Alleinerziehende Auszubildene (2 Kinder)

  • Hallo.


    Ab August mache ich eine schulische Ausbildung zur Erzieherin. Ich bin alleinerziehend mit 2 Kindern.


    Könnt ihr mir sagen, ob ich (wir) eine Chance habe(n) Wohngeld zu erhalten.


    Unser Einkommen:


    Kindergeld 368€
    UHV: 266€
    Sozialgeld: 135€
    Mehrbedarf für Alleinerziehende: 137,50€
    monatliches Darlehen (durch Eltern): 400€


    Die Kaltmiete beträgt 280€, die Warmmiete 490€. Ich muss noch meine KV in Höhe von 77€ bezahlen.

  • Hallo,


    Ein Anspruch, der durchaus vorhanden sein könnte, besteht nur für Dich, Deine Kinder sind nicht wohngeldberechtigt. Das "Darlehen" wird dabei wahrscheinlich als Unterhalt angerechnet.


    Gruß!

  • Erreiche ich denn das Mindesteinkommen?


    Und warum sind meine Kinder eigentlich nicht wohngeldberechtigt? Sozialgeld und Wohngeld gleichzeitig geht nicht, aber die beiden würden ja aus dem Sozialgeldbezug rauskommen, wenn sie Wohngeld bekommen würden.

  • Hallo,
    Ein Anspruch, der durchaus vorhanden sein könnte, besteht nur für Dich, Deine Kinder sind nicht wohngeldberechtigt. ...
    Gruß!


    Hallo Hoppel,


    hast Du bei deiner Aussage berücksichtigt, dass evtl. ein BAföG-Anspruch vorliegen kann?


    Hallo.


    Ab August mache ich eine schulische Ausbildung zur Erzieherin.....



    moonlight04 : ich kann Dir leider nicht weiterhelfen, aber Hoppel ist da der Experte hier im Forum


    dms

  • Hallo,


    wie dms schon schrieb: wie sieht es mit BaföG aus?


    Die Kinder beziehen nach Deinen Angaben Sozialgeld, womit ein Wohngeldanspruch wegfällt.


    Zitat

    Erreiche ich denn das Mindesteinkommen?


    Allein ja, mit Kindern nein, womit auch Deine Aussage


    Zitat

    aber die beiden würden ja aus dem Sozialgeldbezug rauskommen, wenn sie Wohngeld bekommen würden


    kommentiert ist.


    Gruß!

  • Also Bafög-Anspruch besteht nicht, da ich bereits ein Studium abgeschlossen habe (13 Semester).


    Also wenn die Kinder jetzt kein Wohngeld beziehen, dann zählt deren Unterhaltsvorschuss ja auch nicht in mein Einkommen rein, oder? Dann hätte ich ja nur 537,50€ und würde das Mindesteinkommen nicht erreichen oder wird das anders gerechnet?

  • Hallo,


    wieso sollten denn die 537,50 € nicht ausreichen? Es steht diesem Einkommen ja auch nur eine Miete von 163,33 € entgegen...


    Gruß!


    Also mein Bedarf (wenn man von ALG2 ausgeht) ist ja folgender:


    Wohnkosten: 163,33€
    Regelleistung: 384€
    Mehrbedarf Alleinerziehende: 137,50€
    Krankenversicherung: 77€


    Das macht zusammen 761,83.


    Laut Wohngeldrechner würde ich 63€ Wohngeld bekommen.


    Das wären dann damit 600,50€, sprich ich würde 161€ unter dem liegen, was ich als ALG2-Empfänger bekommen würde. Natürlich kann ich dennoch gut davon leben (ich bekomme aktuell noch ALG2 und habe jeden Monat 200-300€ über), aber das interessiert das Wohngeldamt ja nicht.

  • Hallo,


    seltsame Rechnung.


    382 € + 163 € + 137 € + 77 € = 759 € - 20% = 607 € - (nach Deinen Angaben) 63 € fiktives Wohngeld = 544 €


    Dementsprechend würden Dir theoretisch 7 € fehlen, was eigentlich kein Problem sein dürfte.


    Ansonsten macht dieses theoretische Rechnen in einem Internet-Forum kaum Sinn. Stelle den entsprechenden Antrag - denn nur das Amt vor Ort kann anhand der konkreten Unterlagen einen eventuellen Anspruch ermitteln.


    Gruß!

  • Ok danke, wollte erstmal nur wissen, ob der Antrag überhaupt Sinn macht.


    Nur noch eine Frage. Wäre es nicht günstiger, wenn die Kinder kein Sozialgeld bekommen, sondern auch Wohngeld?


