Stimmt meine Berechnung für die neue Wohnung?

Das Forum ist derzeit geschlossen, eine Registrierung oder das Verfassen von Themen & Beiträgen sind nicht möglich.
  • Hallo an alle im Forum,


    - ich studiere Maschinenbau in Aachen (Mietstufe IV) und lebe alleine in einer Einzimmerwohnung.
    - bekomme 150€ Mietzuschuss
    - Kaltmiete: 285€
    - Warmmiete: 325€
    - Einkommen berechnet sich wie folgt (Schreiben Wohngeldbehörde) :
    394,5€ Minijob + 190€ Unterhalt = 584€-10%(Pauschale)= 526€ GESAMTEINKOMMEN monatlich.


    Soweit so gut. Ich wohne an einer Autobahn mit der höchsten Feinstaubkonzentration in ganz Aachen.
    Aus gesundheitlichen Gründen ziehe ich in 4 Monaten in eine neue Wohnung die deutlich teurer ist. Nehme ich in Kauf!


    - Warmmiete: 610€ / Kalt:510€
    - werde dazu aber noch 250€ Taschengeld extra bekommen von meinen Eltern.
    - Gesamteinkommen nun bei 834€-10%(Pauschale) = 750€


    Nun meine Frage.. stimmt meine Rechnung zum Mindesteinkommen?


    404€+610€=1014€ - 20% Regel ------> 811€


    Damit wäre ich doch über dem Gesamteinkommen und würde weiterhin Wohngeld erhalten.



    In den Wohngeldrechner eingetippt:


    - Kaltmiete 510€
    - Gesamtbruttoeinkommen: 750€
    - Ergebnis= 139€


    Ich hoffe ich bekomme hier ein paar Tipps zu meiner Rechnung.


    Ich bedanke mich.


    Grüße

  • Hallo,


    Zitat

    stimmt meine Rechnung zum Mindesteinkommen?


    Nein. Der Abzug von irgendwelchen 10% ist genauso falsch wie der von 20%. Während erstere Abzug vollkommen sinnlos in diesem Zusammenhang erscheint, besteht auf die 20% kein Rechtsanspruch. Du kannst also nicht damit als feste Größe rechnen.


    Zitat

    In den Wohngeldrechner eingetippt:


    - Gesamtbruttoeinkommen: 750€


    Aja. Seit wann hat man ohne KV-Pflicht und bei einem Minijob sowie Unterhalt irgendwelche Bruttoeinnahmen? Schon von daher dürfte Deine Rechnung auch in diesem Punkt falsch sein.


    Zitat

    werde dazu aber noch 250€ Taschengeld extra bekommen von meinen Eltern.


    Das dürfte einen Mißbrauch des Wohngeldes darstellen, da der Mehrunterhalt direkt im Zusammenhang mit dem Wohngeldantrag gezahlt wird und somit offensichtlich nur den Zweck hat, einen Wohngeldanspruch herbei zu führen. Zumal eine derart teure Wohnung für Dich eigentlich nicht zu finanzieren wäre...


    Gruß!


  • Wieso sind die 10% falsch????? So steht es im Brief und so ist es auch richtig.




    Und zum Bruttoeinkommen hätte ich mich genauer ausdrücken sollen, damit meinte ich halt, dass ich keine Rentenversicherungsbeiträge zahle von meinem Lohn wird also nichts abgezogen.

  • Und die 20% Rechnung war einfach aus dem Grund da, um zu sehen ob ich auf die 0,8%*(404€+610€) komme!


    Von daher sollte das schon richtig sein.


    Zitat

    Zumal eine derart teure Wohnung für Dich eigentlich nicht zu finanzieren wäre...


    Ob ich mir die finanzieren kann oder nicht weiß ich am besten oder nicht.? Ich werde auf das Taschengeld von 250€ verzichten und nebenbei noch kellnern! Aufgrund meines überdurchschnittlichen Notenspiegels traue ich mir die Zeiteinbußen sehr zu und bin sehr wohl in der Lage noch nebenbei zu Kellnern und gleichzeitig zu studieren.



    Gruß!

  • Hallo,


    Zitat

    Wieso sind die 10% falsch????? So steht es im Brief und so ist es auch richtig.


    Aja. Weil Du es behauptest, ist es auch richtig.


    Wir reden hier nicht von eventuell bereinigten Einkommen. Wir reden vom erforderlichen Mindesteinkomenn - und da gibt keine 10prozentige Pauschalisierung.


    Zitat

    Und die 20% Rechnung war einfach aus dem Grund da, um zu sehen ob ich auf die 0,8%*(404€+610€) komme!


    Und was nutzt Dir das? Das ist eine rein theoretische Größe, die Dir nichts bringt, wenn das Amt die Plausibilität Deiner Angaben bezweifelt.


    Zitat

    Ob ich mir die finanzieren kann oder nicht weiß ich am besten oder nicht.?


    Offensichtlich nicht. Bei einem Einkommen von 800 € eine Miete von über 600 € einzugehen - immer mit dem Wissen, daß sich insbesondere die Betriebskosten ständig erhöhen -- spricht eher dagegen.


    Im übrigen - Du hast Deine Frage ja überall zeitgleich im Internet gestellt. Schön finde ich in diesem Zusammenhang Deine Äußerung


    Zitat

    gibt es eine Toleranz unter 80%?
    ich möchte ja so viel wie möglich bekommen.


    Eigentlich sagen solche Äußerungen alles über Deine Denkweise und Dein "Anliegen".


    Ich werde mit meinem Wissen ein solches Verhalten jedenfalls nicht unterstützen.


    Thema geschlossen.


    Gruß!