Steht mir nun BAB zu oder nicht?

  • Guten Tag,


    Ich bin jetzt 20 Jahre alt und habe vor mit 2 Freunden zusammen eine Wohnung in Köln zu beziehen, wo ich gerade auch schon mit meiner Mutter und Ihrem Mann wohne.Mein Vater wohnt in Gummersbach, was ca. 50 km von hier entfernt ist und meine Eltern sind Geschieden.
    Ich stehe gerade am Anfang meiner Ausbildung zum Masschneider.
    Nun stellt sich gerade für mich die Frage, ob sich das ganze irgendwie finanzieren lässt.
    Da war für mich nun der erste Anhaltspunkt die Berufsausbildungsbeihilfe.
    Laut dem Rechner würde ich nichts bekommen, was ich für sehr unfair halte.
    Hier die finanziellen Daten:
    Meine Ausbildungsvergütung:
    1.Lehrjahr: 164 €
    2.Lehrjahr: 215 €
    3.Lehrjahr: 277 €


    Ich habe die Jahresverdienstbescheide von meinen Eltern von 2013:
    Meine Mutter:
    Brutto: 30696 €
    Lohnsteuer: 4201 €
    Soli: 135 €
    Kirchensteuer: 222 €
    RV: 2970 €
    KV: 2577 €
    SV: 322 €
    AV: 471 €
    Außerdem wird hier auch das Kindergeld aufgeführt und ich denke, dass dies auch beim Brutto mit dabei ist: 2208 €


    Mein Vater:
    Brutto: 26500 €
    Lohnsteuer: 3168 €
    Soli: 43 €
    Kirchensteuer: 123 €
    RV: 1303
    KV: 2173
    SV: 272


    Nach Meinung meiner Eltern sowie meiner Meinung nach ist dies nun kein Einkommen, dass mich aus Sozialleistungen ausschließen sollte und auch kein sehr hohes.
    Dazu kommt noch, dass man 164 Euro im Monat sich so gut wie Nichts leisten kann.
    Was meint ihr dazu und denkt ihr, dass ich vielleicht falsche Angaben im BAB Rechner gemacht habe oder da irgendetwas schiefgelaufen ist oder mir wirklich nichts zusteht?
    Wenn das der Fall sein sollte, gibt es noch andere alternative Leistungen auf die ich zurückgreifen könnte, ohne meine Eltern ausnehmen zu müssen?


    Ich danke euch für eure Antworten und bin gespannt.


    LeoBo


  • Hallo und willkommen im Forum,


    zunächst Glückwunsch zur begonnenen Ausbildung.
    Die Finanzierung des Lebensunterhaltes als Erwachsener, auch während der Ausbildung, ist zunächst vorrangig dein Problem.
    Der Gesetzgeber hat jedoch da ein paar Regeln (Gesetze) geschaffen, damit es Dir nicht zu schwer fällt,
    und Du dich auf deine Ausbildung konzentrieren kannst.


    Da wäre zunächst die Ausbildungsvergütung.
    Dann wäre die Unterhaltspflicht der Eltern
    und dann noch die Sozialleistungen.


    Da du das Kindergeld nicht weiter erwähnst, gehe ich davon aus, dass deine Mutter dies weiterhin behält.


    Solange Du zu Hause wohnst, hast Du keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Deine Mutter gewährt dir
    Unterhalt in Form von freier Kost und Logis. Würdest Du ausziehen, fielen theoretisch diese Ausgaben auf
    Seiten deiner Mutter weg, womit Sie also ohne Verlust Dich auch in gleicher Höhe finanziell unterstützen könnte (Unterhalt). Übrigens ist Kindergeld ein finanzieller Nachteilsausgleich für die Eltern.


    Also von ausnehmen der Eltern könnte nicht die Rede sein.



    1. Woher sollen wir wissen, welche Angaben Du im Rechner gemacht hast?
    2. Was genau soll beim Internetrechner schief gelaufen sein?
    3. Was hat denn der Rechner genau als Ergebnis ausgeworfen?


    Ich weiß z.B. nicht, wo man im Internetrechner

    Zitat

    RV: 1303
    KV: 2173
    SV: 272


    erfassen kann?



    Wenn der jetzige Mann deiner Mutter, also dein Stiefvater, kein Einkommen hat, könnte sich evtl. ein Antrag lohnen.
    Deie Mutter erhält einen Freibetrag, welcher im BAB-Rechner nicht weiter abgebildet wird. Auf diesen Freibetrag wird jedoch das Einkommen des Stiefvaters angerechnet. Zur Zeit sind dies 535 Euro monatlich.


    evtl. verschiebst du auch deine Aktion bis nächstes Jahr August.
    Warum?
    Ab 01.08.2016 werden sich die Freibeträge etc. erhöhen. Der aktuelle BAB-Rechner (Internet) bildet nur den derzeitigen Rechtsstand ab. Auch wenn dann deine Ausbildungsvergütung höher sein wird, für die Berechnung,
    steigen die Freibetrage diesmal relativ stark an.


