Kindergeld abgelehnt trotz wohnsitz in d und uneingeschraenkter steurpflicht

  • Hallo,


    mein Kindergeldantrag vom August 2015 wurde im Maerz 2017 abgelehnt!


    Kindesvater lebt in Italien und meine Tochter besucht regelmaeßig (in meinem Beisein) seinen Vater mit Hoechstaufenthalten von maximal 5 Wochen.
    Meine Tochter besitzt zudem die Deutsche und die italienische Staatsbuergerschaft.


    Die Begruendung zur Ablehnung: Das Kind hat keine durchgehenden 6 Monate in Deutschland verbracht.


    Meine Frage nun: Mein Wohnsitz besteht seit Geburt in Deutschland, ich bin uneingeschraenkt Steuerpflichtig (beziehe keine Leistungen). Anspruch auf Kindergeld habe ich ja in diesem Fall. Warum stellt sich die Familienkasse fair, wobei doch das Umgangsrecht fuer die Vaeter sogar von der EU anerkannt wird?


    Die Familienkasse kann mir doch nicht verbieten, dass meine Tochter ihren Vater besucht?!

  • Hallo Inkangel,


    ich habe ein ähnliches Problem.
    Bei mir wurde schon einmal Kindergeld gezahlt und jetzt ein teil rückwirkend abgelehnt. Ich habe seit Geburt einen Wohnsitz in Deutschland und bin hier durchgehend unbeschränkt steuerpflichtig.
    Ich lebe aber seit Jahren teilweise in Italien mit zwei Kindern (italienische und deutsche Staatsbuergerschaft)
    Wir haben nachgewiesen dass von italienischer Seite keinerlei Unterstützung kommt und das Kindergeld wurde für circa 4 Jahre gezahlt. Dann bekam ich den Bescheid dass es eingestellt wurde und es wurden zwei Monate zurückgefordert.


    Ich habe inzwischen einen Anwalt eingeschaltet. Auch dieser und weitere Befragte stimmen zu, dass ich als unbeschränkt in Deutschland steuerpflichtig auch Anspruch auf Kindergeld habe (sogar unabhängig vom Wohnsitz)


    Inzwischen ist es an das Finanzgericht gegangen. Hat hier jemand Erfahrungen damit?


    Viele Grüsse