BAföG Hilfe auf Vorausleistung

  • Hey Leute :)


    Hab mal zu folgendem Fall ne Frage und hoffe, es kann mir jemand helfen bzw. hatte schon einen ähnlichen Fall.


    Folgendes zu meiner Vorgeschichte:


    Ich habe bereits studiert und habe Bafög auf Vorausleistung bekommen (Grund: Eltern sind gegen Studium, zweiter Bildungsweg, bereits Ausbildung...) Von dem Bafög wurde mir das Kindergeld, welches meine Eltern bekommen, gekürtzt.


    Leider habe ich gemerkt, dass der Studiengang nichts für mich ist und habe nach 2 Semstern in ein vollkommen anderes Themengebiet und auch den Studienort gewechselt.


    Nun habe ich den Bafög Antrag, mit Vermerk auf mein vorheriges Studentwerk, unter ziemlich den selben Bedingungen abgegeben. AUSNAHME: Da meine Eltern schon gegen mein erstes Studium waren und ich dieses nicht geschafft habe, bekomme ich das Kindergeld von ihnen nicht mehr.


    Begründung: Erstes Studium nicht geschafft, Zweites wird noch schlimmer usw...
    Beim Bafög Antrag auf Vorausleistung haben sie angegeben, dass sie Kindergeld bekommen, es allerdings nicht auszahlen, da ich meinen Zweitwohnsitz bei ihnen habe und der ja schliesslich auch seinen Unterhalt kostet.


    Nun stehe ich da..


    Die Eltern stinksauer und haben den Geldhahn zugedreht und das Bafög Amt will wissen, was mit dem Kindergeld los ist.


    Wie erkläre ich das dem Bafög-Amt?? Ich will ja schließlich auch nicht meine Eltern dort anschwätzen aber bin gleichzeitig Abhängig von dem Bafög.


    Kann mir jemand erklären, wie ich das am Besten formulieren kann, dass das Bafög-Amt zufrieden ist und meine Eltern nicht gleichzeitig auf den Deckel bekommen. Wie sieht das Ganze rechtlich aus??


    Vielen Dank im voraus!


  • Hallo,


    es wäre für eine Antwort wichtig zu wissen,
    was Dir wichtiger ist:
    1. die elterliche Verbindung
    oder
    2. die BAföG-Leistungen?


    dms

  • Beim Bafög Antrag auf Vorausleistung haben sie angegeben, dass sie Kindergeld bekommen, es allerdings nicht auszahlen, da ich meinen Zweitwohnsitz bei ihnen habe und der ja schliesslich auch seinen Unterhalt kostet.


    Stell bei der Familienkasse einen Abzweigungsantrag (§ 74 EStG).


  • Hallo,
    wie ich gesehen habe, wurde Dir in einem anderem Forum bereits weitergeholfen.


    dms