Selbstbehalt bei neuer Lebensgemeinschaft mit 4 Kindern

  • Hallo
    Vielleicht kann mir mal jemand weiterhelfen. Auf den unterschiedlichsten Seiten steht nirgends konkret beschrieben, wieviel Netto mir übrigbleibt,wenn ich eine neue Lebensgemeinschaft (keine Ehe)eingehe. In diesem Haushalt leben ebenfalls vier minderjährige Kinder . Wäre ich alleine ,dann wären es 900 euro . Aber davon könnte ich doch meine neue Familie nicht ernähren. Wäre toll wenn da jemand was drüber weiss oder erfahrung damit hat. Danke im Vorraus

  • es bleibt bei 900 Euro könnte sogar gekürzt werden wegen der neuen Partnerschaft. Ausnahme die Kinder in der neuen Partnerschaft wären Deine eigenen. Sind sie es nicht interessiert das beim Unterhalt auch nicht und Dein Selbstbehalt kann sogar rediziert werden weil Du durch die Partnerschaft Miete und Lebenshaltungskosten sparst.


    Gruss Andy

  • Hallo Andy,
    erst mal danke für deine schnelle Antwort.
    Meine neue Parnerin,wir wohnen nicht zusammen, geht aber nicht arbeiten und ist aufgrund der Kinder ( 5,8,11,12) auf Hartz IV angewiesen. bleibt es dann auch dabei ? Wir möchten halt gerne zusammenziehen,damit sie vom Staat wegkommt.
    Hauptgrund dafür ist,das ich einen neuen (besseren ) Job angeboten bekommen habe . Es kann doch nicht angehen ,das man als Mann den Boden unter den Füßen weggezogen bekommt!! Man müsste doch theoretisch hier auch erst mal einen sogennanten Familienbedarf behalten dürfen. Ich möchte mich bestimmt nicht vorm Unterhalt drücken, aber ein neues leben anfangen.
    Gruss Hubert

  • Du bist erst mal nur Deinen Kindern zum Unterhalt verpflichtet . Die Kinder Deiner Freundin haben mit Dir unterhaltsrechtlich nichts zu tun. Also wird sich am Selbstbehalt nichts ändern. Könnte aber gut sein dass Deine Freundin beim ALG II was gestrichen bekommt weil Du verdienst und ihr als Bedarfsgemeinschaft geltet.


    Gruss Andy

  • Hallo Hubert


    auch Heiraten wird nichts ändern. Du bist DEINEN Kindern zuerst zu Unterhalt verpflichtet. Wenn dass noch was übrig ist der Ehefrau aber nur wenn eben noch was übrig ist. Die Kinder Deiner LG sollten ja von deren Vater Utnerhalt bekommen Dich gehen die rein unterhaltsrechtlich ncihts an und bezüglich der evtl. neuen Ehefrau gab es zum 1.1.08 eine Gesetzesänderung. ERst sind die Kinder und zwar die eigenen zu versorgen !!!!


    Gruss Andy

  • Hallo Andy,
    Vielen dank für deine Antwort. Also ist man als Vater definitiv benachteiligt,wenn man eine neue Beziehung eingeht ! Das mit den Kids von ihr und Unterhalt ist eine lange und nicht so schöne Geschichte. Unterhalt kommt keiner vom Vater, und Unterhaltsvorschuss fällt nächstes jahr im Febuar der erste weg. darauf das Jahr im Febuar der 2.te. Wie soll man denn hier in Deutschland dann noch vernünftig über die runden kommen ? Vor allem , ich bin Fernfahrer, was darf denn dann alles gepfändet werden ? Zählen Spesen auch dazu ?? Im Net steht es mal so und mal so. Ebenso steht da, das man bis auf den Sozialhilfesatz runtergepfändet werden darf. Ich blicke hier nicht mehr durch. Ist es denn egal wieviel ich verdiene , bleibt es immer bei 900 ? auch wenn ich beispielsweise übertrieben 3000 € verdienen würde ? Sorry das ich dich mit so vielen Fragen belästige, aber ich weiss im moment nicht weiter, und ein Anwalt kostet nun mal Geld.
    Gruss
    Hubert

  • kein Problem
    Fakt ist, dass Du den Mindesunterhalt für Deine Kinder sichern musst da können dann auch mal die Spesen zugerechnet werden
    In D darf man sehr wohl eine zweite Beziehung eingehen allerdings nicht auf Kosten der Kinder aus der ersten Beziehung. Kinder haben hier erst mal Vorrang vor allem anderen. Überleg doch mal dass Deine Kinder sonst evtl. in Harz 4 landen. Möchtest Du das ?


    Gruss Andy

  • Hallo
    nein natürlich nicht.
    Es ist wohl doch nicht so einfach wie ich mir das vorgestellt habe . ich denke ich werde meinen Anwalt mit einbeziehen ,um eine Lösung zu finden die allen gerecht wird.
    Ich danke dir sehr für deine Auskunft.
    Gruss
    Hubert

  • Hallo Hubert,
    ich habe Euer "Gespräch" gelesen und mußte feststellen, daß es so nicht ganz richtig ist.
    Mal ganz kurz erklärt was passiert wenn Ihr zusammen zieht:
    Dein Gehalt wird als Grundlage genommen, der Unterhalt an deine Kinder wird abgezogen. Dir bleiben dann die 345€ plus 100€ da Du arbeiten gehst. Der Rest geht an Deine neue Familie.
    Das heißt wenn Du mit der Familie zusammen ziehst wirst Du wie ein Hartz 4 Betroffener berechnet. Das ganze nennt sich Bedarfsgemeinschaft und hat mich finanziell auf Sozialhilfeniveau gebracht und genau das würde Dir auch passieren.
    Das ganze liegt schon beim Bundesverfassungsgericht und wird sicher für die Familien entschieden werden. Bis das entschieden ist kann es noch Jahre dauern.
    Ich gebe Dir den guten Rat, behalte Deine Wohnung und lebe heimlich mit der Familie zusammen bis sich der Schwachsinn zum Guten geregelt hat.


    Bis später
    Christof:eek: