Rückzahlung, weil schneller fertig, als Regelstudienzeit

  • Hallo zusammen,


    kurz und knackig:
    - meine Bafög-Höchstdauer war bis einschließlich 07.2015 (verschoben wegen Auslandsjahr).
    - meine Masterarbeit (letzte Prüfungsleistung) habe ich am 07.04.15 abgegeben
    - ich habe lange auf meine Note/Exmatrikulation gewartet und inzwischen eine Stelle ab 01.07.15 bekommen.


    Nun habe ich im Juli eine Anfrage bekommen - wann ich meine letzte Prüfungsleistung erbracht habe.
    Nachdem ich das mitgeteilt habe, bekam ich eine Aufforderung zur Rückzahlung für Mai, Juni, Juli (2010 €).


    Ich habe damals auch versucht mich für Mai und Juni arbeitslos anzumelden, doch der Antrag wurde abgelehnt, da ich noch offiziell Student war.


    D.h. ich DURFTE kein ALG 2 beziehen und jetzt muss ich 2000€ auch an BaföG zurückgeben, die ich, natürlich, nicht habe.



    Was kann ich in dieser Situation tun? Ich verstehe schon, dass BaföG das Geld zurückverlangen kann, aber wie sollte ich denn diese zwei Monate ohne BaföG und ohne ALG 2 existieren. (ich auf auf Arbeitssuche).



    Würde mich für jegliche Unterstützung freuen.



    Grüße,
    Alex

  • Ich habe ein recht ähnliches Problem. Ich wünsche mir schon seit dem 2. Semester mal an der Uni arbeiten zu dürfen - im April kam die Möglichkeit auf eine 50% Stelle. Die habe ich genutzt und soll nun für das gesamte Jahr 5000€ zurückzahlen. Ich weiß auch nicht mehr was ich machen soll und ich sehe das eigentlich auch nicht ein. Das ist eine systematische Sabotage des Karriereeinstiegs. Ich kann doch nicht eine Jobchance in den Sand setzen aus Angst Bafög Schulden zu bekommen. Das man die Monate zurückzahlt in denen man zuviel bekommen hat - na klar! aber doch nicht den Zeitraum davor!