bafög, bab abgelehnt

  • Hallo :)


    Eckdaten : 19 Jahre, wohne noch im Elternhaus, Fachabitur, im ersten Ausbildungsjahr, keine Vergütung, Zahlung von Schulgeld erforderlich, Angebot einer kostengünstigen Wohnung


    Hallo, meine Anträge auf Bafög und BAB wurden abgelehnt, obwohl mein Fahrweg zu meiner Ausbildungsstätte mit den öffentlichen Verkehrsmitteln über 2 Stunden pro Tag dauert und ich noch nicht mal eine Vergütung habe. Mit 19 Jahren ist es sicherlich verständlich aus dem Elternhaus ausziehen zu wollen und mit dem Freund zusammen zu ziehen. Eine Wohnung haben wir schon im Blick, mit einer Miete von lediglich 390 € pro Monat.
    Doch ohne Vergütung und lediglich mit den 190€ Kindergeld können wir beide, auch mit seinem Gehalt von 1200 € nicht, die Wohnung und alle Umkosten decken.
    Abgelehnt wurden die Anträge wegen dem "zu hohem" Gehalt meiner Eltern.


    Deswegen die Frage : "ist das berechtigt und gibt es noch andere Möglichkeiten?"


    Danke im Voraus :)

  • Hallo,


    Zitat

    obwohl mein Fahrweg zu meiner Ausbildungsstätte mit den öffentlichen Verkehrsmitteln über 2 Stunden pro Tag dauert und ich noch nicht mal eine Vergütung habe.


    Beides hat in Deiner Situation nichts mit BaföG oder BAB zu tun und waren ja auch nicht der Ablehnungsgrund.


    Zitat

    Deswegen die Frage : "ist das berechtigt"


    Warum sollte das nicht berechtigt sein, wenn das Einkommen zu hoch ist und damit die Eltern selbst für den Unterhalt aufkommen können?


    Zitat

    gibt es noch andere Möglichkeiten?"


    Unterhalt von den Eltern. Dann evtl. die Mietbeihilfe (www.miet-beihilfe.de) .


    Gruß!

  • Hallo und willkommen im Forum,


    bevor ich mich deiner Frage widme, bitte ich dich,
    deine Stichworte zu entfernen.
    Ich zitiere mal aus einem der am Anfang des Unterforums befindlichen Beiträge:


    Du hast geschrieben:


    Also für BAB muss man außerhalb des Elternhauses wohnen, von daher scheint mir deine
    Schlussfolgerung, dass die Anträge wegen dem "zu hohem" Gehalt deiner Eltern abgelehnt wurden,
    sehr kurios.


    Zitat

    § 60 Sonstige persönliche Voraussetzungen


    (1) Die oder der Auszubildende wird bei einer Berufsausbildung nur gefördert, wenn sie oder er

    1. außerhalb des Haushalts der Eltern oder eines Elternteils wohnt und
    2. die Ausbildungsstätte von der Wohnung der Eltern oder eines Elternteils aus nicht in angemessener Zeit erreichen kann.


    .....


    Etwas anderes macht mich auch stutzig, dass ist deine Ausbildung.
    Du sagst:

    • im ersten Ausbildungsjahr,
    • keine Vergütung,
    • Zahlung von Schulgeld erforderlich


    Da du nicht sagst, was für eine Ausbildung du machst, würde ich darauf tippen,
    dass es sich um eine BAföG-förderungsfähige, aber nicht um einen BAB-förderfähige Ausbildung handelt.


    Es gibt noch die Möglichkeit, dass es sich um Ausbildung handelt, wo man im ersten Lehrjahr
    nur die schulische Ausbildung absolviert -und auch keine Ausbildungsvergütung im ersten Jahr erhält-,
    und ab dem zweiten Lehrjahr dann die praktische Ausbildung mit Ausbildungsvergütung.
    In diesem Fall wäre BAB erst ab dem zweiten Ausbildungsjahr zuständig.


    Es wäre noch denkbar......


    Hinsichtlich wohnen bei den Eltern und trotzdem BAB-Anspruch (entgegen dem oben zitierten Paragraphen),
    da gäbes noch den



    Aber dazu hast du keine Aussagen gemacht.


    dms