Freiwilliger Praktikant mit alleinerziehendem arbeitslosem Elternteil?

  • sehr geehrte Community,


    ich habe ein Anliegen, welches mich schon seit Längerem bedrückt. Meine Mutter ist arbeitslos, somit beziehen wir Gelder vom Jobcenter. Ich bin gerade mit bald 21 Jahren dabei, mein Fachabitur (die 2 Semester Abitur habe ich bereits hinter mir) zu machen. Ich bin am Anfang eines ein jährigen, freiwilligen Praktikums, welches mir mein Fachabitur verschafft. Nach diesem Praktikum werde ich studieren und das Praktikum beschäftigt sich auch mit den Dingen, die Teil meines Studiums sein werden, das heißt, dass es ein berufsvorbereitendes Praktikum ist.


    Nun habe ich das Problem der Geldknappheit, und möchte endlich mal bisschen mehr Geld zur Verfügung haben, denn selbst wenn mir mein Chef Geld zahlen würde, würden mir von 400-450 Euro nur knapp 160 Euro bleiben, vlt sogar weniger und das ist echt mau.


    Habe ich einen Anspruch, bzw. Ansprüche auf irgendwelche Leistungen, oder kann ich doch mehr verdienen, als ich es denke?


    Ich bedanke mich vielmals für eure Aufmerksamkeit und warte gespannt auf die Antworten :o

  • Hallo,


    Zitat

    würden mir von 400-450 Euro nur knapp 160 Euro bleiben


    Die Logik erschließt sich mir gerade nicht. Neben diesen "nur" 160 € ist ja auch Dein Anteil an Miete und Dein Regelsatz von 324 € vorhanden. Wenn man also die Miete mal jetzt nicht berücksichtigt, stehen Dir knappe 500 € zur Verfügung.


    Davon mal abgesehen: Dein großer Denkfehler ist der, daß Du offensichtlich weiterhin mit ALG II rechnest. Da wäre ich mir jedoch nicht so sicher: im Regelfall besteht bei einem 1jährigen Praktikum kein Anspruch darauf.


    Auch ein Anspruch auf Schüler-BaföG dürfte nicht bestehen. Das Praktkum ist jna, wie Du schreibst, freiwillig und also nicht zwingend vorgeschrieben. Damit entfällt also hier m.E. eine Förderung.


    Gruß!