Anspruch bei Arbeitslosigkeit meiner Tochter - ev. rückwirkend?

  • Hallo an alle.


    Ich bin jetzt total unsicher, ob ich für meine Tochter (21 Jahre) vom September 2014 bis August 2015 hätte Kindergeld beziehen können.
    Sie hat eine Ausbildung über das Arbeitsamt absolviert, die ohne Abschluss beendet wurde. Anschließend machte sie sofort eine Jahr Bundesfreiwilligendienst bis August 2014. Seit dem ist sie arbeitslos (Suche nach Ausbildungsplatz) und bezieht normales Arbeitslosengeld und wird im September diesen Jahres eine Ausbildung beginnen.
    Kindergeld bekam ich für sie bis zur Beendigung des Bundesfreiwilligendienstes und ich werde es ab September (Ausbildungsbeginn) wieder beantragen.


    Im Gesetz steht, wenn keine Ausbildung absolviert oder Studium abgeschlossen wurde... Wie zählt in dem Moment ihre Ausbildung, die ohne Abschluss beendet wurde?


    Hatte hier vielleicht schon jemand den Fall? Falls es uns zusteht, könnte man dann auch rückwirkend beantragen?


    Vielen Dank im Voraus für die Antworten.

  • meine Tochter (21 Jahre) ... bezieht normales Arbeitslosengeld


    Zitat

    Ein Kind ... wird berücksichtigt, wenn es ... noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat, nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht und bei einer Agentur für Arbeit im Inland als Arbeitsuchender gemeldet ist.
    Quelle: § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 EStG


    Für den Zeitraum September bis Dezember 2014 dürfte Anspruch auf Kindergeld bestehen.


    ... wird im September diesen Jahres eine Ausbildung beginnen.


    Ab Januar 2015 könnte weiterhin Anspruch auf Kindergeld bestehen, wenn sie sich in dieser Zeit auf Ausbildungsplätze beworben hat (siehe § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2c EStG).


    Falls es uns zusteht, könnte man dann auch rückwirkend beantragen?


    Ja, sofern ihr noch keinen bestandskräftigen Bescheid für diesen Zeitraum habt. Entscheidend ist hier, wann 2014 der Aufhebungsbescheid bekannt gegeben wurde.

  • Der Bescheid der Kindergeldkasse kam im August 2014. Darin stand, dass der Kindergeldanspruch ab September aufgehoben wird, da die Maßnahme ausläuft. Soweit war das auch richtig. Und da sie Arbeitslosengeld bekommt, sind wir davon ausgegangen, dass kein Anspruch mehr besteht und haben es nicht nochmal beantragt.


    Anfangs war unklar, ob sie Arbeitslosengeld oder Hartz IV bekommt. Auf Nachfragen beim Hartz IV-Amt wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass sie bis 21 ev. Kindergeld bekommen könnten, wenn sie Hartz IV beziehen würde. Da sie dann aber doch Arbeitslosengeld bekommen hat, sind wir davon ausgegangen, dass es uns da nicht zusteht.


    Letztendlich war es unser persönlicher Fehler - wenn ich das jetzt hier noch mal alles überdenke. Die Frage ist jetzt, ob wir es rückwirkend beantragen können?


    Bewerbungen hat sie in diesem Jahr mit Sicherheit geschrieben, denn sie hat ja eine Lehrstelle gesucht und dann zum Glück auch gefunden.