Beratungs-Verarsche?

  • Hey,


    ich war nun vor 4 Wochen das erste mal in der zuständigen Bafögstelle und hab mich erkundigt ob die möglichkeiten für mich gegeben sind Elternunabhängiges Bafög zu beziehen. Zum verständnis mal wie's aussieht:


    Ich will ab Mitte August eine weiterbildung zum staatl. geprüften Techniker in Hessen machen.
    Ich habe im Sept. 2007 meine Ausbildung begonnen, 3 Jahre.
    Seit Ende der Ausbildung arbeite ich nun in meinem Betrieb in dem ich gelernt habe als Facharbeiter. Jetzt habe ich praktisch Ende August genau 6 Jahre voll. Ich habe auch explizit danach gefragt, da ich in Hessen zur Schule gehen werde, wo die Schule schon mitte August beginnt. Bei der ersten Beratung meinte meine Beraterin jedoch ich hätte alle Vorraussetzungen erfüllt und ich solle den Antrag bringen. Ein paar Tage später dann den Antrag eingereicht und heute, nach nochmal über 2 Wochen dann ein Anruf:


    Ich hätte doch keinen Anspruch auf Elternunabhängiges Bafög, da die Schule schon im August beginnt und sie dürfen dann den August nicht mehr in den Einkommenszeitraum zählen.


    Vorher hat sie aber wie gesagt mehrfach betont ich würde es bekommen, da ich im August ja arbeite, und das man das dann aufrunden kann... Als ich sie darauf hingewiesen habe das sie doch das so gesagt hat kam dann:


    Ja das was bei einer Beratung gesprochen wird, ist ja nicht bindend.


    Ich fühl mich somit leicht verarscht und weiss nicht mehr was ich davon halten soll. Wie sieht das mit der Gesetzlichen Regelung denn genau aus? Wie groß ist der Spielraum? Es kann ja wohl nicht sein das jemand der genauso bis mitte August arbeitet und z.B. in BW zur Schule geht Elternunabhängiges Bafög bekommt nur weil die Schule (Bundeslandabhängig) ja im September beginnt?!


    Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht weiter helfen... im Vorraus also schonmal vielen Dank!


    David

  • ... Wie sieht das mit der Gesetzlichen Regelung denn genau aus? ....


    Hallo,


    Zitat


    § 11 BAföG
    (3) Einkommen der Eltern bleibt ferner außer Betracht, wenn der Auszubildende

    • ein Abendgymnasium oder Kolleg besucht,
    • bei Beginn des Ausbildungsabschnitts das 30. Lebensjahr vollendet hat,
    • bei Beginn des Ausbildungsabschnitts nach Vollendung des 18. Lebensjahres fünf Jahre erwerbstätig war oder
    • bei Beginn des Ausbildungsabschnitts nach Abschluss einer vorhergehenden, zumindest dreijährigen berufsqualifizierenden Ausbildung drei Jahre oder im Falle einer kürzeren Ausbildung entsprechend länger erwerbstätig war.
    • (weggefallen)


    Satz 1 Nr. 3 und 4 gilt nur, wenn der Auszubildende in den Jahren seiner Erwerbstätigkeit in der Lage war, sich aus deren Ertrag selbst zu unterhalten.


    ... Wie groß ist der Spielraum?....


    Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföGVwV 1991) vom 15.10.1991 (GMBl. S. 770) wurde zuletzt geändert durch die BAfGÄndVwV 2001 vom 20.12.2001 (GMBl. S. 1143) -
    hier der betreffende Auszug



    Mit diesem Wissen kannst Du nun versuchen, die nachstehende Frage zu beantworten.


    ... Es kann ja wohl nicht sein das jemand der genauso bis mitte August arbeitet und z.B. in BW zur Schule geht Elternunabhängiges Bafög bekommt nur weil die Schule (Bundeslandabhängig) ja im September beginnt?!
    ....


    dms

  • Ich würde sagen ich Les aus dem einen Absatz raus das einzelne Tage als Monat gezählt werden; also das ich es ganz normal bekommen müsste oder?!


    Bezüglich des Einkommens etc gibt es keine Probleme, auch im Bezug auf Vermögen nicht!


    Gruß David