Wohngeld, 2. Ausbildung, Untermiete bei Mutter

Das Forum ist derzeit geschlossen, eine Registrierung oder das Verfassen von Themen & Beiträgen sind nicht möglich.
  • Hallo Zusammen,


    kurz zu den Fakten:
    30 Jahre
    Abgeschlossene 3 Jährige Ausbildung
    Untermietvertrag bei der Mutter (200 € Kalt + 30 € Betriebskosten + 30 € Heizkosten)
    Neue Ausbildungsvergütung im 1. Jahr wäre 585€ Brutto also ca. 465€ Netto.


    Laut einigen Onlinerechnern steht mir theoretisch Wohngeld zu.
    Spielt das Einkommen meiner Mutter hier eine Rolle?
    Sie ist voll Berufstätig.


    Würde gerne abklären ob mir daher Wohngeld im allgemeinen zusteht, von der Höhe mal abgesehen.


    Mit freundlichen Grüßen

  • Hallo Hoppel,


    welche Gründe wären das, und was würde sich daran ändern wenn ich wie von dir vorgeschlagen mit meiner Mutter zusammen(?) den Antrag stelle(wir beide, Sie, keine Untermiete)?


    Vielen Dank für die Antwort.

  • Hallo,


    Dein Einkommen ist zu gering für Wohngeld und ein angebliches Untermietsverhältnis bei den Eltern wäre Mißbrauch und würde nicht akzeptiert werden.


    Der Anspruch besteht nur für alle Haushaltsmitglieder, wo dann das Einkommen aller entsprechend angerechnet wird.


    Gruß!

  • Hallo,


    warum sagen mir die Wohngeld rechner dann fast alle das mir Wohngeld um ~120-150 € zusteht?
    Das Untermietverhältnis ist nicht nur angeblich sondern tatsächlich, ich habe vorher mehrere Jahre allein gewohnt, und bin zu ihr in ein anderes Bundesland gezogen, nachdem ihr Mann(nicht mein Vater) verstorben ist, Untermietvertrag liegt ebenfalls vor.


    Damit das ganze also für alle "Haushaltsmitglieder" zusammenläuft müsste ich den Untermietvertrag kündigen, und Sie beantragt das Wohngeld, oder wie muss ich mir das Praktisch vorstellen?


    Bei den Wohngeldrechnern konnte ich bisher immer nur mein zu erwartendes Bruttoeinkommen angeben, also die 585€ oder muss ich dort dann das gemeinsame Einkommen berechnen lassen und 2 Personen angeben?


    Vielen Dank im voraus.

  • Hallo,


    Zitat

    warum sagen mir die Wohngeld rechner dann fast alle das mir Wohngeld um ~120-150 € zusteht?


    Weil diese Rechner schlecht programmiert sind und nicht das Problem des Mindesteinkommens kennen.


    Zitat

    Das Untermietverhältnis ist nicht nur angeblich sondern tatsächlich


    Nein, ist es wohngeldrechtlich nicht. Und nebenbei: es ist auch nicht plausibel.


    Zitat

    Bei den Wohngeldrechnern konnte ich bisher immer nur mein zu erwartendes Bruttoeinkommen angeben


    Wetten, daß nicht?


    Zitat

    muss ich dort dann das gemeinsame Einkommen berechnen lassen und 2 Personen angeben?


    Ja.


    Gruß!


  • Nein, ist es wohngeldrechtlich nicht. Und nebenbei: es ist auch nicht plausibel.

    Natürlich ist es Plausibel, wenn vorher 2 Personen in der Wohnung waren und eine verstirbt, ich dann als Untermieter einziehe, weil wir getrennte Haushalte führen. Was ist daran nicht plausibel? Nur weil es sich um meine Mutter handelt heißt das nicht, das es keine Kosten zu bestreiten gibt, und ich leiste meinen Teil, der im Untermietvertrag geregelt ist, dafür gibt es doch Untermietverträge.
    Immerhin fehlt ja sonst das Einkommen einer Person.


    Auf jeden Fall Danke für die Antworten und schönes WE!


    Mit freundlichen Grüßen.

  • Hallo,


    Zitat

    weil wir getrennte Haushalte führen


    Genau das ist nicht plausibel: Du hast nach Deinen Angaben 205 € für den reinen Lebensunterhalt zur Verfügung. 399 € müßten es sein. Also dürfte davon auszugehen sein, daß Deine Mutter Dich unterstützt.


    Aber auch wenn das nicht der Fall sein sollte - ein Untermietsvertrag wird in dieser Form nicht akzeptiert und Ihr als ein Haushalt gewertet werden.


    Gruß!


  • Die 585€ Brutto wären die Vergütung im ersten 1. Ausbildungsjahr.


    Aktuell habe ich natürlich mehr zur verfügung, deshalb wollte ich ja Wohngeld beantragen um das geringere Einkommen auszugleichen.