance auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz zu haben.

    Nach einigen Bewerbungsgesprächen erhielt Sie auch einen Ausbildungsplatz zur Kauffrau im Groß- und Einzelhandel.

    Vor dem Antritt der Ausbildung hat meine Freundin BAB beantragt, dies wurde aber aufgrund der schulischen Ausbildung abgelehnt. Daraufhin hat meine Freundin einen Widerspruch eingereicht, mit der Begründung dass es nicht möglich sei, einen Job als Kaufmännischer Assistent anzutreten, da diese Berufsform hauptsächlich für das Fachabitur und als Sprungbrett für ein Studium genutzt wird. Als Beweis haben wir sogar einen Auszug aus der Jobbörse beigefügt, da gab es nämlich in ganz Deutschland nur 9 Stellen.

    Dieser Widerspruch wurde leider abgelehnt.

    Zum Hintergrund: Meine Freundin konnte nicht mehr bei Ihrer Mutter wohnen, da sie kurz vor Beginn der Ausbildung in eine andere Stadt gezogen ist. Ihre Mutter ist zudem im Leistungsbezug und kann aufgrund ihrer schweren Krankheit nicht regelmäßig arbeiten. Meine Freundin hat ihren Vater (Österreicher) noch nie gesehen und dieser muss auch kein Unterhalt zahlen.

  • Hallo,

    Als Beweis haben wir sogar einen Auszug aus der Jobbörse beigefügt, da gab es nämlich in ganz Deutschland nur 9 Stellen.

    nun ja. Auf der Jobbörse werden weit mehr als 200 € Stellenangebote als Kaufmännischer Assistent angezeigt. Von daher kann die Ablehnung durchaus berechtigt sein, da es sich ja um Zweitausbildung handelt und der Erstberuf durchaus ausgeübt werden kann.


    Aber sich wird unser Experte für BAB hier auch noch antworten.


    Gruß!

  • Hallo Hoppel,


    das mit den über 200 Stellenangebote sieht nur auf dem ersten Blick so aus. Sobald man diese näher betrachtet, sind es keine Stellen für diesen schulischen Beruf. Vorraussetzungen sind meist. Bürokaufmann, Industriekaufmann, manchmal sogar Studium etc. Wir haben zu dem Zeitpunkt als meine Freundin BAB beantragt hat, sämtliche Anzeigen auf der Jobbörse geöffnet und durchgelehen. Es blieben wie bereits erwähnt nur 9 Stellen übrig.


    Gruß

  • Hallo,


    Zitat

    § 57 SGB III Förderungsfähige Berufsausbildung

    ...

    (2)

    Förderungsfähig ist die erste Berufsausbildung. Eine zweite Berufsausbildung kann gefördert werden, wenn zu erwarten ist, dass eine berufliche Eingliederung dauerhaft auf andere Weise nicht erreicht werden kann und durch die zweite Berufsausbildung die berufliche Eingliederung erreicht wird.


    Deine Freundin hat also eine zweijährige Ausbildung erfolgreich absolviert.

    Zitat

    Eine erstmalige Berufsausbildung ist nach der ständigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts stets nur die erste zu einem Abschluss führende berufliche Bildungsmaßnahme. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um eine Berufsausbildung im Sinne von

    § 57 Abs. 1 SGB III oder um eine sonstige Berufsausbildung (z.B. in einem öffentlichrechtlichen Dienstverhältnis, an Berufsfach-, Fach-, Fachhoch-, Hochschulen) handelt.

    Deine Freundin hat auch einen Abschluss der zweijährigen Ausbildung erreicht.

    Zitat

    Eine abgeschlossene Berufsausbildung liegt nur dann vor, wenn ein Berufsabschluss in einem nach dem BBiG, der HwO oder nach bundes - oder landesrechtlichen Vorschriften anerkannten Beruf erworben wurde, für den die Ausbildungszeit mit mindestens zwei Jahren festgesetzt ist.

    die sogenannte Ausbildung zum Kaufmänischen Assistenten (Schleswig-Holstein, 2 Jahre mit Fachabitur/Fachhochschulreife).


