Fachrichtungswechsel? Leistungsnachweis, Fachsemester

  • Hallo,


    ich habe ein paar Fragen und hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt.


    Ich habe 2 Semester BWL B.Sc an einer Uni studiert. Dort habe ich 6 Prüfungen bestanden.
    Mit Ablauf des 2. Semesters bin ich auf eine FH BWL B.A. gewechselt.
    Grund für den Wechsel war: Uni zu theoretisch, thematischer Schwerpunkt lag eher auf Forschung und Modellentwicklung, VWL.
    Mit Beginn des ersten Semesters an der Uni habe ich Bafög erhalten.
    Das Bafögamt wurde von dem Hochschulwechsel unterrichtet.
    Ich habe mich/ wurde ins erste Semester an der Fh eingestuft. u.a. deshalb weil ein Einstieg ins dritte Semester nicht möglich war und der Schwerpunkt auf Produktion/Logistik/Projektmanagement liegt. Die Anzahl der Prüfungen aus den ersten beiden Semestern sind in Summe 19. Diese nachzuholen innerhalb von einem Semester + ein Pflichtpraktika im anderen Semester zu absolvieren wäre schlicht und ergreifend nicht möglich gewesen.
    An der Fh wurde ich von Beginn an ins 3. Fachsemester eingestuft.
    Nun bin ich am Ende des 2ten Semesters an der FH und wurde seitens des Bafögamtes im Rahmen meines Weiterförderungsantrages aufgefordert einen Leistungsnachweis gemäß Formblatt 5 zu erbringen.
    Dieser Leistungsnachweis wird negativ ausfallen.


    Meine Fragen:


    War es von der FH richtig mich ins 3. Fachsemester einzustufen? Fachrichtungswechsel?!
    - eingelesen habe ich mich, jedoch finde ich widersprüchliche Angaben im Internet.
    nach diesen Informationen wäre es ein Wechsel, korrekt?


    Fachrichtungswechsel und Studienabbruch beim BAföG


    Wie stehen die Chancen das ich trotz eines negativen Leistungsnachweises weiterhin Bafög erhalte?
    Gibt es dahingehend interne Kriterien bzw. sind dies nur Einzelfallentscheidungen?


    Vielen Dank für eure Hilfe


    Nik

  • Die Forderung des Leistungsnachweises seitens des STW ist nicht zu beanstanden.
    Die FH hat Dich - nach 2 Semester Uni - ins dritte Fachsemester/Leistungssemester eingestuft.
    Das erfolgt i. d. Regel nach dem Vergleich der an der "alten" HS erbrachten Leistungen und Lerninhalte mit den der "neuen" HS.
    Dazu ist die HS verpflichtet. Und irgendwelche Gleichungen wurden sicherlich festgestellt.
    Der Studi kann sich auch nicht "freiwillig" nach einem HSW zurückstufen lassen. Wiederholungssemester gelten als Fachsemester..


    Für das STW liegt hier eine Schwerpunktverlagerung vor. Das bedeutet, daß Du nach dem 4. Fachsemester den Leistungsnachweis vorlegen mußt.


    1.) Zunächst solltest Du die Einstufung ins 1. Semester beim PA klären. Eventuell liegt hier auch nur ein "Verwaltungsvorgang" vor, weil zum "damaligen" Zeitpunkt kein Studienplatz im 1. Fachsemester frei war. Das passiert schon mal :confused:
    2.) Stell event. einen Antrag auf die verspätete Vorlage des Eignungsnachweises nach § 48 Abs. 2 BAföG.


    franjo

  • Die Forderung des Leistungsnachweises seitens des STW ist nicht zu beanstanden.
    Die FH hat Dich - nach 2 Semester Uni - ins dritte Fachsemester/Leistungssemester eingestuft.
    Das erfolgt i. d. Regel nach dem Vergleich der an der "alten" HS erbrachten Leistungen und Lerninhalte mit den der "neuen" HS.
    Dazu ist die HS verpflichtet. Und irgendwelche Gleichungen wurden sicherlich festgestellt.
    Der Studi kann sich auch nicht "freiwillig" nach einem HSW zurückstufen lassen. Wiederholungssemester gelten als Fachsemester..


    Für das STW liegt hier eine Schwerpunktverlagerung vor. Das bedeutet, daß Du nach dem 4. Fachsemester den Leistungsnachweis vorlegen mußt.


    Soweit ist mir das komplett klar und logisch!



    Zitat

    1.) Zunächst solltest Du die Einstufung ins 1. Semester beim PA klären. Eventuell liegt hier auch nur ein "Verwaltungsvorgang" vor, weil zum "damaligen" Zeitpunkt kein Studienplatz im 1. Fachsemester frei war. Das passiert schon mal :confused:
    2.) Stell event. einen Antrag auf die verspätete Vorlage des Eignungsnachweises nach § 48 Abs. 2 BAföG.


    Zu 1)


    Ich habe an der Fh im ersten Semester angefangen! Nun bin ich am Ende des 2ten. Du meinst das ich nun ins kommende 3. eingestuft werden könnte nach dem ich im PA mal auf meine Situation hingewiesen habe?
    Würde das STW dann eine geänderte Studienbescheinigung mit der aktualisierten Fachsemesterzahl akzeptieren? Statt wie bisher 4. bzw. 5. Fachsemester dann 2. respektive 3. Fachsemester?


    Zu 2)
    Formlos und begründet?


    Vielen Dank für deine schnelle und hilfreiche Antwort!


    Nik

  • Sollte das PA Dich "zurück zu den Anfängen" einstufen, dann würde das STW Dich entsprechend einstufen.
    Das STW richtet sich nach der Fachsemesterzahl der Hochschule.
    Daß dann ein Fachrichtungswechsel vorliegt, ist nicht schlimm. Wichtig ist, Du kommst zum WS in 3. Semester!
    Kläre die Einstufung mit dem PA.

  • Wie wäre es nun, wenn er nicht auf die FH sondern z. B. zu Wirtschaftsinformatik auf der Uni gewechselt hätte. Könnte die Hochschule den Studenten dann beispielsweise nach dem Wechsel in das 2. Fachsemester der Wirtschaftsinformatik einstufen, da er ja die Wirtschaftsteile der Wirtschaftsinformatik schon kennen gelernt hat und er müsste sich dann im kommenden Semester die komplette Informatikseite aus dem eigentlichen ersten und zweiten Semester reinprügeln oder wird man beim Wechsel zu einem anderen Studiengang immer ins 1. Fachsemester eingestuft bzw. man hat die Wahl ohne den BAföG-Anspruch zu gefährden?

  • um ein Feedback zu geben:


    Heute kam die Ablehnung.


    Fachsemesterzahl wird weiter gezählt, da lediglich ein Hochschulwechsel und kein Fachrichtungswechsel.
    Genau so sehen es beide und begründen letztendlich damit.


    Hast du noch eine Idee?

  • Beim HSW zählen die eingeschriebenen Semester.
    Beim FRW wird neu angefangen zu zählen.
    Bei einer Schwerpunktverlagerung wird weiter gezählt.
    Nur ein glasklarer Fachrichtungswechsel könnte Dir helfen.


    Kläre das mit dem Prüfungsamt!
    Nur dort wäre Dir jetz noch zu helfen.


    franjo