Bafög bei Freund wohnen und Mieteinnahmen?

  • Hallo,


    meine Freundin bekommt derzeit den Höchstsatz an Bafög und wohnt in einer eigenen Wohnung. Wir ziehen gerade zusammen und es stellt sich die Frage, was mit dem Bafög generell passiert. Ich selbst habe eine Eigentumswohnung (noch nicht abbezahlt) und wir beide haben uns auf 300€ Miete geeinigt. Für das Bafögamt benötigt Sie ja eine Mietbescheinigung von mir und da stellen sich die Fragen:


    1. Was passiert mit dem Mietbescheid, den das Bafögamt erhält? An wen senden die das weiter?
    2. Die Mieteinnahmen muss ich ja logischerweise versteuern, wie verhält sich das da? Was würde mir von den 300€ denn ca. übrig bleiben?
    3. Gibt es andere Möglichkeiten, wo das Bafög nicht gekürzt wird und ich das nicht zwanghaft versteuern muss?

  • Du musst überhaupt keine Mietzahlungen in dieser Bescheinigung angeben, denn für das Amt für Ausbildungsförderung ist lediglich maßgeblich, dass deine Freundin nicht im Haushalt der Eltern lebt und auch nicht in einer Eigentumswohnung der Eltern wohnhaft ist. Mietzahlungen bzw. deren Höhe bleiben beim BAföG vollkommen unberücksichtigt, es handelt sich um Pauschalbeträge.


    Miete einzunehmen und die bei der Steuererklärung nicht anzugeben ist ganz einfach Steuerhinterziehung. Da wirst du hier wohl kaum Ratschläge bekommen, wie du das am besten umsetzt.

  • Danke für deine Antwort!


    Aber wie verhält es sich denn bei einer Untermiete oder generell wegen der Besteuerung? Mir geht es um Gottes Willen nicht um Steuerhinterziehung, daher hatten wir bereits bei einer Bekannten, die Steuerfachangestellte ist, nachgefragt. Sie sagte uns, dass es im Grunde keine Miete ist, sondern eine Nebenkostenbeteiligung und dadurch kann ich ja auch, wenn ich es bei der Steuer angebe, auch die Ausgaben angeben und das rechnet sich ja dann gegen richtig? D.h. das was ich "einnehme", geht ja direkt den Ausgaben zu gute und ein reiner Gewinn entsteht überhaupt nicht. Die Wohnung kostet warm ca 800€. Davon bezahlt meine Freundin 300€.