Vorausleistung BAfög / Unterhaltsanspruch?

  • Hallo zusammen,


    wie sicher die meisten hier habe ich ein Problem und ich hoffe jemand hat die für mich passende Lösung.


    Und zwar habe ich 2010 mein Abitur gemacht, danach ein Jahr lang ein freiwilliges soz. Jahr an einer Schule und danach eine 2 1/2 jährige duale Ausbildung zum Bankkaufmann, ich bin jetzt ein halbes Jahr in dem Beruf tätig und merke langsam, das ich so nicht glücklich werde.


    Ich möchte nun gerne für mich beruflich einen kompletten Neustart wagen und Lehramt studieren.


    Das Problem ist aber, dass ich seit dem ersten Ausbildungsjahr nicht mehr bei meinen Eltern wohne, sondern in der mittlerweile zweiten gemeinsamen Wohnung mit meiner Freundin.
    Es besteht auch definitiv nicht die Möglichkeit während des Studiums zu meinen Eltern zu ziehen.
    Meine Eltern sind seit letztem Jahr getrennt (aber nicht geschieden) und haben jeweils eine Wohnung, ich habe noch zwei kleine Geschwister (beide schulpflichtig), die bei meinem Vater wohnen.
    Meine Eltern sind beide Beamte, meine Mutter ist seit 2-3 Jahren krankgeschrieben/arbeitsunfähig und mein Vater zahlt ihr freiwillig einen kleinen "Unterhalt" zur Unterstützung.


    Ich würde definitiv neben dem Studium noch arbeiten, aber leider sind da auch zeitlich irgendwo Grenzen gesetzt.
    Meine Eltern wollen und können mich finanziell auch nicht unterstützen und ich würde auch nur maximal ein Jahr Kindergeld erhalten... (bin dann zu alt...)
    Rechnerisch werde ich wahrscheinlich einen Unterhaltsanspruch haben.
    Laut BAfög rechner bekomme ich ca. 10 EUR BAföG.


    Die Frage ist ob ich aufgrund der bereits erfolgten Erstausbildung noch Anspruch habe.


    Ich würde am liebsten Lehramt für berufliche Schulen studieren und da liegt zumindest auf den ersten Blick der kausale Zusammenhang echt deutlich vor.
    Allerdings ist es definitiv so, dass dieser Weg während meiner Ausbildung NIE zur Debatte stand.
    Eigentlich wollte ich immer eine bankinterne Karriere mit nebenberuflichem Studium fortsetzten (das könnte ich theoretisch sogar nachweisen, ich bin deshalb auch ein wenig in Zugzwang... weil ich diesen Weg immer noch als Absicherung habe, aber demnächst verbindlich zusagen müsste...)
    Die Ausbildung ist auch nicht mehr Vorraussetzung für das Lehramts-Studium, ersetzt aber das vorangehende Praktikum.


    Wie wäre die Lage, wenn ich alternativ "normales" Lehramt studieren würde?
    Kausaler Zusammenhang ist dann ja definitiv nicht gegeben.


    Das Verhältnis zu meinen Eltern ist nicht das beste, aber ich möchte auf keinen Fall durch meinen Antrag erreichen, dass ich sie finanziell in Schwierigkeiten bringe.




    Vielen vielen Dank schonmal für jede Antwort!