Wohngeldberechtigung trotz Erspanissen, Vermögen und Unterhalt?

  • Hallo liebe Forumsbesucher,


    ich bin 26 Jahre alt, habe ein BA-Studium abgebrochen, daraufhin ein anderes mit Erfolg beendet und befinde mich nun im 4. Semester (Regelstudienzeit Ende) meines konsekutiven Masterstudiums. Ich bin nicht mehr bafögberechtigt und möchte nun für das kommende Semester (5. Semester) Wohngeld beantragen.


    Meine fianzielle Situation:
    Ich erhalte 140€/Monat wegen eines Minijobs.
    Ich habe Ersparnisse in Höhe von 4000€ (gilt laut dem Wohngeldgesetz nicht als Einkommen).
    Ich erhalte MOMENTAN 330€ als Unterstützung von meinen Eltern. Diese Unterstützung wird kommendes (5.) Semester eingestellt.


    Meine Fragen:
    1. Sind meine Eltern noch unterhaltspflichtig für das 5. Semester?


    2.Da mein laufendes Einkommen (140€ ohne Unterhalt meiner Eltern) für meine Grundsicherung zu wenig ist, werde ich dem Wohngeldamt nachweisen müssen, wie ich meine Existenz sichere. Hierfür bringe ich meine Ersparnisse an. Ist die Höhe der Ersparnisse dahingehend einschlägig, als dass mir aufgrund zu hoher Ersparnisse das Recht auf Wohngeld verweigert werden könnte?


    3. Annahme: Würde ich einen Bildungskredit für meine Grundsicherung aufnehmen, würde die Höhe des Kredits von Bedeutung sein dahingehend als das mir aufgrund einer zu hohe Summe ebenso (siehe Fall 2) das Wohngeld vorenthalten werden könne?



    Ich hoffe auf eure Hilfe.
    Besten Dank
    Franzi