Unterhaltsforderung

  • Hallo;
    meine Tochter möchte mit ihrem Anwalt mehr Unterhalt vor Gericht erwirken.Bislang hatte das Jugendamt den geforderten und festgelegten Betrag bekommen.Der Anwalt stellt nun höhere Forderungen als wie das Jugendamt mir nach Düsseldorfer Tabelle mittelte(Miete+Heizung u.s.w.)?Worauf muss ich achten,wenn ich ohne Rechtsbeistand den Termin wahrnehme?
    Vielen Dank
    U.K.

  • wie alt ist die Tochter ?? und was macht sie ??
    Hast Du noch weitere Kinder ? wenn ja wie alt ?
    Gibt es einen Unterhaltstitel ?? Wann wurde das letzte Mal Unterhalt überprüft ?

  • Hallo;
    meine Tochter ist 19 Jahre alt.Sie geht noch bis Sommer nächsten Jahres auf eine berufsorientierte Schule.Die letzte Unterhaltsfestlegung war 2007 durchgeführt worden.Ich habe noch einen Sohn gleichen Alters in meinem Hause wohnen,der sein Abitur macht.Aufgrund des Eigentums und der Zinsbindung ist der Spielraum für überhöhte Forderungen nicht gegeben.
    Wie und was muss ich dem Gericht gegenüber als Beweismaterial vorlegen?Ist ein Gegenangebot in das häusliche Heim alternativ ein Vorschlaag,auch wenn sie nicht davon Gerauch machen würde?
    Danke für die Unterstützung.

  • Deine Tochter hat nur alle 2 Jahre Anspruch auf Auskunft. Wenn also 2007 bereits Auskunft für die Tochter erteilt wurde auf daraufhin der Unterhalt festgelegt ist, dann geht da jetzt nichts mehr. Außerdem wenn Du vor dem 18. noch das Sorgerecht für sie hattest dann kannst Du ihr Wohnen und Verpflegung als Unterhalt anbieten. Wenn Sie es nicht nutzt hat sie eben Pech gehabt. Aber warum wurde 2007 durch das JA berechnet und warum hast Du an das JA gezahlt ?


    Gruss Andy

  • Tja,sie hatte es vorgezogen das Elternhaus früher zu verlassen.Deshalb hatte das JA die Festlegung gemacht,solange die Volljährigkeit nicht gegeben war.Nun,da sie jetzt mit einem Anwalt in 2 Tagen vor Gericht erscheint und Klage eingereicht hat,so möchte ich halt ein wenig vorbereitet sein.Die Anwälte versuchen ja bekanntlich alles um auch ihre "Gagen" so hoch wie möglich zu setzen.Das K.-geld ist mir als unterhaltsberechtigte Person bereits zugegangen,aber wird ja wieder verrechnet.Gibt es Urteile um sich daran fest zu orientieren?
    Danke für die Hilfe.
    Gruß
    U.K.