    Also mit dem Einkommen der Kinder hätten wir ja 1171,50.


    Bedarf wäre 1527€ - 20% = 1221,60€ .Wohngeld wäre laut Rechner 247€. Wir hätten dann ja dann 1. mehr Geld (1418,50€ anstatt 1369,50€) und 2. würde das Mindesteinkommen locker erereicht werden.


    Edit:
    Und demnächst würde es noch besser laufen, weil ich dann für ein Kind 225€ Unterhalt bekomme anstatt dem UHV. Dann hätten wir 1263,50€ und würden dazu 221€ (laut Wohngeldrechner) bekommen, sprich wir hätten 1484,50€. Wenn ich die 225€ bekomme, sind Sozialgeld nur noch 43€, da würden wir mit Wohngeld ja viel viel besser dastehen.

  • Hallo,


    Zitat

    Also mit dem Einkommen der Kinder hätten wir ja 1171,50.


    Nein. Da dann keine Bedürftigkeit mehr vorliegt, dürfte der Alleinerziehendenfreibetrag u.U. wegfallen, womit sich das Einkoimmen nur noch auf 1034 € belaufen könnte.


    Zitat

    Wohngeld wäre laut Rechner 247€.


    Ich komme selbst bei der höchsten Mietstufe (mit Zuschlag) nur auf ein fiktives Wohngeld von 124 € und ohne Zuschlag auf 165 €.


    Machen wir also (ein letztes Mal!) Deine Rechnung noch mal auf:


    Bedarf 1527 € x 20% = 1222 €


    Demgegenüber stehen Einnahmen von 1034 €. Fehlen also 188 € für das MEK, die auch nicht durch das fiktive Wohngeld gedeckt sind. Somitz bleibt es bei meiner ursprünglichen Aussage, daß mit Kindern kein Anspruch besteht.


    Und nochmal auch hier das letzte Mal: nur das Amt vor Ort kann anhand der konkreten Unterlagen die Lage richtig einschätzen.


    Gruß!


    Gruß!

  • Nein. Da dann keine Bedürftigkeit mehr vorliegt, dürfte der Alleinerziehendenfreibetrag u.U. wegfallen, womit sich das Einkoimmen nur noch auf 1034 € belaufen könnte.


    Verstehe ich nicht. Ich bekomme den Alleinerziehenden Mehrbedarf auch, wenn die Kinder kein Sozialgeld mehr erhalten (z.B. wenn beide Väter Unterhalt zahlen würden). Ich würde ihn nur nicht bekommen, wenn mein Einkommen zu hoch wäre, was meine 400€ aber nicht sind oder die Väter richtig viel Geld verdienen und entsprechend hohen Unterhalt zahlen würden.


    Aber trotzdem danke. Den Antrag beim Amt wollte ich ja jetzt sowieso stellen.

  • Hallo,


    den Freibetrag erhälst Du bei entsprechender Bedürftigkeit. Diese Bedürftigkeit bedingt sich nicht nur allein daraus, ob die Väter Unterhalt zahlen können oder nicht, sondern auch, ob Du selbst den Lebensunterhalt finanzieren kannst.


    Zitat

    Ich bekomme den Alleinerziehenden Mehrbedarf auch, wenn die Kinder kein Sozialgeld mehr erhalten


    Immer diese absoluten Äußerungen...Voraussetzung für den Mehrbedarf ist ein Regelbedarf, der jedoch bei Umsetzung Deiner Vorstellungen in Sachen Wohngeld nicht mehr vorhanden ist.


    Ob das so ist und der Freibetrag wegfällt, entscheidet das Amt vor Ort.


    Zitat

    wenn mein Einkommen zu hoch wäre, was meine 400€ aber nicht sind


    Dein Einkommen sind nicht 400 €, sondern 768 €.


    Gruß!

  • Dein Einkommen sind nicht 400 €, sondern 768 €.


    Gruß!


    Das Kindergeld ist Einkommen der Kinder, was die auch dringend brauchen, um ihren Grundbedarf decken zu können. Wenn das Jobcenter mir den Mehrdarf streicht, weil sie mir das Kindergeld anrechnen würden, dann würden die Kinder trotz Wohngeld bedürftig sein. Das Jobcenter darf (wenn überhaupt) nur das überschüssige Kindergeld bei mir als Einkommen anrechnen.


    Siehe auch hier: http://www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2009/kinderbedarfsgemeinschaft.aspx


    Also das überschüssige Kindergeld kann mir wohl angerechnet werden, das wären gerade mal 30€.

