Mit diesen Zeiten realisierbar oder nicht? Wichtig!

  • Hey zusammen,


    brauche dringend eure Hilfe bei einer Entscheidungsfindung die mich in den letzten Stunden nicht los lässt. Ich habe auf meine alten Tage erneut einen Studienplatz erhalten und überlege diesen anzunehmen bzw. abzulehnen. Leider werden mir die Bedingungen der Zeitenanrechnung nicht ganz klar womit ich nun son bissel wie ein Ochs vorm Berg stehe :D PS: Bin Baujahr 1987 und werde somit am 01.02.2014 - 28 Jahre .


    Folgender Zeitplan ist vollzogen :


    2003 – 2007 Berufsausbildung zum Kfz-Mechatroniker


    2007 – 2010 Westfalen-Kolleg, Dortmund - Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg ( BAFÖG elternunabhängig )


    2010 - 2012 Student an der TU Dortmund / Bafög erhalten, jedoch mit Rückzahlungspflicht ( Meines wissens nach Bescheid )


    2010 – 2012 Werkstudent bei Firma XXX


    04.2012 – 08.2012 Fima XXX


    08.2012 – 01.2013 Firma Zeitabeit


    01.2013 bis heute Übernahme durch Firma XXX nach Zeitarbeit.


    Fragen:


    1.) Zeitentechnisch wäre es doch zu eng oder?
    2.) Wenn bekomme ich nur normales Bafög mit Rückzahlung und dann erneut Höchstsatz?
    3.) Lebe mit meiner Freundin zu sammen, die sich aber im Dualen Studium befindet. Sollte meinen Satz doch garnicht interessieren weil keine ehegemeinschaft besteht?
    4. ) Elternunabhäniges Bafög somit für mich gestorben?


    Grüße DaDdYless

  • Du solltest erste einmal abklären, ob Du überhaupt noch BAföG berechtigt bist!:confused:
    Hast Du das Studium an der TU Drtmd. abgeschlossen oder abgebrochen?
    Nach Deinen Ausführungen läge hier entweder eine "weitere Ausbildung" oder ein Fachrichtungswechsel vor.:confused:


    Kläre diese Grundsätzlichkeiten erst mit Deinem BAföG-Amt ab.
    Und bei der Prüfung einer elternunabhängigen Förderung zählen die Zeiten der Berufs- und Schulausbildung (auch Kolleg ü Studium) nicht mit!


    franjo

  • Heyho fanjo ,


    also das Studium an der TU Dortmund lief folgendermaßen ab. 2 Semster Lehramtseinschreibung und 1 indirektes Semster Wirtschaftswissenschaften. Der Hacken an dem indirekten Semster ist, dass ich mich direkt wieder exmatrikuliert habe und garnicht in das Studium gestartet bin.


    Somit dürfte es doch eine 2 bzw. weitere Ausbildung sein oder? Bzw. ein Fachrichtungswechsel ist doch mit Jahren dazwischen keiner mehr oder? Ich weiss auch garnicht mehr ob das BAfögamt diesen Fachrichtungswechsel mitbekommen hat damals, da ich mich ja direkt exmatrikuliert habe. Schwierig.


    Aber deine Intuition sagt bestimmt nicht mehr Bafög berechtigt oder? Wäre denn der KfW Kredit noch zu bekommen? Die Unterstützen doch eigentlich auch erst nur das erste Studium oder net?


    Grüße

  • Ein Fachrichtungswechsel "verjährt" nicht!
    Das BAföG-Amt erfährt davon; schau Dir z. B. die Einschreibebescheinigung "§ 9 BAföG" an.
    Erkundige Dich beim STW nach einer grundsätzlichen Förderung nach einem Fachrichtungswechsel.
    Du kannst einen "Antrag auf Vorabentscheid nach einem Fachrichtungswechsel" stellen.
    Das geht formlos und Du erklärst - etwas ausführlich als oben im rd. "3" - weshalb Du gewechselt hast und zudem, daß Du nach dem 1. Wechsel Dich sofort wieder exmatrikuliert hast. Ein paar nachvollziehbare Gründe solltest Du schon aufführen. Ein paar Nachweise, wie z. B. die Exmatrikulationsbescheinigungen etc. solltest Du in Kopie dazu legen.


    Und erst danach könnte über eine elternunabhängige Förderung nachgedacht werden.
    Und KfW-Studienkredit... warum eigentlich nicht? Informiere Dich auf den Seiten der KfW


    franjo