Kindergeld für 23 Jährigen bei Meisterschule ??

  • hallo,
    meine Frage bezieht sich auf unseren Sohn !! Er ist 23 Jahre und begann im März seine Ausbildung in einer Meisterganztagsschule. Er Wohnt ca 80 km von uns entfernt in seinem eigenen Haushalt.
    Ich habe Kindergeld beantragt und eben kam der Bescheid : Abgelehnt !! Grund: er würde nicht in unserem Haushalt leben !!!
    Das kommt mir sehr merkwürdig und fragwürdig vor. Kann mir da bitte jemand helfen oder mir einen Link schicken wo man da was nachlesen kann?! Ich habe leider nichts gefunden.
    Er wohnt schon seit seinem 18 Lebensjahr in seinem eigenen Haushalt. Wir bekamen dennoch Kindereld bis er seine Lehre abeschlossen hatte. Wiso ist das jetzt ein Problem ?
    vielen dank im Vorraus

  • Ich habe Kindergeld beantragt und eben kam der Bescheid : Abgelehnt !! Grund: er würde nicht in unserem Haushalt leben !!!
    Das kommt mir sehr merkwürdig und fragwürdig vor.


    Das kommt mir auch merkwürdig vor. Könntest du mal den genauen Wortlaut der Ablehnung abtippen.


    Zum Verständnis: Ihr seid die leiblichen Eltern? Es gibt keine Stief- oder Pflegeeltern?

  • Mein Mann ist leiblicher Vater. der genaue Wortlaut ist
    : Der antrag auf Kindergeld vom 23.4.2015 für das Kind XXX wird ab dem Monat März 2015 abelehnt. Beründung : Das genannte Kind ihres Eheatten kann bei ihnen nicht als Kind berücksichtigt werden, weil es nicht bzw nicht mehr in Ihrem Haushalt aufenommen ist ( & 63 Abs1 Nr 2 EStG)

  • Das genannte Kind ihres Eheatten kann bei ihnen nicht als Kind berücksichtigt werden, weil es nicht bzw nicht mehr in Ihrem Haushalt aufenommen ist ( & 63 Abs1 Nr 2 EStG)


    Dann ist der Fall eindeutig.
    Du hast den Antrag auf Kindergeld gestellt, bist als Stiefmutter aber nicht mehr berechtigt.


    Als Kinder berücksichtigt werden vom Berechtigten in seinen Haushalt aufgenommene Kinder seines Ehegatten (§ 63 Abs. 1 Nr. 2 EStG).


    Seit der Sohn einen eigenen Haushalt hat, sind nur noch die leiblichen Eltern kindergeldberechtigt.


    Zitat

    Ist das Kind nicht in den Haushalt eines Berechtigten aufgenommen, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind eine Unterhaltsrente zahlt. Zahlen mehrere Berechtigte dem Kind Unterhaltsrenten, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind die höchste Unterhaltsrente zahlt. Werden gleich hohe Unterhaltsrenten gezahlt oder zahlt keiner der Berechtigten dem Kind Unterhalt, so bestimmen die Berechtigten untereinander, wer das Kindergeld erhalten soll (§ 64 Abs. 3 EStG).


    Beide Elternteile müssen gemeinsam den Antrag auf Kindergeld stellen und einen Berechtigten bestimmen. Oder der Vater weist gegenüber der Familienkasse nach, dass er mehr Unterhalt zahlt als die Mutter. Bei der Feststellung der höheren Unterhaltsrente bleibt erhaltenes und an das Kind weitergeleitetes Kindergeld außer Betracht (vgl. BFH vom 2.6.2005, Az. III R 66/04).

  • das wurde ja alles nachgewiesen in der Zeit als wir Kindergelt erhielten zu der Zeit als er noch Schüler und Lehrling war.Auch da wohnte er schon in seinem eigenen Haushalt. Die Mutter arbeitet nicht und sie hat seit er 17 war keinen Kontakt mehr zu ihm .