FSJ, Wohngeld, Ist überlassenes Kindergeld Einkommen?

  • Hallo,

    Schlecht für "Orientierungsphase", oder?

    Nicht unbedingt. Die entscheidende Frage ist die danach, was Du nach dem FSJ machen willst. Wenn Du hier einen Sozialberuf anstrebst, sind Deine Eltern zu Ausbildungsunterhalt verpflichtet.

    Welche Angaben mache ich denn da glaubwürdig, um diesen Abzug zu bekommen?

    Siehe http://www.mindest.wohngeldantrag.de . Dort gibt es ein Video dazu.


    Gruß!

  • Die entscheidende Frage ist die danach, was Du nach dem FSJ machen willst. Wenn Du hier einen Sozialberuf anstrebst, sind Deine Eltern zu Ausbildungsunterhalt verpflichtet.

    Stellt mir diese Frage jemand beim Antrag abgeben? Steht die im Antrag? Wann oder wo wird diese Frage "lebendig"?


    Ansonsten Danke für den Video-Link. Schaue ich mir mal an ...

  • Es kristallisiert sich für mich heraus., dass diese Frage eine der entscheidenden wird. Daher bleibe ich da noch mal dran, wenn Deine Geduld das erlaubt. Lügen darf ich nicht, soll ich nicht, will ich nicht, kann ich nicht. Es kommt mir so vor, als wird diese Frage im Antrag bei dem Punkt "Bestehen Unterhaltsansprüche?" angesprochen. Kreuze ich da z.B. ahnungslos - obwohl ich meine Ahnung ja gerade hier ganz schön auffülle ;-) - an, dass ich keine habe, wäre ich aus der Sache vorerst raus.

    Aber ein gewiefter Sachbearbeiter hakt da dann vielleicht nach, oder? Einem Gespräch bei der Antragsabgabe z.B. könnte ich aus dem Weg gehen, wenn ich nicht abgebe sondern abschicke. Gute Idee? Realistisch?

    Kommt es dann doch irgendwann "zum Schwur", könnte ich ja höchstens versuchen, darauf hinzuweisen, dass meine Absicht bei dem FSJ eine rein orientierende sei. Das Zauberwort benutzen, sozusagen. Der gewiefte Sachbearbeiter fragt aber schlau nach, und findet heraus, dass mein Schulabschluss vom FSJ profitiert. Ist an der Stelle der Antrag so gut wie abgelehnt? Oder wie kann es noch laufen?

  • Hallo Hoppel,


    ja, Du hast wirklich viel beantwortet. Und ich bin ein ganzes Stück weiter. Daher möchte ich mich noch mal aufrichtig bedanken.

    Etwas schade ist, dass ich das Gefühl habe, ganz kurz vor dem vollen Durchblick zu sein. Und da sagtest Du gestern "genug Antworten gegeben".

    Ich weiß ja nicht genau, warum Du ab da Schluss machst. Vielleicht habe ich irgendwo in meinem letzten Beitrag den "falschen Knopf" gedrückt? Oder es war Freitag Nachmittag und Feierabend? Egal. Ich versuche einfach noch mal, eine Frage los zu werden. Und es könnte ja auch jemand anders antworten, wenn Du mit diesem Thread durch bist. Wenn Du noch magst, wäre es natürlich großartig.

    Hängen tue ich immer noch an zwei Stellen. Sind meine Eltern nun doch unterhaltspflichtig und der Wohngeldantrag ist somit der falsche Weg?

    Und wenn das sozusagen "davon abhängt", wie bekomme ich das Pendel mehr in meine Richtung?

    Die zweite Frage ist, weil Du viel weiter oben mal gesagt hattest, dass ich fast lieber ALG2 beantragen sollte, ob so ein Antrag eigentlich bezüglich der Unterhaltspflicht der Eltern gleich gestellt wäre. Also, ob da nach den gleichen Kriterien entschieden wird.

    Denn da meine Eltern mir ja durchaus das Kindergeld als Unterhalt weiterreichen wollen (müssen?), zahlen sie ja schon Unterhalt. Da könnte das Amt doch leicht sagen, tja, dann bezahlt ihr mal alles. Denn ihr habt eure Pflicht ja scheinbar schon anerkannt. Das ist nämlich auch so ein Punkt, der mir mittlerweile Kopfzerbrechen macht. Denn ich kann im Antrag dann ja gar nicht ankreuzen, dass ich keinen Unterhalt bekomme. Das ist alles so verzwickt.


    Gruß Anna

  • Hi, schön, das Du noch mal was sagst. Danke.

    Denn da meine Eltern mir ja durchaus das Kindergeld als Unterhalt weiterreichen wollen (müssen?), zahlen sie ja schon Unterhalt. Da könnte das Amt doch leicht sagen, tja, dann bezahlt ihr mal alles. Denn ihr habt eure Pflicht ja scheinbar schon anerkannt. Das ist nämlich auch so ein Punkt, der mir mittlerweile Kopfzerbrechen macht. Denn ich kann im Antrag dann ja gar nicht ankreuzen, dass ich keinen Unterhalt bekomme

    Wie ist es denn mit dieser Sache? Dazu hast Du nichts gesagt.


    Gruß Anna

  • Hallo,


    selbstverständlich kannst Du nicht angeben, keinen Unterhalt zu erhalten. Du mußt aber unterscheiden zwischen Ausbildungsunterhalt und gesetlicher Unterhalt. Zum gesetzlichen Unterhalt zählt die Weiterleitung des Kindergeldes, zum Ausbildungsunterhalt habe ich bereits alles gesagt.


    Gruß!

  • Je mehr ich darüber lese, desto mulmiger wird mir zumute. Denn ich realisiere immer mehr, dass ich aufgrund der Tatsache, dass in meinem Fall, wo das FSJ ja den Schulabschluss komplettiert, eines ist, das als Ausbildung gewertet werden wird. Und dass ich dann doch komplett von meinen Eltern abhängig sei werde. Und das hatte ich mir anders vorgestellt.

    Und ich fürchte, dass ich daran auch nicht mehr viel machen kann.


    Gruß Anna