Freibetrag für Ehegatten rückwirkend?

  • Hallo Leute,


    ich habe folgendes Problem. Ich habe im Bewilligungszeitpunkt ein sechsmonatiges Praktikum gemacht und 400€ erhalten. Nach Abzug der Pauschalen wurde der Rest vom Bafög abgezogen. Jetzt habe ich das Praktikum um sechs weitere Monate verlängert, habe jetzt im Bewilligungszeitpunkt deutlich mehr Einkommen als angenommen und muss dementsprechend BAföG zurückzahlen.
    Ich habe vor zwei Monate vor dem Ende des Bewilligungszeitraums zu heiraten. Wenn ich richtig informiert bin erhöht sich dadurch mein Freibetrag um 535 Euro, richtig?
    Da stellt sich mir die Frage wird der Freibetrag, dann wie das Einkommen des Partners auf den gesamten Bewilligungszeitraum angerechnet (also 12x535€) oder nur auf die zwei Monate?


    Wenn ja würde sich das Problem mit der Rückzahlung ja erledigen udn ich müsste das, was vom BAföG, im ersten Praktikum, abgezogen wurde ja eigentlich auch zurückerhalten?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Vielen dank im Voraus, für eure Antworten.


    MfG Lullipu

  • Hallo Lullipu,


    Praktikantenvergütung wird nur von den Leistungen abgezogen, wenn das Praktikum in Verbindung mit der Ausbildung gestanden hat. Da du das Praktikum lt. eigener Aussage eigenmächtig um sechs Monate verlängert hast, kann ich mir das gar nicht richtig vorstellen. Sollte es sich um ein freiwilliges, nicht mit dem Schulbesuch in Verbindung stehendes Praktikum handeln, dann hast du die gleichen Freigrenzen wie bei einem 400,00 Euro Job und könntest die Vergütung behalten.
    Dein Einkommen wird immer auf den gesamten Bewilligungszeitraum angerechnet und wäre dann entsprechend zu erstatten.


    Wenn du heiraten solltest, wäre das Einkommen deines Ehemanns (vom vorletzten Kalenderjahr vor Antragstellung) für die Monate anzurechnen, in denen du verheiratet bist. Du hast nur einen Freibetrag von deinem Einkommen für deinen Partner, wenn dieser sich nicht selbst unterhalten kann. Bei Praktikantenvergütung zählt dieser Freibetrag nicht, wenn es sich um ein wie o.g. in Verbindung mit der Ausbildung stehendes Praktikum handelt, denn die Praktikantenvergütung hat den gleichen Sinn wie das BAföG: Es soll deinen Lebensunterhalt während der Ausbildung sicher stellen.

  • Hallo Samka,


    vielen Dank für deine Antwort. Sie hilft mir schon weiter. Das mit dem Freibetrag für den Ehegatten ist da wohl hinfällig.
    Ich habe das Praktikum mit dem Ziel im Unternehmen meine Abschlussarbeit im Unternehmen zu schreiben verlängert. Also steht es in gewisser Weise schon mit dem Studium in Verbindung. Pflicht war jedoch nur das erste Praktikum.


    Ich habe jedoch noch ein paar Fragen: Wie sieht es mit einem Kind aus, das beispielsweise im letzten Monat des Bewilligungszeitraums geboren wird? Gilt der Freibetrag auch für die Praktikumsvergütung, falls diese doch voll abgezogen wird? Der Freibetrag wird dann vermutlich auch nur für den einen Monat gewährt und mit dem Bewilligungszeitraum verrechnet oder? Also €485/12?