Sperre bei eigener Kündigung

Das Forum ist derzeit geschlossen, eine Registrierung oder das Verfassen von Themen & Beiträgen sind nicht möglich.
  • Ich bin stocksauer! Ich habe wegen Umzug meine Arbeitstelle gekündigt und es bei dem damaligen zuständigen AA gemeldet. Diese gaben mir die notwendigen Unterlagen für das jetzige AA mit. Ich habe wegen Personalengpass noch 2 Monate länger gearbeitet. Anfang September habe ich mich arbeitslos gemeldet und als Kündigungsgrund UMZUG genannt.Knapp 2 Wochen später erhielt ich einen Beratungstermin, bei dem wiederum der Umzug im Gespräch als Kündigung war. Tags darauf erhielt ich Post von der AA, worin man mir mitteilte, daß ich ja selbst gekündigt hätte, mir bewußt sein müsse, daß ich dadurch arbeitslos würde, und jetzt kommt es: KEINEN wichtigen Grund für die eigene Kündigung angegeben hätte. 12 Wochen Sperre!!!!!!!!!!!!!
    Ich war vorher noch nicht arbeitslos, und habe mir damals den Job selbst besorgt.
    Jetzt meine Frage: ist so etwas rechtens und wer kann dazu evtl. etwas sagen?
    Ich habe gleich am selben Tag Widerspruch eingelegt, und werde, falls nötig, bis zum Sozialgericht gehen!
    Was ist eigentlich für das AA ein wichtiger Grund, um selbst zu kündigen? Schwere Krankheit mit Todesfolge???

  • Ein Umzug ist garantiert kein wichtiger Grund, man kann schließlich auch pendeln.
    Und es interessiert auch nicht, ob du dir die Stelle selbst gesucht hast.
    Du hättest dir vor deiner Kündigung eine neuen Job am neuen Wohnort suchen sollen und dann erst kündigen.
    Die Sperre hat schon seine Richtigkeit.

  • Ein Umzug ist garantiert kein wichtiger Grund, man kann schließlich auch pendeln.
    Und es interessiert auch nicht, ob du dir die Stelle selbst gesucht hast.
    Du hättest dir vor deiner Kündigung eine neuen Job am neuen Wohnort suchen sollen und dann erst kündigen.
    Die Sperre hat schon seine Richtigkeit.


    Ich habe mich schon , als ich noch gearbeitet habe, bei ca. 20 Stellen beworben und vorgestellt. Entweder liegt es am Alter, oder, keine Ahnung, jedenfalls habe ich alles Absagen bekommen, bis auf 3 Stellen, die meine Unterlagen für den Eventualfall noch behalten haben. Pendeln ist schön und gut,aber erstens sind wir in einen anderen Landkreis gezogen, welcher ca. 60km entfernt ist,was auch nicht das Hauptproblem sein dürfte, allerdings in meiner Berufsbranche hätte ich am Tag , von ca. 6.00h-13.30h, und von ca.17.30h bis 20.30h, sowie von 22.00-23.30h Dienst. Was bitteschön mache ich in der Freizeit, wenn ich dort keine Wohnung, oder Zimmer habe? Mehrmals tägl. in das neue Zuhause fahren? Spritgeld bekomme ich auch nicht. Ausserdem habe ich noch eine pflegebdürftige Tochter, die ich zumindest morgens und abends selbst versorgen muss.
    Ausserdem liegt mein Verdienst sowieso unter dem normalen Gehalt, da ich W-Rente bekomme, und diese mir sonst gekürzt würde!

  • Hallo,


    Zitat

    Ich habe mich schon , als ich noch gearbeitet habe, bei ca. 20 Stellen beworben und vorgestellt. Entweder liegt es am Alter, oder, keine Ahnung, jedenfalls habe ich alles Absagen bekommen


    Gerade deswegen hättest Du nicht kündigen dürfen, sondern erst dann, wenn eine neue Arbeitsstelle verbindlich vorhanden ist. So hast Du - obwohl Du wußtest, daß ein neuer Job nur sehr schwer zu finden ist - dennoch Deine Arbeit ohne weitere Gründe aufgegeben, womit die Ablehnung durchaus rechtens ist.


    Zitat

    Ich habe gleich am selben Tag Widerspruch eingelegt, und werde, falls nötig, bis zum Sozialgericht gehen!


    Viel Spaß - aber nach Deinen Schilderungen vollkommen sinnlos.


    Gruß!

  • ....Ich habe wegen Umzug meine Arbeitstelle gekündigt... Ich habe wegen Personalengpass noch 2 Monate länger gearbeitet.
    Anfang September habe ich mich arbeitslos gemeldet und als Kündigungsgrund UMZUG genannt.Knapp 2 Wochen später erhielt ich einen Beratungstermin, bei dem wiederum der Umzug im Gespräch als Kündigung war. Tags darauf erhielt ich Post von der AA, worin man mir mitteilte, daß ich ja selbst gekündigt hätte, mir bewußt sein müsse, daß ich dadurch arbeitslos würde, und jetzt kommt es: KEINEN wichtigen Grund für die eigene Kündigung angegeben hätte. 12 Wochen Sperre!!!!!!!!!!!!!
    .....
    Jetzt meine Frage: ist so etwas rechtens und wer kann dazu evtl. etwas sagen?
    Ich habe gleich am selben Tag Widerspruch eingelegt, und werde, falls nötig, bis zum Sozialgericht gehen!
    Was ist eigentlich für das AA ein wichtiger Grund, um selbst zu kündigen? Schwere Krankheit mit Todesfolge???


    Hallo,



    Und hier noch ein bißchen was zum Nachlesen (KLICK HIER)


    dms
    PS: in dem Dokument wird auch auf deine Frage

    Zitat

    Was ist eigentlich für das AA ein wichtiger Grund, um selbst zu kündigen?


    eingegangen.