Kann ich freiwillig auf Unterhalt von Vater verzichten?

  • Hallo zusammen,
    ich bin 29 Jahre alt, habe zwei Kinder, bin getrennt lebend in eigener Wohnung und habe im September meine Ausbildung begonnen. Meine Ausbildungsvergütung beträgt 570 Euro netto. Für meine Kinder erhalte ich Unterhalt und Kindergeld. Das BAB beläuft sich auf 407 Euro + 100 Euro anzurechnendes Einkommen meines Vaters.
    Nun zu meiner Frage: Da mein Vater verständlicherweise ziemlich sauer ist, dass er mir jeden Monat 100 Euro zahlen soll, trotz meines Alters, würde ich gerne wissen, ob ich freiwillig auf die 100 Euro verzichten kann, ohne dass dies negative Folgen für ihn bzw. für mich in Bezug auf den restlichen BAB-Betrag hat. Also könnte es dann vielleicht sein, dass er das Geld irgendwann nachzahlen muss bzw. könnte das für mich heißen, dass von meinem BAB etwas abgezogen wird?
    Viele Grüße

  • Hallo,


    Zitat

    Da mein Vater verständlicherweise ziemlich sauer ist, dass er mir jeden Monat 100 Euro zahlen soll, trotz meines Alters


    Ich sehe hier keinen Grund dafür, daß Dein Vater sauer sein könnte oder sollte. Dein Vater/Deine Eltern ist/sind Dir gegenüber unterhaltspflichtig, wobei Dein Alter nicht unbedingt eine Rolle dabei spielt. Dein Vater mag zwar sauer sein - aber das bedeutet nicht, daß er seinen Pflichten Dir gegenüber nicht nachkommen muß.


    Zitat

    würde ich gerne wissen, ob ich freiwillig auf die 100 Euro verzichten kann


    Du kannst selbstverständlich darauf verzichten. Allerdings ändert sich durch einen solchen Verzicht nichts an der Höhe Deines BAB - Du wirst also das gleiche BAB wie bisher bekommen. Womit Du mit einem solchen Verzicht weniger Geld als vorher zum Leben hast.


    Im übrigen (um mal prinzipiell zu werden): mit Deinem "freiwilligen Verzicht" und der damit verbundenen Hoffnung auf höhereres BAB würdest Du mir als Steuerzahler (der also dieses BAB finanziert) die Unterhaltspflicht Deines Vaters, der ob dieser Pflicht einfach nur "sauer" ist, zumuten. Warum aber sollte ich das aber wegen dem Unverständnis Deines Vaters machen? Anders formuliert: warum sollte ich arbeiten, damit von meiner Steuer Dein Vater von seiner Unterhaltspflicht gegenüber seiner eigenen Tochter entlastet wird?


    Gruß!

  • Hallo Hoppel,
    Danke für deine Antwort. Ich meinte damit nicht, dass mein BAB aufgestockt werden sollte, vielmehr wollte ich wissen, ob der Unterhalt meines Vaters vorrangig gegenüber den BAB- Leistungen ist. Also ob ich nur auf das Geld von ihm verzichten kann, wenn ich zuerst aufs BAB verzichte. Dass ich bei Verzicht dann weniger Geld zur Verfügung hätte, ist mir durchaus bewusst :o

  • Hallo Hoppel,
    Danke für deine Antwort. Ich meinte damit nicht, dass mein BAB aufgestockt werden sollte, vielmehr wollte ich wissen, ob der Unterhalt meines Vaters vorrangig gegenüber den BAB- Leistungen ist. Also ob ich nur auf das Geld von ihm verzichten kann, wenn ich zuerst aufs BAB verzichte. Dass ich bei Verzicht dann weniger Geld zur Verfügung hätte, ist mir durchaus bewusst :o


    Hallo,


    Hallo zusammen,
    ....Das BAB beläuft sich auf 407 Euro + 100 Euro anzurechnendes Einkommen meines Vaters. .....


    ich gehe mal davon aus, dass dir mit Bescheid 407 Euro BAB (sollte auf der ersten Seite des Bescheides stehen) bewilligt wurden. Weiterhin gehe ich davon aus, dass es sich um einen normalen Bescheid handelt, ohne Vorbehalt, ohne vorausgegangenen Aktualisierungsantrag oder Antrag auf Vorausleistung.


    Aus der Berechnung (Anlage zum Bescheid) geht hervor, dass 100 Euro anzurechnendes Einkommen des Vaters berücksichtigt wurde.


    Somit erhälst Du von der Agentur monatlich 407 Euro (bei vollem Monat). Ob Du nun die in der Berechnung berücksichtigten 100 Euro deines Vaters einforderst, interessiert die BAB-Stelle vorerst nicht. Du kannst also das Geld von deinem Vater einfordern oder auch nicht einfordern.


    Allerdings scheint mir die BAB ein bißchen hoch (570 Netto Azubi-Lohn + 407 BAB + 100 vom Vater entspräche einem Bedarf von 1077 Euro), was aber möglich ist (z.B. 572 Leben und wohnen, 2 x Kinderbetreuung 260, sonstige Aufwendung 12, 233 für Fahrkosten).


    dms