Wechsel auf eine Fachhochschule

  • Hallo,


    ich bekomme elternunabhängiges BAföG auf der Uni wegen der Altersgrenze und möchte evtl. auf eine FH wechseln. Nun habe ich aber mein Fachabi gemacht als ich noch jünger als 30 war und frage mich daher ob ich im Falle eines Wechsels trotzdem weiterhin elternunabhängig gefördert werde oder ob das dann nicht mehr geht, weil ich ja theoretisch direkt im Anschluss an das Fachabi den Studiengang schon hätte machen können und die Altersgrenze nicht überschritten hätte.


    Was meint Ihr?

  • Ein paar grundsätzliche Fragen vorab, damit wir hier nicht im "Nebel" herumstochern müssen:


    Wann hast Du Dein Fachabi gemacht?
    Was hast Du nach dem Fachabi gemacht?
    Wann konntest Du frühestens - mit dem Fachabi in der Tasche - studieren?
    Wann beginnst Du mit dem Studium?
    Du schreibst von einem Wechsel. Was dürfen darunter verstehen?
    Wie viel Semester hast Du schon studiert?


    franjo

  • Also nach dem Fachabi war ich halt weiter auf dem Zweiten Bildungsweg, ich hatte also keine Leerpausen dazwischen. Mit dem Fachabi hätte ich vor zwei Jahren auf die FH gehen können und möchte vielleicht doch dorthin Wechseln, also von der Uni auf die FH. Ich fange jetzt im Oktober an auf der Uni.

  • Eigentlich... hättest Du Dich schon früher einschreiben können.
    Das Erfordernis der "Unverträglichkeit" ist nicht erfüllt.
    Es wäre hilfreicher, wenn Du zudem Altersangaben gemacht hättest.
    Die Antwort auf die mögliche Kernfrage des Studentenwerkes mußt Du beantworten:
    Wann hättest Du Dich zum frühestmöglichen Zeitpunkt an der Uni einschreiben können?


    Doch wenn Du Dich schon an der Uni eingeschrieben hast, was können Dir unsere Antworten hier noch helfen?
    Die "Sache" ist doch gelaufen, oder?


    franjo

  • Nein, für die Uni bekomme ich ja BaföG. Es geht mir nur darum ob ich es weiterhin bekomme, wenn ich von der Uni auf die FH wechseln würde, nachdem ich bereits elternunabhängiges BaföG beziehe. Mit dem Uni-studium bin ich praktisch Ü30, während meiner Schulzeit, in der ich auch das Fachabi geschrieben habe, war ich noch unter 30 Jahre alt.

  • Wenn Du schon BAFöG bekommst, dann solltest Du weiterhin gefördert werden.
    Irgendwie war Deine Fragestellung etwas komisch.
    Doch weshalb fragst Du hier im Forum, wenn Dein Entschluss schon fest stand.
    Die Entscheidung über Förderung JA ./. NEIN trifft das STW.
    Macht nix,
    einen guten Studiengangwechsel wünscht Dir


    fj

  • Müsste ich mich dann auch unbedingt mit dem Uni-Abitur für die FH bewerben um auch dort gefördert zu werden oder geht das genau so gut auch mit dem älteren Fachabi, wenn z. B. der Zeugnisschnitt hier besser ist?

  • Zitat

    Was hast Du gemacht und wie hast Du Dich denn beworben?


    Also für die Uni habe ich mich logischerweise mit dem Uni-Abitur beworben. Momentan bin ich ja auf der Uni und habe mich noch nicht für die FH beworben. Dazu möchte ich eigentlich das Zeugnis mit dem besseren Durchschnitt nehmen, aber wenn ich mich schon mit dem Fachabi dort bewerbe, erscheint es ja noch mehr so, dass ich den Studiengang schon mit unter 30 hätte machen können? Oder wird das nicht so weit vom Studentenwerk geprüft mit welchem Zeugnis ich mich auf der FH bewerbe?

  • Beim BAFöG wird beim Fachwechsel u. a. die "Unverzüglichkeit" geprüft.
    Und da Du Dich bis jetzt noch nicht beworben hast, dann wird ein Wechsel zum WS 2013/14 nicht stattfinden.
    Erkundige Dich bei Deinem Studentenwerk. Hier geht es mit mit Deinen Erklärungen und Wünschen und Vorhaben und Einschränkungen ein wenig zu durcheinander :rolleyes: :confused:


    Meine Einschätzung... Du weißt selbst nicht genau, was du willst!
    Kläre DAS bitte vor einem möglichen Wechsel mit der "Zentralen Studienberatung" Deiner Hochschule und stell beim STW einen "Antrag auf Vorabentscheidung nach einem Fachwechsel".


    franjo

  • Wenn Du ins gleiche Semester eingestuft wirst und dadurch kein Semester "verlierst", liegt eine Schwerpunktverlagerung vor. Den Antrag auf Anerkennung aller Leistungen und Semester mußt Du beim Prüfungsamt stellen.
    Wichtig ist jedoch, daß Dir ALLES angerechnet wird und Du zudem den Leistungsnachweis (§ 48 BAföG) ohne Einschränkungen etc. vorlegst.
    franjo

  • M. E. sind alle Fragen beantwortet.
    Nun solltest Du endlich selbst für Dich die Entscheidung treffen.
    Ob es die richtige Entscheidung sein wird, beantwortet später das Leben!:rolleyes:


    franjo

  • Wenn ich jetzt schon eine Schwerpunktverlagerung hinter mir habe und von der FH nicht in dasselbe Fachsemester eingestuft werde wie auf der Uni, also dann wahrscheinlich ein Fachrichtungswechsel vorliegt, das macht dann aber nichts? Einen Fachrichtungswechsel darf man ja machen ohne Probleme mit dem BAföG zu bekommen auch wenn man schon eine Schwerpunktverlagerung hatte?

  • Lies u. a. meine Antwort im Rd. 14
    Für eine Weiterförderung nach einem Fachrichtungswechsel müssen gewisse Voraussetzungen (Bedingungen) erfüllt werden.
    Suche selbst!


    franjo

  • Müsste ich mich dann auch unbedingt mit dem Uni-Abitur für die FH bewerben um auch dort gefördert zu werden oder geht das genau so gut auch mit dem älteren Fachabi, wenn z. B. der Zeugnisschnitt hier besser ist?

  • Das System der Förderung nicht erkannt? :confused:
    Du wirst weder von der Uni noch von der FH gefördert.
    Für die Förderung ist allein das Studentenwerk am jeweiligen Studienort zuständig.
    Deshalb bringt das Mogeln mit den unterschiedlichen Zeugnissen nichts. :mad:
    franjo