  • Hallo,


    stell doch nicht in absoluter Form Behauptungen auf, die nicht zutreffend sind.


    Zitat

    Das Kindergeld ist Einkommen der Kinder


    Es ist nicht Einkommen der Kinder, sondern eine steuerliche Entlastung der Eltern für den Mehraufwand durch Kinder.


    Zitat

    Wenn das Jobcenter mir den Mehrdarf streicht, weil sie mir das Kindergeld anrechnen würden


    Äh - das Kindergeld wird bei ALG II oder Sozialgeld durchaus angerechnet. Hier greift auch eine Ausnahme, die ausschließlich bei Sozialleistungen zutrifft: hier wird - entgegen dem eigentlichen Zweck des Kindergeldes - das Kindergeld den Kindern zugeordnet. Aber in dem ganzen Thema hier geht es um Wohngeld (welches eben keine Sozialleistung ist) - und hier zählt das KG als Einnahme des Kindergeldberechtigten, also von Dir.


    Zitat

    Siehe auch hier


    Was soll ich in dem total veralteten Dokument (siehe Datum ganz unten) schon sehen? Hier wird genau vom umgekehrten Fall ausgegangen (womit die dortige Argumentation im konkreten Fall nutzlos ist), nämlich daß die Eltern (also Du) im ALG-II-Bezug stehen und die Kinder aus dem Bezug heraus sollen. Dabei wird dann auch noch auf eine veraltete Gesetzgebung verwiesen, die seit geraumer Zeit nicht mehr aktuell ist.


    Insgesamt bezweifelst Du so ziemlich jede Äußerung von mir (was natürlich Dein gutes Recht ist) und kommst mit Tatsachenbehauptungen, die allesamt nicht sehr tauglich sind. Unter diesen Umständen habe ich nicht übermäßig Lust, hier noch weiter zu antworten (was dann mein gutes Recht ist).


    Gruß!

  • Nein, es ging gerade nicht ums Wohngeld, sondern um den Mehrbedarf für Alleinerziehende, den ich vom Jobcenter bekomme und den ich laut deiner Aussage nicht mehr bekomme, wenn meine Kinder aufgrund des Wohngeldes aus dem Sozialgeldbezug fallen, wegen des Kindergeldes. Und das kann so nicht stimmen, denn ich kenne einige Studenten, die den Höchstsatz Bafög/Unterhalt bekommen, bekommen den Mehrbedarf für Alleinerziehende und deren Kinder erhalten auch Kindergeld (aber kein Sozialgeld, da die Väter Unterhalt zahlen). Würden bei denen auch so gerechnet werden Bafög+Kindergeld als Einkommen, würden sie ja keinen Mehrbedarf bekommen.


    Und Kindergeld wird bei der Berechnung des Wohngeldes gar nicht berücksicht, zählt nicht als Einkommen. Vielleicht hast du deshalb im Wohngeldrechner zu wenig rausbekommen, bzw. man muss es im Wohngeldrechner bei den Freibeträgen angeben.

  • Hallo,


    Zitat

    den ich laut deiner Aussage nicht mehr bekomme, wenn meine Kinder aufgrund des Wohngeldes aus dem Sozialgeldbezug fallen, wegen des Kindergeldes


    Das habe ich nie geschrieben. Ich habe vielmehr Deine Aussage


    Zitat

    wenn mein Einkommen zu hoch wäre, was meine 400€ aber nicht sind


    korrigiert, da mit Wegfall des Sozialgeldes des KG als Deine Einnahmen angesehen werden.


    Zitat

    Und Kindergeld wird bei der Berechnung des Wohngeldes gar nicht berücksicht, zählt nicht als Einkommen.


    Wow - gut, daß Du mir das sagst... Im übrigen gibt es durchaus Fälle, bei denen das "Kindergeld" als Einkommen bei dem Wohngeld berücksichtigt wird. Außerdem spielt das KG eine große Rolle bei dem Mindesteinkommen. Aber offensichtlich weißt Du das ja besser...


    Zitat

    man muss es im Wohngeldrechner bei den Freibeträgen angeben


    Freibetrag? Auweia. Da schreibst Du wieder so eine vollkommen falsche Tatsachenbehauptung nieder: das Kindergeld ist kein Freibetrag und muß (bis auf wenige Ausnahmen, die aber nichts mit Deinem Fall zu tun haben) in einem Wohngeldrechner überhaupt nicht angegeben werden. Gibst Du es als Freibetrag an, erhälst Du tatsächlich zu hohe und somit vollkommen falsche Werte.