    Wenn Du noch Geschwister hast, so wäre das ganze erneut zu betrachten.


    Alternativ könntest du auch jetzt (wenn Ihr schon die Wohnung bezogen habt) den Antrag stellen.
    Wir könnten dann die Berechnung hier prüfen, um festzustellen, ob es in Zukunft aussichtsreicher wird, BAB zu erhalten.


    Eine dritte Möglichkeit, Du beantragst BAB ab 01.01.2016. Auf die Hintergründe gehe ich nicht ein.
    Dann hättet Ihr aber genügend Zeit, euch um die gemeinsame Wohnung zu kümmern, welche dann ab 01.01.2016 bezogen wird.


    Bei den Vorschlägen Nr. 2 und 3 wäre zumindest teilweise die Ausbildungsvergütung aus dem 1. Lehrjahr mit enthalten, was zu einem geringeren anzurechnendem Einkommen von Dir führt.



    alternative Leistungen ???? -> fällt mir nichts ein (d.h. weiß ich nichts)


    So nun bin auch ich gespannt, ob du noch konkrete Fragen hast.


    dms

  • Hallo
    Erstmal Danke für die schnelle Antwort.


    "Der Rechner hat folgendes Ergebnis ausgeworfen: Die Bundesagentur für Arbeit kann Ihnen leider keine Berufsausbildungsbeihilfe zahlen. Das anzurechnende Einkommen von 624 Euro übersteigt den Bedarfssatz von 584 Euro.
    Allerdings kann es bei der Berechnung zu Ungenauigkeiten kommen.
    Die Bundesagentur für Arbeit rät Ihnen, trotzdem die Berufsausbildungsbeihilfe zu beantragen!"


    Meine Angaben waren wie folgt: über 18 Jahre alt, 300 Euro Miete(als Schätzung), kein Nebeneinkommen, Eigene Wohnung, tägliches Pendeln nicht unzumutbar,keine Fahrtkosten(da mein Arbeitgeber diese übernimmt), Arbeitskleidung wird nicht erstattet, keinje Waisenrente, keine Geschwister ohne eigenes Einkommen( mein Bruder studiert und erhält Bafög, keine Heimfahrten(obwohl ich meinen Vater des öfteren besuche aber das Ticket ja quasi bezahlt ist), Ledig, geschiedene Eltern und deren Einkommen und natürlich dass diese vor zwei Jahren rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer waren.


    Zu dem Kindergeld: Dies werde ich, wenn ich ausgezogen bin auch bekommen.


    Was genau im BAB Rechner schief gelaufen sein kann weiß ich auch nicht. Mir fällt es nur schwer zu glauben, dass das Einkommen meiner Eltern und vor allem meine Ausbildungsvergütung zu hoch für den Anspruch auf BAB sind. Dies scheint jedoch die bittere Realität zu sein.
    Also mein Stiefvater hat jedenfalls ein Einkommen das den Freibetrag überschreitet.


    Da bleibt dann nur noch das ganze zu verschieben, bzw erst einmal meinen Eltern erst einmal etwas mehr auf der Tasche zu liegen.
    Zum Thema alternative Leistungen: gemint waren Dinge wie Wohngeld, bei welchem ja leider auch mein Anspruch verfällt, wenn mir kein BAB bewilligt wird.
    Andere Konkrete Fragen habe ich nun eigentlich nicht mehr. Zufreiden bin ich jetzt nicht, aber das liegt nicht an dir sondern an meiner etwas heiklen Situation.
    trotzdem
    Vielen Dank für die hilfreiche Antwort!


  • Hallo,
    wenn es soweit ist und dein Bruder noch studiert,
    stell den Antrag.
    Die Halbierung des anzurechnenden Einkommen (man nennt das Geschwisterförderung)
    beherrscht der Rechner nicht.
    Um auch solche Fälle abzudecken, müsste man die Eingabeseiten erhöhen.
    Hier beim BAB-Rechner geht es jedoch um den ganz schnellen Überblick.


    ....


    "Der Rechner hat folgendes Ergebnis ausgeworfen: Die Bundesagentur für Arbeit kann Ihnen leider keine Berufsausbildungsbeihilfe zahlen. Das anzurechnende Einkommen von 624 Euro übersteigt den Bedarfssatz von 584 Euro.
    Allerdings kann es bei der Berechnung zu Ungenauigkeiten kommen.
    Die Bundesagentur für Arbeit rät Ihnen, trotzdem die Berufsausbildungsbeihilfe zu beantragen!"
    .!



    dms


  • ups, hatte ich übersehen


    Wohngeld hast Du keinen Anspruch, weil BAB zuständig.
    Auch wenn kein BAB (der Höhe nach) gezahlt wird, so bist Du (dem Grunde nach) BAB-Anspruchsberechtigt.


    Aber ich denke mir auch, bei der Höhe des Azubi-Lohnes, sollte man sich nicht ohne zwingenden Grund
    in das finanzielle Abenteuer von laufenden Verpflichtungen (z.B. Miete, etc.) stürzen.


    dms