1 "Krankheitssemester" + anschließender FRW

  • Hallo ihr Lieben.
    Mein Name ist Raika, ich bin 24 Jahre alt und studiere in Berlin im dritten Semester Soziale Arbeit. Aufgrund des Studiums und anderen privater Probleme bin ich als "nicht studierfähig" bis Ende Mai krank geschrieben. Dann werde ich in eine Tagesklinik gehen.
    Meine Fragen sind jetzt: Man darf doch drei Monate krank sein, ohne den Bafög Anspruch zu verlieren, oder? Muss man dem Bafögamt über die Krankheit Bescheid geben? Oder ist das nachher nur relevant, wenn die Förderungsdauer verlängert werden muss? Ich werde in diesem Semester keine Prüfungsleistung ablegen können. Mein zweites Problem ist, dass ich nach meiner "Krankheit", die sehr wahrscheinlich nicht länger als drei Monate gehen wird, gerne etwas anderes studieren wollen würde, da Soziale Arbeit mich wirklich krank gemacht hat, dieses durchgequäle etc. Geht das alles so einfach? Drei Monate krank sein und dann "einfach" wechseln und sich in einer anderen Hochschule mit einem ganz anderen Berufsfeld immatrikulieren? Ist es überhaupt möglich die Fachrichtung zu wechseln OHNE eine Bafögunterbrechung zu haben?


    Gerne hätte ich die Fragen mit der Studienberatung meiner Hochschule besprochen, jedoch hieß
    es: "Beantagen Sie doch einfach ein Urlaubssemester". Ja, schön und gut, aber Urlaubssemester = kein Bafög. Und ich habe eine Wohnung, die nur für Studenten, also quasi für Bafögempfänger da ist. Kein Bafög = keine Wohnung.


    Ich würde mich wirklich über kompetente Antworten freuen.
    Vielen Dank.
    Raika