    Zitat

    denn ich kenne einige Studenten, die den Höchstsatz Bafög/Unterhalt bekommen


    Studenten haben generell keinen Anspruch auf ALG II, auch wenn sie rein von den Zahlen her bedürftig wären. Ausnahme dabei ist tatsächlich der Mehrbedarf, der trotz Leistungsausschluß gezahlt werden kann. Aber eigentlich solltest Du auch wissen, daß das Argument mit dem BaföG untauglich ist (Stichwörter 50% Darlehen und Absetzungen), womit dieses Einkommen vollkommen anders als z.B. der Unterhalt Deiner Eltern berechnet wird.


    Zitat

    und den ich laut deiner Aussage nicht mehr bekomme


    Eine solche abolute Aussage habe ebenfalls nicht getroffen. Vielmehr habe ich geschrieben (Markierungen von mir vorgenommen)


    Zitat

    Da dann keine Bedürftigkeit mehr vorliegt, dürfte der Alleinerziehendenfreibetrag u.U. wegfallen, womit sich das Einkoimmen nur noch auf 1034 € belaufen könnte.


    und


    Zitat

    nur das Amt vor Ort kann anhand der konkreten Unterlagen die Lage richtig einschätzen.


    Sinn und Zweck des ersten Satzes war einfach, Dich auf dieses eventuelle Problem bei Deiner ganzen Rechnerei aufmerksam zu machen.


    Ich bin raus aus diesem Thema.


    Gruß!

  • Das mit dem Mehrbedarf werden wir dann ja sehen, wenn ich den Antrag gestellt habe.


    Aber zu der Höhe des Kindergeldes:


    Ich habe das Kindergeld nicht als Freibetrag angegeben, sondern nicht bei dem Einkommen mit zugerechnet (so wie es ja auch richtig). Ich habe doch geschrieben, dass man es entweder aus dem Einkommen rausrechnet ODER das Einkommen mit Kindergeld im Rechner angibt und das Kindergeld über die Freibeträge rausrechnen lässt. Bei beiden Berechnungen kommt exakt das gleiche Wohngeld raus.


    Mich würde nur interessieren, wie du auf ein anderes fiktives Wohngeld kommst.


    Also ich habe folgenden Rechner benutzt:


    Wohngeldrechner 2013 - Wohngeld Berechnung


    Folgende Werte habe ich dort angegeben (für die Berechnung, wenn die Kinder kein Sozialgeld bekommen und somit wohngeldberechtigt sind):


    Kaltmiete inkl. Betriebskosten: 392€


    Mietstufe 3


    3 Haushaltsmitglieder, hiervon nicht zu berücksichtigen 0


    Einkommen ohne Abzüge: 666€ (266€ UHV und 400€ Unterhalt meiner Eltern)


    fiktives Wohngeld = 238€


    Wenn ich den Mehrbedarf für Alleinerziehende mit zum Einkommen rechne, spuckt der Rechner mir dennoch 195€ als Wohngeld aus.


    Ich komme einfach nicht auf das Wohngeld, dass du rausbekommen hast.

  • Hallo,


    erstmal kannst Du das nicht im Feld "ohne Abzüge" reinsetzen - Du zahlst doch die KK. Also muß das Einkommen im dritten Punkt (mit einem Abzug) eingetragen werden. Zum zweiten habe ich selbstverständlich DEINE Daten benutzt, die Du hier gegeben hast. Und da heißt es


    Zitat

    Die Kaltmiete beträgt 280€, die Warmmiete 490€.


    Von 392 € ist hier nirgendwo etwas zu lesen.


    Gruß!


  • Also bei der Warmmiete sind die Heizkosten mit drin, 392€ sind Kaltmiete + Nebenkosten (ohne Heizung). Im Rechner muss man aber die Miete ohne Heizung eintragen oder?


    Im Feld mit den Abzügen hatte ich mein Einkommen auch probeweise eingetragen, aber dann kommt ein Wohngeld von 247€ raus, also noch mehr.


    Wenn ich jetzt die Warmmiete nehme, was du ja getan hast und das Einkommen in das Feld mit einem Abzug eintrage, dann bekomme ich sogar 307€ Wohngeld heraus :confused: .


    Also kurz gesagt, das Wohngeld für uns 3 (ausgehend von einem Einkommen von 666€, falls ich keinen Alleinerziehenden Mehrbedarf bekomme) wäre laut Rechner 247€.


    Zählt der Mehrbedarf für Alleinerziehende beim Wohngeld eigentlich mit ins Einkommen rein(also zur Berechnung)?