Antrag über Mutter, sie unbekannt verzogen

  • Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem:
    ich habe mich im letzten jahr heftig mit meiner Mutter gestritten und bin daraufhin ausgezogen und habe im märz per abzweigungsantrag das kindergeld an mich auszahlen lassen.
    Jedoch ist meine mutter unbekannt verzogen, meine grossmutter hat sie bei der polizei suchen lassen und es kam im sommer heraus dass sie, zumindest zwischenzeitlich, in spanien sei. allerdings ist ihr genauer aufenthaltsort bis heute unbekannt und die vermisstenanzeige wurde eingestellt.
    nun kam ein brief von der familienkasse dass der anspruch auf kindergeld seit ende februar nicht mehr bestehe, da sie keinen wohnsitz mehr in deutschland besitzt und das ausgezahlte geld wird zurückgefordert. im märz allerdings hatte sie ihre wohnung noch. sie wurde erst im laufe des sommer von ihrer mutter aufgelöst nachdem der vermieter auf sie zu trat.
    Nun meine frage: kann ich gegen den bescheid vorgehen? ich befinde mich momentan in meiner erstausbildung(studium) von daher müsste habe ich ein anrecht auf das kindergeld haben.
    MfG
    Ronny 23

  • Wo lebt dein Vater? Lebst du bei deiner Großmutter?
    Evtl. kommt einer von beiden nun als Kindergeldberechtigter in Frage.


    Zitat

    daher müsste habe ich ein anrecht auf das kindergeld haben.


    Anspruchsberechtigt sind grundsätzlich deine Eltern und nicht du. Auch sie müssen Anspruchsvoraussetzungen (siehe § 62 EStG) erfüllen. Erfüllen sie diese nicht, gibt es kein Kindergeld für dich.


    Zitat

    kann ich gegen den bescheid vorgehen?


    Nein. Da deine Mutter keinen Anspruch auf Kindergeld mehr hat, ist auch keine Abzweigung an dich möglich.