Anrecht oder nich?

  • Hallo zusammen, auch ich habe eine Frage zum Thema Elternunabhängiges Bafög und ob ich Anspruch darauf habe.


    Ich habe eine drei jährige Ausbildung zum Krankenpfleger gemacht. beim Ausbildungsbeginn war ich 17, 1 1/2 Monate später 18. 01.09.2007 -31.08.2010. Wohnhaft während der Ausbildung bei den Eltern.
    Daraufhin war ich 19 tage arbeitssuchend.
    Ab 20.09.2010 - 31.07.2013 habe ich in Vollzeit gearbeitet und auch nicht mehr bei meinen Eltern gewohnt, also ohne andere finanziellen Mittel.


    Seit 01.08.2013 bin ich Schüler und mache für ein Jahr meine Fachoberschule.


    Mein Antrag für Elternunabhängiges Bafög habe ich bereits eingereicht und jetzt sollen meine Eltern ihre Einkommen für 2011 offen legen.


    Wieso? ich habe doch Elternunabhängiges Bafög beantragt.
    Oder habe ich kein Anrecht auf dieses Bafög?


    Ich hoffe ihr blickt durch meine ganzen Zahlen und könnt mir helfen.
    Dank Gruß Robert

  • ....
    Ich habe eine drei jährige Ausbildung zum Krankenpfleger gemacht.... 01.09.2007 -31.08.2010. ...
    Daraufhin war ich 19 tage arbeitssuchend.
    Ab 20.09.2010 - 31.07.2013 habe ich in Vollzeit gearbeitet ...


    Seit 01.08.2013 bin ich Schüler und mache für ein Jahr meine Fachoberschule.


    ....


    Hallo,
    kann es sein, dass Dir ein Monat fehlt?
    01.09.2007 - 31.08.2010
    01.09.2010 - 19.09.2010
    20.09.2010 - 31.07.2013 (hier fehlt m.E. ein Monat).
    Seit 01.08.2013 bin ich Schüler...


    Für mich stellen sich hier zwei Fragen, weil ich im BAföG nicht so besattelt bin:
    Ist eine Elternunabhängige Förderung für die Fachoberschule grundsätzlich möglich?
    Wenn ja, fehlt hier tatsächlich der eine Monat?


    Mögen die BAföG-Profis mich korrigieren bzw. Dir die richtige Antwort geben.


    dms

  • Danke für deine schnelle Antwort.
    Ich habe vor dem Antrag in Hamburg bei der Hotline angerufen und mir hat der Herr gesagt das zwar ein Monat fehlt das wird aber aufgerundet.
    Mein Antrag habe ich aber in Sachsen gestellt, da kann doch aber kein Unterschied sein.


    Aber mal sehen was die Bafög Profis dazu sagen

  • Danke für deine schnelle Antwort.
    Ich habe vor dem Antrag in Hamburg bei der Hotline angerufen und mir hat der Herr gesagt das zwar ein Monat fehlt das wird aber aufgerundet.
    Mein Antrag habe ich aber in Sachsen gestellt, da kann doch aber kein Unterschied sein.


    Aber mal sehen was die Bafög Profis dazu sagen



    Man kann auch schreiben
    01.09.2007 - 31.07.2013


    Ich wüßte nicht, wo man da runden sollte.


    ...
    Ich habe vor dem Antrag in Hamburg bei der Hotline angerufen und mir hat der Herr gesagt das zwar ein Monat fehlt das wird aber aufgerundet.
    Mein Antrag habe ich aber in Sachsen gestellt, da kann doch aber kein Unterschied sein.
    ...


    BAföG ist ein Bundesrecht.
    Telefonische Auskünfte sind immer mit Vorbehalt zu betrachten.
    Mitunter kommt es zu Missverständnissen bei der Darstellung der Fakten am Telefon,
    womit dann auch die Auskunft sich auf einen anderen Sachverhalt beziehen kann.


    ...
    Aber mal sehen was die Bafög Profis dazu sagen


    Genau, warten wir es ab.


    dms

  • @ fischerrobert
    Ich bin zwar nicht der von Dir gewünschte BAföG-Profi. Ich kenne mich lediglich ein wenig damit aus ;) und stimme deshalb dms uneingeschränkt zu. ;)

    Hier eine kleine Zusammenfassung; eventuell hast Du das hier geschriebene auch schon von der Dame der Hotline gehört.


    Die Abkürzung BAFöG bedeutet BundesAusbildungsrderungsGesetz.
    Das bedeutet, daß es ist in allen Bundesländern und Gemeinden gleich anzuwenden ist.

    Du kannst kein „elternunabhängige BAföG" beantragen. Das sieht das Gesetz nicht vor.


    Du beantragst BAföG für eine Schulausbildung oder ein Studium. Das BAföG-Amt prüft dann an Hand Deines schulischen und beruflichen Ausbildungsganges, ob eine elternunabhängige Förderung möglich ist.


    Und da ist das Gesetz ganz eindeutig:
    Zuerst 36 Monate Ausbildung und anschließend 36 Monate Geld verdienen.

    Bei Teilzeiträume werden einzelne Tage zusammen gezählt; 30 Tage gelten als Monat. Und sollten am Ende der Rechnerei noch einzelne Tage übrig sein, werden diese zu einem vollen Monat aufgerundet.

    Nun kannst Du Dir die Voraussetzungen zur elternunabhängigen Förderung selbst ausrechnen.
    Monate, in denen kein Lohn/Gehalt/ALU uvm gezahlt wurden, werden – so wie auch ALG II Zahlungen - nicht mitgezählt.
    Die Nachweispflicht über die in der Zeit nach der Ausbildung erzielten Einkünfte liegt bei Dir.

    Warum die Einkommensunterlagen der Eltern?
    Wenn bei der Antragsbearbeitung der Anspruch auf eine elternunabhängigen Förderung nicht sofort zu 100 % erkennbar ist, werden zusätzlich die Einkommenserklärungen der Eltern angefordert.


    Das beschleunigt die Bearbeitung und Anweisung des ersten Geldes.
    Und sollte dann später - sobald die Unterlagen vollständig vorgelegt wurden - tatsächlich ein Anspruch auf elternunabhängige Förderung festgestellt werden, würde bei einer Neuberechnung der mögliche Fehlbetrag nachgezahlt.

    Wichtig ist, dass der Schüler bzw. Student möglichst zügig sein Geld bekommt.
    OK?


    franjo