Unterhaltspflichtig? Abgeschlossene schulische Ausbildung+ Fehlgeschlagenes Studium

  • Es geht darum das mein Sohn beim BAföG-Amt Vorausleistungen für sein neues Studium beantragen will. Dieses wird dann den Unterhalt von uns einklagen.
    Nun ist es die Frage ob mein Sohn noch Recht darauf hat,
    Bis jetzt hat er eine schulische Ausbildung als Chemisch-technischer Assistent parallel zum ABI abgeschlossen. Dann kam ein Jahr FSJ und halbes Jahr im Ausland zwischen durch hat er auch noch bei uns gewohnt.
    Dann hatten Wir ihm sein Physik Studium finanziert was er nach dem 3 Semester auf Grund schlechter Leistungen Beenden musste.
    Nun will er auf einer Privaten Hochschule Osteopathie studieren, was ihm sehr liegt. Er ist nun 27.
    Sind wir immer noch verpflichtet ihm Unterhalt zu zahlen.
    Schon mal Danke vorweg für jede Antwort

  • Hallo Simon Ka,


    das Amt für Ausbildungsförderung prüft nicht ob eine Unterhaltspflicht im Sinne des BGB's besteht sondern nur, ob der Sohn die Voraussetzungen für die elternunabhängige Förderung erfüllt. Offensichtlich ist dies nicht der Fall, da aus der erwähnten Vita des Sohnemanns ergeht, dass er sich nie durch eigenes Einkommen finanziert hat. Es gibt in den Verwaltungsvorschriften zwar den Passus, dass ein Auszubildender auch dann ohne Anrechnung des Elterneinkommens gefördert werden kann, wenn ein zivilrechtlicher Unterhaltsanspruch offensichtlich nicht besteht, aber so offensichtlich ist es bei deinem Sohn nicht. Sollte es tatsächlich bis zum Familiengericht laufen wird ein Richter darüber urteilen, ob der Sohn seinen Anspruch auf Elternunterhalt dadurch verwirkt hat, dass er nicht zielstrebig genug einen Ausbildungsabschluss herbeigeführt hat oder ob ihr als Eltern diesen Werdegang hinzunehmen oder ggf. sogar unterstützt habt, wenn der Weg so abgesprochen war.

  • Hallo,


    ein Studium ist ein höherwertiger Berufsabschluß wie eine schulische Ausbildung, weswegen durchaus noch eine Unterhaltspflicht bestehen kann. Anders wäre das, wenn es sich um eine zweite schulische oder eine betriebliche Ausbildung handeln würde.


    Allerdings sehe ich durchaus Ansätze, diese Unterhaltspflicht vor Gericht ggf. anzufechten. Dein Sohn hat durch den selbst verschuldeten (?) Abbruch und den Auslandsaufenthalt eventuell nicht alles getan, zügig einen Studienabschluß zu absolvieren. DAs könnte durchaus reichen, das Gericht zu überzeugen, daß keine Unterhaltspflicht mehr besteht.


    Gruß!

  • Das kann nur zivilrechtlich von Belang sein. Für eine elternunabhängige Förderung muss er bei einer dreijährigen Ausbildung mind. auch drei Jahre erwerbstätig gewesen sein, bei einer kürzeren Ausbildung entsprechend länger.