BAB - Sonderzahlungen, Gehaltserhöhung, Einkommensgrenze

  • Hallöchen,


    bin froh dieses Forum gefunden zu haben, wüsste nicht an wen ich mich sonst wenden solle. Bei der Hotline der Arbeitsagentur bekomme ich keine Auskünfte, sofern ich überhaupt mal beim richtigen Sachbearbeiter rauskomme..



    Folgendes:


    Ich bin Azubi zum Mediengestalter, erstes Jahr, habe keinen Tarifvertrag. Bekomme Laut Vertrag ca. 550 Brutto / 440 Netto im Monat. Zusätzlich bekomme ich ca. 150 Euro BAB.


    Nun wurde außerplanmäßig und überraschend das Gehalt der Azubis um ca. 100 Euro/mon erhöht (ab Februar). Das wurde mir mündlich mitgeteilt, einen neuen Vertrag gab es nicht.


    Zusätzlich gilt seitens AG das Angebot an Samstagen auch mal für einen halben Tag zu kommen, das würde dann auch entlohnt (WIE weiss ich allerdings nicht; ob es einfach so oder als Sonderzahlung auf die Abrechnung kommt oder sogar irgendwie anderweitig ausgezahlt wird... keine Ahnung. Das Thema ist für alle Mitarbeiter ganz frisch, der AG hat sich nicht weiter dazu geäußert. Vielleicht sind das 100, vielleicht 200 Euro. Vielleicht jeden Monat, jeden zweiten, vielleicht auch nur ein, zwei mal im Jahr).


    Nun fürchte ich dass mir durch die Gehaltserhöhung und die unregelmäßigen Sonderzahlungen das BAB gestrichen wird oder ich sogar irgendwie über eine Einkommensgrenze komme, und dann so viele Abgaben zahle dass vom Extra Geld gar nichts übrig bleibt. Muss ich mir Sorgen machen?


    Muss ich der Arbeitsagentur diese (nicht absehbare) Gehaltserhöhung oder die Sonderzahlung melden? Was könnte passieren wenn ich das nicht tue?


    Besten Danke und viele Grüße,


    ifx


  • Hallo,
    hinsichtlich der Gehalts-/ Lohnerhöhung wurde in dem Beitrag KLICK HIER bereits was gesagt.


    Bei dem zusätzlichen Angebot am Samstag zu arbeiten, stellt sich die Frage, ob dies noch durch den
    Ausbildungsvertrag gedeckt wäre.
    Ich denke nicht, daher wären diese Einkünfte wie ein Nebeneinkommen meldepflichtig.


    dms

  • Vielen Dank für die rasche Antwort. Bzgl. Der Lohnerhöhung ist es also in Ordnung wenn ich die aktuellen Einkommenszahlen dann erst wieder bei der Weiterbewilligung angebe (?).


    Was die Sonderzahlung / Samstagsarbeit angeht - einmal andersrum gefragt: Wie müsste mein Chef mir den Bonus auszahlen, damit er nicht angerechnet wird. Oder gibt es eine solche Option erst gar nicht?


    Stelle ich mir kompliziert vor, ich müsste ja jeden Monat schauen / mitteilen ob ich was dazu verdient habe oder nicht. Ist ja nicht regelmäßig.

  • Vielen Dank für die rasche Antwort. Bzgl. Der Lohnerhöhung ist es also in Ordnung wenn ich die aktuellen Einkommenszahlen dann erst wieder bei der Weiterbewilligung angebe (?).


    Was die Sonderzahlung / Samstagsarbeit angeht - einmal andersrum gefragt: Wie müsste mein Chef mir den Bonus auszahlen, damit er nicht angerechnet wird. Oder gibt es eine solche Option erst gar nicht?


    Stelle ich mir kompliziert vor, ich müsste ja jeden Monat schauen / mitteilen ob ich was dazu verdient habe oder nicht. Ist ja nicht regelmäßig.


    Ließ dir bitte nochmals meine Antwort durch.
    Wie ist die Samstag-Arbeit rechtlich einzuordnen?
    Was Ihr daraus für Arbeit (ob hell oder schwarz) macht, ist doch zweitrangig.


    Was soll daran kompliziert sein, monatlich wechselndendes "Nebeneinkommen" zu melden?


    Der Freibetrag von 255 Euro ist auf Einkommen des Auszubildenden
    einzuräumen, das nicht von § 23 Abs. 3 BAföG (Ausbildungsvergütung)
    und § 23 Abs. 4 BAföG (= z.B. Waisenrente/-geld) erfasst ist (z.B. auf
    Einkommen aus Nebentätigkeiten, selbständiger Arbeit). Damit bleibt ein
    neben der Ausbildung ausgeübter Minijob (geringfügige Beschäftigung
    nach § 8 SGB IV) unter Berücksichtigung der Werbungskostenpauschale
    (§ 9a Satz 1 Nr. 1 Buchst. a EStG) und der Sozialpauschale (§ 21 Abs. 2
    Nr. 1 BAföG) ohne Anrechnung auf die BAB oder das Abg.


    z.B.


    400 Euro abzgl. 83,33 Euro (1000/ 12 Monate) abzgl. 67,45 (21,3% von 316,67) = 249,22 Euro.
    249,22 abzgl. 255 (Freibetrag) = 0,00 Euro anzurechnendes Einkommen


    dms

  • Mir ist nicht ganz klar ob der Bonus von den Samstagen als "Vergütung aus einem Ausbildungsverhältnis" zu behandeln ist. Fall ja, würde er angerechnet, richtig? Auf dem Lohnzettel wird er wohl einfach mit dem normalen Gehalt zusammenrechnet und nicht extra deklariert.


    // Achso... beim erneuten Durchlesen stelle ich fest, das ist genau was du in deiner ersten Antwort schon gefragt hast. Sofern ich also in meinem Betrieb nicht nochmal eine Art Minijob für den Samstag bekomme zählt es zur Ausbildungsvergütung bzw. wird angerechnet?


    § 23 Freibeträge vom Einkommen des Auszubildenden
    (1) Vom Einkommen des Auszubildenden bleiben monatlich anrechnungsfrei


    1. für den Auszubildenden selbst 255 Euro,
    2. für den Ehegatten oder Lebenspartner des Auszubildenden 535 Euro,


    3. für jedes Kind des Auszubildenden 485 Euro.


    Satz 1 Nr. 2 und 3 findet keine Anwendung auf Ehegatten oder Lebenspartner und Kinder, die in einer Ausbildung stehen, die nach diesem Gesetz oder nach § 56 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch gefördert werden kann.


    (2) Die Freibeträge nach Absatz 1 Nr. 2 und 3 mindern sich um Einnahmen des Auszubildenden sowie Einkommen des Ehegatten oder Lebenspartners und des Kindes, die dazu bestimmt sind oder üblicher- oder zumutbarerweise dazu verwendet werden, den Unterhaltsbedarf des Ehegatten und der Kinder des Auszubildenden zu decken.

    (3) Die Vergütung aus einem Ausbildungsverhältnis wird abweichend von den Absätzen 1 und 2 voll angerechnet.


  • Hallo,
    ich kann nicht nachvollziehen, wieso Du den Absatz 3 hervorhebst.
    In dem Link weiter oben hatte ich dich doch darauf hingewiesen, dass bei BAB nur das Einkommen (Ausbildungsvergütung) berücksichtigt wird, was bei Bewilligung bekannt ist.
    Eine nachträgliche bzw. wiederholte Berechnung bei Veränderungen von Ausbildungsvergütungen......
    -lies den verlinkten Beitrag.


    ;-))


    dms