Kindesunterhalt im Dual Studium privilegiert

  • hello,


    Für meinen erstgebohrenen Sohn, in meinem Haushalt lebend, 20J alt, 2016 Abitur, Beginn des Dualstudiums 10/16, geht das Gezacker mit dem leiblichen Vater wieder los um mögliche Unterhaltskürzungsmöglichkeiten.


    Dem was ich aus den mir zugänglichen Informationen im Netz entnehmen konnte, wird sich für ihn, trotz Vergütung des Dualstudiums, nicht viel ändern. Jedoch geht kein Unterpunkt der DDT Kalkulationen genau auf Dual(kombiniertes Studium&Ausbildung) ein, sondern die Parts nur getrennt beschrieben, nur Ausbildung oder nur Studium. Also keine wirklich klare Information. Und er bezieht kein Bafög, sondern bekommt eine Vergütung.


    Hinzu kommt noch daß unter "privilegiert" in den Texten steht:


    "Voraussetzung der Privilegierung volljähriger Kinder


    Dies ist dann der Fall, wenn das volljährige Kind:


    das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat
    unverheiratet ist
    im Elternhaus/ bei einem Elternteil wohnt
    sich in allgemeiner Schulausbildung befindet


    Es müssen alle 4 Bedingungen erfüllt sein!"


    Ist ein Dualstudium denn wie eine Schulbildung zu behandeln?


    Hat jemand eine Idee wie dies zu behandeln/berechnen ist?


    Eckdaten:
    Mein Einkommen: ca 1250net (Halbtags)
    Ex-Mann: 3500
    Dualstudium Vergütung: ca 550net
    aktuell zahlt der Kindsvater 470€ Kindesunterhalt im Monat.


    Vielen Dank für eure Mühe,freue mich über die Hilfe.

  • Für meinen erstgebohrenen Sohn, in meinem Haushalt lebend, 20J alt, 2016 Abitur, Beginn des Dualstudiums 10/16,


    Ist ein Dualstudium denn wie eine Schulbildung zu behandeln?


    Ein duales Studium ist keine allgemeine Schulausbildung. Euer Sohn gehört nicht mehr zu den privilegierten Volljährigen.


    Zitat

    Hat jemand eine Idee wie dies zu behandeln/berechnen ist?


    Unterhaltsbedarf lt. Düsseldorfer Tabelle
    abzgl. Kindergeld
    abzgl. Einkommen des Kindes
    = Zahlbetrag


    * Da ich deinem Beitrag entnehmen, dass euer Sohn Geschwister hat, beachtet Anmerkung 1 zur DT.


    Beide Elternteile haften für den Unterhalt gleichrangig, jedoch anteilig (quotiell) unter Berücksichtigung ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse.


    Zitat

    Mein Einkommen: ca 1250net (Halbtags)
    Ex-Mann: 3500


    Das unterhaltsrelevante Einkommen ist nicht unbedingt identisch mit dem steuerlichen Nettoeinkommen.


    Das unterhaltsrechtliche Einkommen umfasst nicht nur das tatsächlich geflossene Geld sondern auch die geldwerten Vorteile (z.B. Wohnwert einer selbstgenutzten Immobilie) oder gar fiktive Einkünfte (z.B. bei Wahl einer schlechten Steuerklasse) darüber hinaus.
    Zudem können vom Einkommen u.a. Werbungskosten abgezogen werden.


    Zitat

    aktuell zahlt der Kindsvater 470€ Kindesunterhalt im Monat.


    Dies wird sich auf jeden Fall deutlich reduzieren, da euer Sohn nun eigenes Einkommen hat.


    Zitat

    Und er bezieht kein Bafög, sondern bekommt eine Vergütung.


    Die Vergütung schließt einen BAföG-Anspruch nicht automatisch aus.


    Da sein Gehalt im dualen Studium voll auf die BAföG-Förderung angerechnet wird, besteht kein Anspruch auf BAföG, solange er noch bei dir wohnt.


    Aufgrund der höheren Förderungsbeträge sieht dies aber anders aus, sollte er in eine eigene Wohnung ziehen. Dann wäre er verpflichtet BAföG zu beantragen, bevor er Unterhalt fordert.


    Zitat

    geht das Gezacker mit dem leiblichen Vater wieder los um mögliche Unterhaltskürzungsmöglichkeiten.


    Das ist auch nicht deine Aufgabe, sondern die deines volljährigen Sohnes.