    Also haben wir eine bisher erfolgreich abgeschlossene erste Ausbildung. Somit wurde BAB für eine zweite Ausbildung beantragt.


    Zitat

    Eine zweite Berufsausbildung liegt nur dann vor, wenn bereits ein Berufsabschluss erworben wurde. Unerheblich ist, ob es sich bei der ersten Berufsausbildung um eine Berufsausbildung im Sinne von § 57 Abs. 1 SGB III oder um eine sonstige Berufsausbildung (z.B. in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis, an Berufsfach-, Fach-, Fachhoch-, Hochschulen) handelt.

    Bliebe noch der weitere Teil des § 57 (2) SGB III zu prüfen.


    Zitat

    Die Förderung einer zweiten Berufsausbildung ist nur möglich, wenn eine berufliche Eingliederung dauerhaft nicht auf andere Weise als durch die zweite Berufsausbildung erreicht werden kann. Der Vorrang der Vermittlung (§ 4 SGB III) ist zu beachten. Insbesondere ist zu prüfen, ob eine dauerhafte Eingliederung in den Arbeitsmarkt durch eine überregionale Vermittlung bzw. mit Hilfe der vermittlungsunterstützenden, integrationsorientierten und weiter qualifizierenden Förderinstrumente der aktiven Arbeitsförderung (vor allem berufliche Weiterbildung) erreicht werden kann.

    Daraufhin hat meine Freundin einen Widerspruch eingereicht, mit der Begründung dass es nicht möglich sei, einen Job als Kaufmännischer Assistent anzutreten, da diese Berufsform hauptsächlich für das Fachabitur und als Sprungbrett für ein Studium genutzt wird. Als Beweis haben wir sogar einen Auszug aus der Jobbörse beigefügt, da gab es nämlich in ganz Deutschland nur 9 Stellen.

    Dieser Widerspruch wurde leider abgelehnt.

    Naja, in dem Widerspruchsbescheid wird ja noch mehr stehen. Ich könnte mir vorstellen, dass ihr die Arbeitsvermittlung vorher gar nicht in Anspruch genommen habt. Insoweit konnte auch der Vorrang der Vermittlung nicht weiter geprüft werden. Dazu gab es auch mal ein Urteil, wo dies so bestätigt wurde.


    Zur Prüfung gehört aber auch, mittels weiterer finanzieller Unterstützung, die Arbeitsaufnahme bei den von Dir ausgeschlossenen Angeboten zu prüfen.


    Gehe mal in das Unterforum BAB rein, da findest Du rechts eine Stichwortliste (wähle bab-zweitausbildung).


    dms

  • Hallo DMS,


    danke für deine Ausführliche Rückmeldung. Die Arbeitsvermittlung wurde nicht in Anspruch genommen, nur die Berufsberatung bzgl. der Ausbildung. Das Unterforum zwecks Stichwortliste werde ich nachher durchgehen.


    Wenn es generell kein BAB geben würde, wenn man den Kaufm. Assistenten absolviert hat wäre es auch in Ordnung. Nur leider gibt es drei Klassenkameraden von meiner Freundin die BAB erhalten. Von denen musste auch nichts begründet werden, rutschte so durch. Die vierte hat eine Ablehnung erhalten aufgrund der Einkommensverhältnisse der Eltern.


    Die Angebote die von uns ausgeschlossen wurden, waren nur Anzeigen bei denen eine Ausbildung zum Industrie-, Bürokaufmann etc Vorraussetzung waren.

  • Hallo,


    das Widerspruchsverfahren ist ja bereits abgeschlossen. Bei einer Klage gegen den Widerspruchsbescheid sehe ich nach derzeitigem Informationsstand kaum Erfolgsaussichten.

    Allerdings könntet ihr noch mal formlos beantragen, die Ablehnung zu überprüfen, weil

    .....


    Hierzu müssten noch einige Fragen geklärt werden.


    Wie genau wird es im Widerspruchsbescheid begründet?

    Wurde bei der Berufsberatung auch zu BAB beraten?

    Sind die Klassenkameraden vergleichbar?

    Machen die Klassenkameraden nach der Assistentenausbildung die gleiche Ausbildung?


    dms