• Hallo,


    ich habe eine Frage zur Familienheimfahrt.
    Mein Freund macht seit September 2016 Ausbildung und bekommt seitdem auch BAB. Er kommt aus Spanien und ihm steht einmal im Monat eine Familienheimfahrt zu. Jedoch wird der Betrag für die Heimfahrt (es werden die Kosten bis zur deutschen Grenze erstattet) nicht automatisch zu dem monatlichen Grundbedarf hinzugerechnet, sondern er muss immer das genaue Datum seiner Heimfahrt dem Sachbearbeiter der Bundesagentur für Arbeit mitteilen, um für den jeweiligen Monat den Betrag für die Familienheimfahrt ausgezahlt zu bekommen.
    Ist das das normale vorgehen bei Familienheimfahrten?
    Müssen auch Azubis, die innerhalb von Deutschland ihre Familienheimfahrten durchführen jeden Monat das Datum der Heimfahrt mitteilen, um das Geld zu bekommen? Ich hatte es so verstanden, dass der Betrag automatisch zu dem Grundbedarf hinzugerechnet wird, wenn dem Antragsteller Familienheimfahrten zustehen.


    Vielen Dank für eure Hilfe.
    Carina

  • Hallo und willkommen im Forum,


    zu deinen Fragen:


    ....
    Müssen auch Azubis, die innerhalb von Deutschland ihre Familienheimfahrten durchführen jeden Monat das Datum der Heimfahrt mitteilen, um das Geld zu bekommen? ....


    NEIN, aber
    im Bescheid steht folgender Text drin

    Zitat

    Bei der Berechnung der Berufsausbildungsbeihilfe wurden Aufwendungen für eine Heimfahrt monatlich berücksichtigt. Sie sind deshalb verpflichtet, der Agentur für Arbeit unverzüglich mitzuteilen, wenn weniger Heimfahrten durchgeführt werden.


    Siehe dazu auch mal den Beitrag



    ....
    Ich hatte es so verstanden, dass der Betrag automatisch zu dem Grundbedarf hinzugerechnet wird, wenn dem Antragsteller Familienheimfahrten zustehen.


    Vielen Dank für eure Hilfe.
    Carina


    JA


    Hallo,


    ich habe eine Frage zur Familienheimfahrt.
    Mein Freund macht seit September 2016 Ausbildung und bekommt seitdem auch BAB. Er kommt aus Spanien und ihm steht einmal im Monat eine Familienheimfahrt zu. Jedoch wird der Betrag für die Heimfahrt (es werden die Kosten bis zur deutschen Grenze erstattet) nicht automatisch zu dem monatlichen Grundbedarf hinzugerechnet, sondern er muss immer das genaue Datum seiner Heimfahrt dem Sachbearbeiter der Bundesagentur für Arbeit mitteilen, um für den jeweiligen Monat den Betrag für die Familienheimfahrt ausgezahlt zu bekommen.
    Ist das das normale vorgehen bei Familienheimfahrten? .....
    Vielen Dank für eure Hilfe.
    Carina


    Normalerweise nicht.


    .... bekommt seitdem auch BAB. Er kommt aus Spanien und ihm steht einmal im Monat eine Familienheimfahrt zu. Jedoch wird der Betrag für die Heimfahrt (es werden die Kosten bis zur deutschen Grenze erstattet) .....


    Das ist korrekt.
    Das SGB III, wo der Anspruch auf BAB deklariert ist, gilt nur auf deutschem Boden.
    Daher sind als Bedarf an Fahrkosten für eine monatliche Familienheimfahrt nur die Fahrkosten für Strecken im Geltungsbereich des SGB III zu berücksichtigen.




    Es ist daher eher als unüblich einzustufen, aber solange er den vollen Betrag auf Nachweis erhält, ist er
    nicht finanziell benachteiligt.


    Andersherum, würde man ihm pauschal jeden Monat auszahlen, frage ich mich, ob er dann
    auch wirklich jeden Monat meldet, in welchem er mal nicht nach Hause fährt.

    Zitat

    Bei der Berechnung der Berufsausbildungsbeihilfe wurden Aufwendungen für eine Heimfahrt monatlich berücksichtigt. Sie sind deshalb verpflichtet, der Agentur für Arbeit unverzüglich mitzuteilen, wenn weniger Heimfahrten durchgeführt werden.


    Aber das steht hier nicht zur Debatte, denn dies würde etwas unterstellen.
    Nur aufgrund deiner hier vorliegenden Informationen ist dieses Verhalten der Behörde nicht korrekt.
    Ich kann mir aber Gründe vorstellen, welche das Verhalten als korrekt erscheinen lassen. Doch dazu
    sind die hier vorliegenden Informationen nicht ausreichend.


    dms