BaföG, Unterschiede zwischen Studium und Ausbildung

  • Hallo,


    kann mir jemand von euch helfen?


    Ich habe diesen Sommer eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger begonnen und ziehe in den nächsten 1-2 Monaten zuhause aus. Habe bisher noch gar kein BaföG beantragt, da es bisher noch nicht nötig war.


    Ich habe vorher schon kurzzeitig studiert und auch BaföG beantragt, allerdings hatte ich keinen Anspruch bzw. der Bedarf ist durch meine Eltern gedeckt. Meine Frage, gestaltet sich der Antrag für das Schüler-BaföG ebenso? Falls ja, muss ich den Antrag ja gar nicht erst stellen.


    Habe mich schon etwas eingelesen, falls dem nicht so ist müssten 465€ dabei rauskommen :)


    Optional müsste ich dann Wohngeld beantragen, was aber bestimmt wesentlich weniger ist.


    Grüße

  • Hallo,


    Zitat

    Ich habe vorher schon kurzzeitig studiert und auch BaföG beantragt, allerdings hatte ich keinen Anspruch bzw. der Bedarf ist durch meine Eltern gedeckt. Meine Frage, gestaltet sich der Antrag für das Schüler-BaföG ebenso?


    Ja.


    Zitat

    Optional müsste ich dann Wohngeld beantragen, was aber bestimmt wesentlich weniger ist.


    Es ist wesentlich weniger, da Du keinen Anspruch auf Wohngeld hast, wenn BaföG wegen zu hohem Einkommen der Eltern abgelehnt wird.


    Gruß!

  • Zudem gibt es nur Wohngeld, insofern du deinen Lebensunterhalt durch eigenes Einkommen decken kannst. Wohngeld ist nur für Wohnungskosten da. Hoppel hat das dahingehend aber auch schon richtig erläutert. Hast du grundsätzlich einen Anspruch auf BAföG, schließt das einen Wohngeldanspruch aus.
    Wenn der Anspruch durch das Einkommen deiner Eltern gedeckt ist, bedeutet dies ja auch, dass sie dir Unterhalt leisten können. Tun sie das nicht, gibt es die Möglichkeit einen Antrag auf Vorausleistungen anstelle des Unterhalts zu stellen. Heißt im Klartext, das Amt schießt den angerechneten Betrag vor und holt sich diesen schlimmstenfalls durch einen zivilrechtlichen Unterhaltsprozess bei deinen Eltern wieder.